Die Jugend entdeckt Georg Wilhelm Pabst – Abschlusskonzert von Young Symphony

Seit Jahren betreiben die Wiener Symphoniker unter dem Titel Young Symphony spannende Jugendarbeit und Nachwuchsförderung. Ein großer Teil der Beiträge der Förder-Mitgliedschaften fließt in die Umsetzung von Projekten und Förderaktionen, für deren Ausweitung im Oktober 2011 eine eigene Stelle für Musikvermittlung eingerichtet wurde. Die Symphoniker bieten Schulklassen die Möglichkeit, Generalproben des Orchesters beizuwohnen, auf deren Inhalt sie vorab von zwei Musikern vorbereitet werden. Bei diesen Workshops können die SchülerInnen selbst auf Instrumenten improvisieren und lernen auf kreative Weise die Hintergründe verschiedener Orchesterwerke kennen. Zudem werden auch Workshops zu den Opernaufführungen im Theater an der Wien angeboten, bei denen die Wiener Symphoniker das ausführende Orchester sind. Hier gibt es die Möglichkeit sich über die kommenden Workshop-Termine zu informieren.

Seit 2012 verbindet das Orchester und die NMS Georg-Wilhelm-Pabstgasse im 10ten Wiener Gemeindebezirk eine sogenannte Schulpartnerschaft, bei der bereits zwei spannende Aufführungen entstanden sind. Bei dieser Kooperation kommt es zu einem intensiven Austausch zwischen Musikern und SchülerInnen zwischen 10 und 14 Jahren, in Form von Workshops und längeren Musikprojekten die in abschließenden Konzerten münden.

Beim 1. Musikvermittlungsprojekt drehte sich alles um das Stück Peer Gynt von Edvard Grieg. Nach einer einführenden Projektwoche im Oktober 2012, beschäftigten sich die SchülerInnen und LehrerInnen fächerübergreifend mit der Thematik und erarbeiteten in Deutsch, Englisch, Geografie, Bildnerischer Erziehung, Chemie und Turnen ganz unterschiedliche, spannende Beiträge. Für das abschließende Konzert am 17.12.2012 wurden Kostüme, Masken und das Bühnenbild selbst hergestellt und selbstgeschriebene Texte sowie Lieder und Tänze vorgetragen, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurden. Hier könnt ihr euch selbst einen Eindruck von der Freude an der Musik sowohl bei den DarstellerInnen als auch beim Publikum machen.

Das zweite Abschlusskonzert fand am 19.12.2013 statt und beschäftigte sich mit Pjotr Iljitsch Tschaikowskijs Pathétique sowie seinen letzten Lebensmonaten und seinem Gefühl der Ruhelosigkeit. Dabei erarbeiteten die Symphoniker zusammen mit dem Schauspieler Christoph Matl und SchülerInnen der NMS eine Mischung aus Konzert, Tanz- und Erzählstück. Das wunderbare Ergebnis dieser Arbeit könnt ihr hier bewundern.

Am 20.11.2014 folgt nun das dritte und letzte Konzert dieser dreijährigen Schulpartnerschaft und das Thema ist der Namensgeber der Anschrift der Schulde, der in Böhmen geborene Filmemacher Georg Wilhelm Pabst und sein Film Kameradschaft. Pabst der mit Filmen wie Die freudlose Gasse und  Die Büchse der Pandora große Erfolge gefeiert hatte, drehte 1931 einen Film über deutsche und französische Bergleute die durch ein Grubenunglück bei dem 600 Franzosen verschüttet werden und nur von den deutschen Kameraden gerettet werden können, die sich über alte Rivalitäten hinweg setzen und eine erfolgreiche Bergungsaktion organisieren. Der Film ist ein Meisterwerk über Solidarität und Menschlichkeit in dem sich die Bergleute am Ende, trotz Schwierigkeiten den anderen zu verstehen einig sind, sich nie wieder von ihren Staaten gegeneinander aufhetzen und in einen Krieg treiben zu lassen. Pabst, der stets mutig und einfallsreich Themen behandelte die den Leuten unangenehm waren und der Gesellschaft in der er lebte einen entlarvenden, aber oft auch hoffnungsvollen Spiegel vorhielt, ist auf jeden Fall nicht nur ein wunderbarer Namensgeber für eine Schule, sondern auch ein großartiges Abschlussthema für diese gelungene Schulpartnerschaft. Man darf gespannt sein, was sich die ProjektteilnehmerInnen diesmal einfallen haben lassen.

Wenn ihr Lust bekommen habt, dem Konzert beizuwohnen: Karten sind am 20. November für 3€ an der Abendkassa erhältlich (das Konzert beginnt um 18h, also bitte mindestens eine halbe Stunde vorher da sein) oder ihr schreibt mir euren Reservierungswunsch an filmsalon@hotmail.com, dann leite ich die Bestellung gerne an die Verantwortlichen weiter 😉

Header: Filmstill „Kameradschaft“ (1931) © http://kultur-online.net/files/zoom/Kameradschaft_Foto.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s