Into the Woods

Es waren einmal ein Bäcker und seine Frau die in einem fernen Königreich. Eines Tages sucht sie die alte Hexe aus dem Nachbarhaus auf und erzählt ihnen von dem Fluch den sie auf ihr Haus gelegt hat, nachdem der Vater des Bäckers Zauberbohnen aus ihrem Garten gestohlen hat: das Bäckerpaar wird nie das Kind bekommen das sie sich so sehnlich wünschen. Es sei denn sie schaffen es der Hexe einen Umhang so rot wie Blut, eine Kuh so weiß wie Milch, Haar so gelb wie Mais und einen Schuh der strahlt als wäre er aus Gold. Der Bäcker und seine Frau machen sich auf den Weg in den Wald wo sie auf ein Best-of der Märchengeschichte treffen: Rotkäppchen, Aschenputtel, Rapunzel und einiges magisches mehr.

Meryl Streep sagte vor einiger Zeit in der Graham Norton-Show sie hätte, seitdem sie ein gewisses Alter erreicht hat, mehrere Angebote bekommen eine Hexe zu spielen. Darüber verärgert, hatte sie bisher keine dieser Rollen angenommen. Was für ein Glück, dass sie es diesmal getan hat. Besonders ihr Lied in Rapunzels Turm verbreitet Gänsehaut und dass ihr Spiel wunderbar ist muss man eigentlich nicht mehr dazu sagen. Eine äußerst amüsante selbstironische Seite zeigt Frauenschwarm Chris Pine der sich als Prince Charming einen köstlichen musikalischen Hahnenkampf mit Rapunzels Prinz liefert. Schön ist, dass man den Fokus auf die Geschichte gelegt hat und nicht so sehr auf übertriebene Special Effects wie das bei Märchengeschichten in den letzten Jahren öfter der Fall war. Ironische und ernsthafte Betrachtung der Märchenwelt und seiner Charaktere halten sich die Waage. Und auch die Moral kommt nicht zu kurz und ist dabei erfrischend realistisch gehalten. Man lernt, dass man für seine Taten Verantwortung übernehmen muss, dass nicht jede Geschichte auch wenn sie zuerst noch so magisch erscheint gut ausgeht und dass manche Prinzen nur gelernt haben wie man charmant, aber nicht wie man aufrichtig ist. Was man jedoch auch lernt ist, dass man nie alleine ist, egal wie schwer die Lage ist in der man sich befindet. Obwohl der Film gegen Ende hin sein spritziges Tempo verliert, verdient er das Prädikat „Geeignet für Kinder jeglichen Alters“.

Credits

Originaltitel Into the Woods   Land USA   Filmlänge 125 Minuten   Jahr 2014   Kinostart AUT 19.Februar 2015   Kinostart USA 25. Dezember 2014 Genre Fantasy/Musik/Komödie Regie Rob Marshall Drehbuch James Lapine, Stephen Sondheim Musik Stephen Sondheim   Kamera Dion Beebe   Produktion John DeLuca, Rob Marshall, Callum McDougall, u.a.   Filmstudio Walt Disney Pictures, Lucamar Productions, Marc Platt Productions   Verleih AUT Walt Disney Pictures   DarstellerInnen Anna Kendrick, Emily Blunt, Meryl Streep, James Corden, Chris Pine, Daniel Huttlestone, Tracey Ullman, u.a.   Drehorte Dover, UK / Windsor Great Park, Windsor, UK / Shepperton Studios, Shepperton, UK u.a.

Homepage Into the Woods

Header: James Corden, Emily Blunt und Meryl Streep in „Into the Woods“ http://cdn.screenrant.com/wp-content/uploads/into-woods-witch-baker.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s