Legend

Ausnahmetalent Tom Hardy ist zurzeit ein schwer beschäftigter Mann und das völlig zu Recht. Regisseur Brian Helgeland war wohl ebenso von Hardys Können überzeugt und besetzte ihn in seinem neuen Film gleich doppelt. In Legend spielt Tom Hardy die britischen Gangster-Zwillinge Reggie und Ronnie Kray. Die beiden aus dem Cockney-Milieu stammenden Brüder, die unter anderem österreichische Vorfahren haben, hätten unterschiedlicher nicht sein können: der eine kalkulierend und geschäftstüchtig, der andere psychisch krank und unberechenbar. Für ihre brutalen Methoden waren jedoch beide berühmt-berüchtigt. Die 60er Jahre waren die erfolgreichsten Jahre der Kray-Brüder und genau hier siedelt die Geschichte von Legend. Reggie Kray ist auf dem aufsteigenden Ast, er besitzt einen erfolgreichen Nachtclub in dem sich Stars, Politiker und andere berühmte Persönlichkeiten die Klinke in die Hand geben, er lernt die junge Frances Shea kennen und lieben und einer seiner stärksten Konkurrenten kommt ins Gefängnis. Der Einzige, der ihm immer wieder mit seinem Verhalten in die Quere kommt, ist sein Zwillingsbruder Ron. Die beiden verbindet eine Hassliebe, Reggie weiß, dass Ronnie irgendwann seinen Untergang bedeuten wird und wird bezüglich seines Bruders auch von Geschäftspartnern und seinem Anwalt immer wieder vor ein Ultimatum gestellt. Auf der anderen Seite fühlt er sich für seinen kranken Bruder verantwortlich und liebt ihn. Die Verbindung zu seinem immer mehr dem Wahnsinn verfallenden Bruder und die Tatsache, dass er Frances´ Wunsch endlich ein ehrliches und redliches Leben zu führen nicht nachkommt, setzt eine Spirale des langsamen Abstiegs ins Gang.

Legend versetzt den Zuschauer mit seinem Ambiente, der Sprache, den Kostümen, der gesamten Atmosphäre zurück ins London der 60er Jahre. Ebenso bilden die Charaktere ein stimmiges Bild und Helgeland wechselt gekonnt zwischen slapstickhaften und dramatischen Szenen, doch von einem Gangsterfilm erwartet man sich etwas mehr Fokus auf die Konflikte zwischen den Kriminellen und weniger auf die Liebesgeschichte zwischen dem Gangsterboss und seiner Frau. So wunderbar Emily Browning auch in der Rolle der Frances Shea ist, vor allem wenn man die tatsächliche Verbindung zwischen Reggie und Frances betrachtet, kommt man zu der Conclusio, dass diesem Handlungsstrang weniger Platz eingeräumt werden sollte. Das Glanzstück dieses Films ist Tom Hardys beeindruckendes Spiel, das einen tatsächlich vergessen lässt, dass beide Brüder von ein und derselben Person gespielt werden. Auch der Konflikt zwischen den Zwillingen wird intensiv dargestellt. Was etwas irritiert ist die plötzliche Steigerung von Reggie Krays Gewaltbereitschaft im privaten Bereich. Zu Beginn des Films ist seine Trennung zwischen Geschäft und Privatleben noch sehr klar. Man sieht im Laufe des Films, das Reggie immer mehr zu einem Menschen wird, der er nie sein wollte und mit sich selbst hadert, weil er nicht aus seiner Haut kann und den Ansprüchen seine Frau nicht genügt. Reggie ist den Gangsterfiguren der Filme der 20er Jahre recht ähnlich: tough, cool, gewalttätig, aber irgendwie auch charmant, er ist einem bis zu einem gewissen Grad sympathisch. Diese Sympathie kommt einem in einer bestimmten Szene gegen Ende des Films aber plötzlich abhanden und wirkt im Stimmungsbild der Veränderung seiner Figur etwas zu drastisch und abrupt. Alles in allem ist Legend ein cooler Gangsterfilm mit einem fantastischen Hauptdarsteller, aber einem schlecht gesetzten narrativen Schwerpunkt.

CREDITS

Originaltitel Legend

Land Großbritannien / Frankreich

Filmlänge 132 Min

Jahr 2015    

Kinostart AUT 05. Januar 2016

Genre Biographie /Thriller

Regie Brian Helgeland

Drehbuch Brian Helgeland, nach dem Roman “The Profession of Violence” von John Pearson

Musik Carter Burwell

Kamera Dick Pope

Schnitt Peter McNulty

Kostüm Caroline Harris

Make Up Christine Blundell, Audrey Doyle, Kirsty Mcqueen, u.a.

Szenenbild Crispian Sallis

Ton Ben Meechan, Dafydd Archard, Dominic Gibbs, u.a.

Produktion Cross Creek Pictures, Working Title Films, Anton Capital Entertainment

Verleih AUT Constantin Film

DarstellerInnen Tom Hardy, Emily Browning, Christopher Eccleston, Paul Anderson, Colin Morgan, Adam Fogerty, Mel Raido, u.a.

Drehorte  Pelicci´s Café, Bethnal, London, Großbritannien / The Royal Oak Public House, Bethnal Green, London, Großbritannien / Teesdale Street, London, Großbritannien / Hedsor House & Park, Taplow, Buckinghamshire, Großbritannien / The Ivy House, 40 Stuart Road, London, Großbritannien / u.a.

Header: Tom Hardy im Doppelpack © https://pmcvariety.files.wordpress.com/2015/08/legend.jpg?w=670&h=377&crop=1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s