Diagonale – Festival des österreichischen Films 2016

Von 08. bis 13. März findet dieses Jahr in Graz wieder das Festival des österreichischen Films, die Diagonale statt. Dieses Jahr zum ersten Mal unter der neuen Doppelintendanz von Peter Schernhuber und Sebastian Höglinger. Doch nicht nur die Leitung des Festivals ist neu, man hat beschlossen den ganzen Bezirk rund um die Kunsthalle Graz zum Festivalbezirk zu machen und hat neue Orte zum Austausch und zum filmischen Diskurs geschaffen. Die Bar im Hotel Mariahilf wird zum After-Screening-Treff umfunktioniert, in der Kunsthalle befinden sich nun nur noch die begleitende Ausstellung und das Presse- und Gästebüro, während die Gespräche und Partys im Haus der Architektur stattfinden werden.

Neben dem klassischen Filmprogramm, das Spiel-, Dokumentar- und Experimentalfilme aus Österreich enthält, gibt es auch mehrere interessante Specials. In der Kategorie Zur Person wird die Filmproduzentin Gabriele Kranzelbinder mit einer Werkschau gewürdigt, das historische Programm Österreich: zum Vergessen beschäftigt sich mit der Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit und dem Hang zum Verharmlosen und, wie der Namen schon sagt Vergessen und die Kategorie In Referenz nimmt durch unterschiedlichste Filme Bezug auf den Inhalt des historischen Specials.

Auch das Rahmenprogramm kann sich sehen lassen. Neben der bereits erwähnten Ausstellung warten spannende Gespräche mit Themen wie Ziemlich beste Filme? Alternativen zum „Multikultkino“ oder I´ll Have What He´s Having. Frauenkarrieren in der Männerdomäne Film, sowie begleitende Werkstattgespräche mit den Filmemachern Gabriele Kranzelbinder, Elisabeth Scharang, Wilhelm Hengstler und Ruth Beckermann auf die interessierten Besucherinnen und Besucher. In der Kategorie Unvergessen gibt es filmische Nachrufe auf Peter Kern und den Filmwissenschaftler Siegfried Mattl. Wer von den Partys nicht zu sehr mitgenommen ist, kann zwischen 10. und 12. März jeweils zwischen 11h und 12h 30 am Cinema Next Breakfast Club teilnehmen, um gemütlich zu speisen und über Film zu diskutieren. Wer seinen Festivalbesuch nicht zur Gänze in geschlossenen Räumen verbringen, aber trotzdem nicht auf Kino verzichten will, kann am 10. März ab 20h beim  Street Cinema dabei sein, das mithilfe von Film, einem Projektor, einem mobilen Soundsystem und einem Laptop graue Hausfassaden in eine Kinoleinwand verwandelt.

Alle genauen Infos zum Festivalprogramm findet ihr hier und die genaue Auflistung der Ticketpreise hier.

Ich habe mir vorab ein paar der österreichischen Beiträge im Spiel- und Dokumentarfilmbereich angesehen, inklusive dem diesjährigen Eröffnungsfilm Maikäfer flieg von Mirjam Unger und habe meine Eindrücke für euch zusammengefasst.

> Der nachfolgende Text ist auch in der März-Ausgabe des ray Filmmagazins erschienen.

Obwohl die Unterschiede in Genre, Stil und Sprache nicht größer sein könnten, findet sich einmal offensichtlicher, einmal versteckt, ein Thema in allen österreichischen Beiträgen zur diesjährigen Diagonale wieder, das derzeit in unterschiedlicher Form präsent ist: Krieg.

Auf diesen bietet Thank You for Bombing eine Perspektive, die wir oft sehen, aber selten in dieser Form wahrnehmen. Es ist die Perspektive der Kriegsberichterstatter. Anhand dreier Geschichten erzählt Barbara Eder über die Dämonen und die Nebenwirkungen, die dieser Job mit sich bringt. Protagonisten sind ein alter Hase im Journalistenbusiness, den der Balkankrieg in mehrfacher Hinsicht verfolgt, eine junge Journalistin, die sich in einer männerdominierten Machowelt behaupten muss und ein  Berichterstatter, für den Krieg nur noch ein Geschäft ist. Krieg stumpft ab und lässt einen nie wieder los. Sowohl die Reporter, als auch die Soldaten oder die Menschen, die im Kriegsgebiet leben. Jeder versucht durchzukommen, auf seine Weise vom Krieg zu profitieren. Man wirft Prinzipien über Bord, manipuliert, wenn es dabei hilft eine gute Story zu bekommen. Für die Emotionen der Lieben, die man daheim zurück gelassen hat ist man immer unempfänglicher, die friedliche Welt zuhause ist nicht nur geographisch weit entfernt.

Eine ganz andere Form von Krieg führen die modernen Kreuzritter in Daniel Hoesls Winwin. Ihre Religion ist der Kapitalismus, ihre Heiligtümer Geld und Wachstum. In diesem puristisch gestalteten Film bewegen sich drei Investoren, die von Unternehmern, Politik und Gewerkschaften gleichermaßen als Retter der westlichen Welt gefeiert werden, durch eine absurd zugespitzte Welt. Bestechung, Absprachen unter der Hand und auswendig gelernte, hölzern herunter geratschte Floskeln stehen an der Tagesordnung. Die seelenlosen, austauschbaren Wirtschaftsjünger  versuchen zwar durch Freizeitaktivitäten und stylisches Essen interessanter zu wirken, doch die Selbstoptimierung reicht nicht bis zur eigenen Moral. Hoesl gelingt ein Film, der auf absurde, tragikomische Weise die wahnsinnigen Auswüchse des Kapitalismus aufzeigt.

Dass unser westliches Wirtschaftssystem nicht nur Börsenkriege, sondern auch tatsächliche Kriege auslöst, spielt bei Angela Summereders Dokumentarfilm Aus dem Nichts eine Rolle. Die Kriege im Nahen Osten, dienten unter dem Deckmantel der Terror- oder Rebellenbekämpfung hauptsächlich nur einem Ziel: dem Erschließen und Erobern von Ölquellen. Angesichts des Kampfes um die Ressourcen ist es nicht verwunderlich, dass Wissenschaftler auf der ganzen Welt nach neuen Energiequellen suchen. Eine dieser Möglichkeiten ist die Raumenergie, die auf der These beruht, dass man mit einem entsprechenden Gerät unendliche, im Raum frei vorhandene Energie schöpfen könnte. Summereders Startpunkt befindet sich in Aurolzmünster in Oberösterreich, wo Carl Schappeller über seine Tochter, die er als Medium bezeichnete Botschaften verbreitete und eine Raumenergiemaschine entwickelte. Das Prinzip der Raumenergie zählt bis heute zum Gebiet der Parawissenschaften, begleitet von Verschwörungstheorien und Widersprüchen. Ob man an der Glaubwürdigkeit des Themas an sich zweifelt, bleibt jedem Zuschauer selbst überlassen, wobei  der Film recht einseitig über das Thema berichtet. Was jedoch eher stört ist, ist die unstete Filmsprache. Zu Beginn verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Rückblende, was an sich eine sehr schöne Idee ist, doch der Rückblick wird durch Zeitlupen und andere Effekte verfremdet, was nicht so Recht zur restlichen stringenten Erzählweise des Filmes passt. Auch die Erklärung der Funktionsweise der Raumenergie bleibt etwas schwammig, was zusätzlich skeptisch macht.

Ebenfalls mit Verschwörungstheorien, diesmal jedoch mit beweisbaren, beschäftigt sich der Dokumentarfilm A Good American. Der 11. September 2001 diente den USA als Rechtfertigung  für den Kampf gegen den Terror. Doch hätte der Anschlag auf das World Trade Center verhindert werden können? Wenn es nach Bill Binney, Whistleblower und ehemaligem NSA-Mitarbeiter geht, lautet die Antwort: Ja. Binney, ein brillanter Code-Breaker entwickelte nach dem Ende des Kalten Krieges gemeinsam mit anderen Metadaten-Experten das Programm „ThinThread“, das in der Lage ist, aus der schier unendlichen Menge an Daten die täglich im Umlauf sind, bestimmte Muster zu filtern, die auf kommende Ereignisse hinweisen. Dieses System hatte sich bereits bei der Vorhersage von sowjetischen Angriffen bewehrt, doch Binney wurde in seinem Schaffen immer mehr sabotiert und ins Abseits gedrängt. Wie so oft in der Geschichte effektiver Ideen, wurden Binney und seine Mitstreiter Opfer von Ego- und Machtbesessenheit. A Good American ist ein packender Doku-Thriller, der sowohl inhaltlich, als auch stilistisch durch umfangreiche Recherche, detailreiche Feinarbeit und eine aufschlussreiche Erzählweise brilliert.

Vom Krieg der Daten  führt uns ein besonders gelungener Film hin zum Zweiten Weltkrieg und den Erinnerungen an das Ende desselbigen. Christine Nöstlingers Roman Maikäfer, flieg! ist weit über die Grenzen Österreichs bekannt und erzählt die Geschichte der 9-jährigen Christl, die kurz vor Ende des Krieges mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in die Villa jener Nazi-Gattin flieht, für die ihre Mutter als Bedienstete gearbeitet hat. Gemeinsam mit der Besitzerin und dem desertierten, verwundeten Vater harrt man in dem Versteck der Dinge die da kommen, denn das Ende des Krieges bringt die nächste Ungewissheit: die Russen marschieren ein und machen sich in der Villa breit. Während man versucht miteinander auszukommen, freundet sich Christl mit dem Koch der russischen Kompagnie an. Mirjam Unger hat dieses vielschichtige Kinderbuch nun verfilmt, das von den drei Hauptdarstellern auf großartige Weise getragen wird. Zita Gaier als Christl, der störrische Dickschädel mit dem großen Herz, Ursula Strauss als Mutter, die in ungewissen Zeiten ohne Struktur versucht ihre Töchter zu erziehen und die sich zwischen Haushalt, Angst und Ungewissheit auch gerne wieder einmal als Frau fühlen würde und schließlich Gerald Votava, der den müden, resignierten Vater gibt, der es satt hat sich ständig vor irgendjemandem zu verstecken. Sie erwecken diese Geschichte über die Orientierungslosigkeit, die unterschiedlichen Herangehensweisen an die neue Machtsituation und die grenzüberschreitende Kraft der Freundschaft auf wunderbare Weise zum Leben.

FILMKURZINFOS

THANK YOU FOR BOMBING (Regie: Barbara Eder, Kinostart: 18. März 2016)

WINWIN (Regie: Daniel Hoesl, Kinostart: 01. April 2016)

AUS DEM NICHTS (Regie: Angela Summereder, Kinostart: 11. März 2016)

A GOOD AMERICAN (Regie: Friedrich Moser, Kinostart: 18. März 2016)

MAIKÄFER FLIEG (Regie: Mirjam Unger, Kinostart: 18. März 2016

Header: Kunsthalle & Diagonale © Diagonale/Pelekanos

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s