The Jungle Book

Die Geschichte hinter Das Dschungelbuch ist wohl jedem bekannt, aber hier trotzdem kurz zusammen gefasst: der Junge Mowgli zieht als Baby mit seinem Vater durch den Dschungel, wo letzterer vom Tiger Shere Khan attackiert wird. Um seinen kleinen Jungen zu verteidigen, bekämpft der Vater den Tiger mit Feuer. Der Vater wird getötet und der Tiger zieht mit schweren Verbrennungen von dannen, ohne den kleinen schutzlosen Jungen zu entdecken. Der Panther Bagheera findet das Baby und bringt es in die Obhut eines Wolfsrudels. Von da an kümmert sich die Wölfin Raksha um den Jungen, der bald zu einem kleinen Meister des Dschungels wird und ein glückliches, unbedarftes Leben führt. Bis zu dem Tag als Shere Khan wieder auftaucht und aus Rache für sein vom Feuer entstelltes Gesicht beschließt den Menschenjungen zu töten. Die Wölfe wollen den Frieden nicht gefährden und diskutieren was sie mit Mowgli machen sollen. Dieser entscheidet schließlich freiwillig zu gehen, um seine Familie nicht zu gefährden. Bagheera erklärt sich bereit den Jungen zu begleiten und zurück ins Menschendorf zu bringen. Mowglis abenteuerliche Odyssee durch den Dschungel beginnt, mit unterhaltsamen und erschreckenden Begegnungen, stets auf der Hut vor der Rache Shere Khans.

Wenn ein Film bzw. Buch, der/das einen durch die Kindheit begleitet hat neu verfilmt wird, geht man stets mit einer großen Portion Skepsis ins Kino. Doch diese ist bei diesem Film völlig unbegründet. Vorab war zu lesen, dass die neue Version erwachsener und düsterer ist. Das stimmt. Für kleine Kinder ist dieses Dschungelbuch eher nicht geeignet. Baloo würden sie nach wie vor lieben, aber Shere Khan würde sie wohl zu sehr erschrecken. Der Film wirkt als wäre er für jene Menschen gemacht, die Das Dschungelbuch als Kinder gesehen und geliebt haben und nun erwachsen geworden sind. Neel Sethi als Mowgli ist perfekt besetzt: ein abenteuerlustiger, furchtloser Kerl mit einem entzückenden Wesen und einer ansteckenden Energie. Er ist aber auch der einzige tatsächliche Schauspieler in diesem Film (neben seinem Vater, der aber entsprechend der Geschichte nur einen kurzen Auftritt hat). Alle Tiere sind auf beeindruckend realistische Weise animiert und von berühmten Stimmen synchronisiert. Auch die Songs hat man auf geschickte neue Weise eingefügt, so dass sie trotz der etwas anderen Atmosphäre dazu passen. Der Humor ist weniger slapstickhaft, aber deshalb nicht weniger charmant. Allen Skeptikern sei geraten diesen Film nicht zu verpassen, denn auch als mittlerweile großes Kind werden sie von Spannung und mitreißender Atmosphäre gefesselt sein.

CREDITS

Originaltitel The Jungle Book

Land USA

Filmlänge 105 Min

Jahr 2016   

Kinostart AUT 14. April 2016

Genre Abenteuer / Drama

Regie Jon Favreau

Drehbuch Justin Marks, nach dem Roman von Rudyard Kipling

Musik John Debney

Kamera Bill Pope

Schnitt Mark Livolsi

Kostüm Laura Jean Shannon

Make Up George Black, Margie Kaklamanos, Marie Larkin, Alex Rouse

Szenenbild Christopher Glass

Ton David Chrastka, Frank E. Eulner, Christopher Boyes, u.a.

Produktion Fairview Entertainment, Moving Picture Company, Walt Disney Pictures

Verleih AUT Walt Disney Studios

Darsteller/SprecherInnen Neel Sethi, Bill Murray, Ben Kingsley, Idris Elba, Lupita Nyong´o, Scarlett Johansson, Christopher Walken, u.a.

Drehorte Los Angeles, Kalifornien, USA

Header: Mowgli und Baloo © http://screenrant.com/wp-content/uploads/jungle-book-2016-posters-mowgli-baloo.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s