KINOJUWELEN: Sun Pictures (AUS)

Das Gebäude des Sun Pictures wurde um 1900 erbaut und befand sich im chinesischen Viertel von Broome, Australien. Besitzer war die Familie Yamasaki, die eine große Liebe zum Theater hegte und deshalb einen Teil des Lokals, in dem sie asiatische Spezialitäten, Kleidung und Hausrat verkauften einer japanischen  Theatergruppe zur Verfügung stellte, die das traditionelle Noh-Theater praktizierte. Das Viertel „Chinatown“ war damals geprägt von Geschäften, Bazaren, Essensbuden und Bordellen. Ein bisschen hohe Kunst war also dringend notwendig.

Im Jahr 1913 kaufte Ted Hunter das Gebäude von den Yamasakis und beauftragte den Architekten Claude Hawkes, das Theater zu einem Kino um zu designen, in dem rund 500 Menschen Platz haben. Dieser frühe außergewöhnliche Umbau macht das Kino zum ältesten Open-Air-Kino der Welt. Am 09. Dezember 1916 wurde das Kino schließlich mit dem Stummfilm Kissing Cup“ und dem Comic „Bachelor Brown“ eröffnet. Nun begann die überaus erfolgreiche Stummfilmzeit für das Kino, die Leute aus der Stadt und der Umgebung ins Filmtheater lockte. Die lokale Berühmtheit Fairy begleitete die Stummfilme oftmals am Klavier und war für ihre Melodramatik bekannt.

1924 wurde Sun Pictures von Messrs W. H. Milner an L. R. Knight gekauft und zu einem Familienunternehmen , in dem sich die Ehefrauen der neuen Eigentümer um Box Office und Publicity kümmerten. Harry Milner adaptierte das technische Equipment um nun auch Tonfilme zeigen zu können. Der erste Tonfilm, der im Sun Pictures lief, war Monte Carlo mit Jeanette McDonald und Jack Buchanan in den Hauptrollen.

1940 starb Harry Milner, Leonard Knight ging nach Perth und Catherine Milner führte das Kino weiter, bis sie 1942 beim Angriff der Japaner zwangsevakuiert wurde. Während des Krieges wurden Projektoren zerstört, die später von Army Officers repariert und für wöchentliche Screenings genutzt wurden, inklusive interessanter Aufschrift über den Projektoren: „One buzz increases volume, two buzzes, lower volume; three buzzes, check projector and shout for help!“ Ein Mitglied der Army hat aus jener Zeit eine amüsante Anekdote zu erzählen: „During the 1939-45 war, not long after Broome was bombed, I was serving with army transport in the area, Pictures were shown in the current Garden theatre. Apparently there was only one projector and the operator had difficulty in changing the reel, which was quite often. Sometimes it took twenty to thirty minutes to change reels. During those periods they played a record – they only had one, which was called ‘You look like a monkey when you grow old’. This was played over and over until the movie could continue.“

Die Stadt Broome war zudem in regelmäßigen Abständen Opfer von Überflutungen, die die Besucher des Kinos manchmal während der Vorstellung überraschten und sie zum Kinogenuss mit angezogenen Beinen zwangen. 1974 wurde dem regelmäßigen Hochwasser durch einen Damm Einhalt geboten.

Auch das Sun Pictures ging durch eine unrühmliche Phase der Rassentrennung. In der Mitte des Kinos gab es besonders komfortable Sitze mit Pölstern, die für besser gestellte Europäer reserviert waren. Weitere Plätze für Weiße waren auf der linken Seite des Kinos, Japaner und Chinesen mussten im hinteren Teil des Kino-Parterres Platz nehmen. Aborigines, Philippinos und Minderheiten mussten das Kino über einen separaten Eingang betreten und mussten auf provisorischen Bänken am Rand sitzen. Während das Sun Pictures in Besitz der Ansersons war, die es 1948 erworben hatten gab es  immer wieder Proteste und Boykotte gegen das Kino, woraufhin die Sitztrennungen nach Rassen nach und nach gelockert wurden. Tatsächlich abgeschafft wurden sie aber erst 1967. Das Kino wurde 1953 an Alf und Ruby Morgan verkauft, die jedoch keine Ahnung von der Welt der Unterhaltung hatten und Sun Pictures deshalb an Jean und Peter Haynes vermieteten, die das Filmtheater für die nächsten 30 Jahre führen sollten. Das Kino war nicht nur ein beliebter Treffpunkt für Teenager um den Samastagabend zu verbringen, es gab auch einen Mietwagen, der dafür benutzt wurde Kinder nach den Nachmittagsvorstellungen nach Hause zu bringen, weshalb er liebevoll „Kindergarten-Express“ genannt wurde.

1982 kaufte Lord Alistair McAlpine das Filmtheater, der über die Jahre ständig wechselnde Manager einsetzte, bis Sun Pictures schließlich von den damaligen Pächtern Marisa Ferraz und ihrem Geschäftspartner Tony Hutchinson gekauft wurde. Den beiden waren die Geschichte und das altehrwürdige Gebäude ein Herzensanliegen und sie verwendeten viel Zeit und Geld auf den Erhalt dieses Kinojuwels und vermarkteten das Kino auch als historischen Ort, den man als Tourist gesehen haben sollte. 1989 wurde das Kino in das Register of the National Estate aufgenommen sowie  1995 in das State Register of Heritage Places und begründete die Wahl mit folgenden Gründen:

Sun Pictures

…is a rare example of a purpose built picture garden still in commercial operation.

…is an integral and distinctive part of the Broome community contributing to its sense of place and identity.

…contributes and enhances the streetscape by its building form.

…is representative of construction designed to suit the tropics.

Wenig Rücksicht auf die Bedürfnisse eines kleinen Kinos nahm (wenig verwunderlich) der nahe Flughafen von Broome in dessen Einflugschneise Sun Pictures liegt. Im Kino machte man aus der Not eine Tugend und timte die Filme so, dass sie an strategischen Momenten vom Flugzeuglärm unterbrochen wurden. Sehr zur Freude und Unterhaltung des Publikums.

Im Mai 1997 übernahm Marisa Ferraz das Kino vollständig und leitete 1999, mit Unterstützung des Heritage Grants Program eine umfassende Renovierung ein. Im November 2000 waren die Restaurationsarbeiten am Dach sowie im Auditorium und an den Böden abgeschlossen und im März 2002 wurde Sun Pictures schließlich Teil der größeren Kinogruppe Sun Cinema, infolge dessen ein Zwillingskino mit dem passenden Namen Twin Cinema ganz in der Nähe des Originals eröffnet wurde. Im Jahr 2000 war Marisa Ferraz´ Mann miteingestiegen und seit diesem Zeitpunkt führt das Paar die beiden Kinos gemeinsam.

2012 wurden 3D-Projektoren eingebaut. Die alten Filmprojektoren, auch aus ganz frühen Tagen sind im Kino ausgestellt. Heute zeigt das Kino aktuelle Filme und besitzt einen Goodie-Shop, in dem auch Bücher von lokalen Autorinnen und Autoren gekauft werden können.

SunPictures_Collage

Collage v. links oben im Uhrzeigersinn: Arrangement bei einer Privatparty, dasFreiluftkino,Werbeplakat und Gäste beim abendlichen Kinobesuch © http://www.inthebooth.com.au/wp-content/uploads/2012/06/Broome-Sun-Theatre.jpg

Sun Pictures Homepage 

Header: Das Sun Pictures bei Nacht © http://static2.stuff.co.nz/1260420044/356/3149356.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s