FILMSTARTS DER WOCHE

In dieser neuen Kategorie möchte ich euch gerne jeden Montag einen kurzen Überblick über jene Filme geben, die in der jeweiligen Woche bei uns im Kino anlaufen. Es gibt jeweils eine kurze Inhaltsangabe, Credits zum Film, den Trailer und Kritiken und, wenn ich den Film selbst schon gesehen habe, einen kurzen Kommentar von mir. So seid ihr immer auf dem Laufenden was im Kino eures Vertrauens auf euch wartet 😉

FAST & FURIOUS 8

Fast&Furious8

Jason Statham als Deckard Shaw und Dwayne Johnson als Luke Hobbs in „Fast & Furious 8“ © Universal Pictures International France

Während Anführer Dom Toretto gemeinsam mit seiner Frau Letty die Flitterwochen genießt, geht der Rest der Gang einem normalen Leben nach. Doch die Ruhe währt nicht lange: Die Cyber-Terroristin Cipher, gespielt von Charlize Theron verführt Dom und bringt ihn dazu, ihr bei zahlreichen Verbrechen zur Seite zu stehen. Um Dom aus den Fängen der manipulativen Cipher wieder zurück zu holen schließen sich Mr. Nobody und die Gang zusammen und sogar die Todfeinde Luke Hobbs und Deckard Shaw begraben ihr Kriegsbeil.

KINOSTART 13. April 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL The Fate of the Furious LAND Frankreich/ Großbritannien/ Kanada/ Samoa/ USA LÄNGE 136 Minuten JAHR 2017 GENRE Action REGIE F. Gary Gray DREHBUCH Chris Morgan MUSIK Brian Tyler KAMERA Stephen F. Windon SCHNITT Paul Rubell, Christian Wagner PRODUKTION Vin Diesel, Neal H. Moritz VERLEIH AUT UPI DARSTELLER Vin Diesel, Dwayne Johnson, Michelle Rodriguez, Charlize Theron, Jason Statham, Tyrese Gibson, Helen Mirren, u.a.

TRAILER

BEWERTUNGEN & KRITIKEN

Metacritic: 59/100

RottenTomatoes: 73/100

„The plot twists suggest the kind of games that 11-year-old boys put together on the playground during recess, with women in peril and so many different parts for everyone to play that you begin to lose track of who everybody is.“

Dan Callahan / The Wrap

„The Fate of the Furious provides plenty of the high-octane escapism and ridiculously elaborate vehicular mayhem fans of the series expect.“

Jim Vejvoda / IGN Movies

„The film brings Charlize Theron on board as villainess, as well as a nuclear sub in the Arctic, a horde of cars speeding through New York City streets, a prison break battle royale, and a giant wrecking ball. It would be too much if it weren’t so awesome.“

Kimber Myers / The Playlist

„It’s one of the weaker installments, one which finds the franchise straining for artistic reasons to continue…“

Scott Mendelson / Forbes

DIE TASCHENDIEBIN

DieTaschendiebin (c) The Jokers_Bac Films

Jung-Woo Ha, Kim Tae-Ri, Kim Min-Hee und Jin-Woong Cho in „Die Taschendiebin“ © The Jokers/Bac Films

Wir befinden uns in Korea zur Zeit der japanischen Besatzung in den 1930er Jahren. Die junge Taschendiebin Sookee lässt sich von der reichen japanischen Erbin Hideko als Dienstmädchen anstellen. Hideko lebt zusammen mit ihrem Onkel Kouzuki zurück gezogen in einem prunkvollen Anwesen und ahnt zunächst nicht, dass sie Ziel eines perfiden Heiratsschwindels werden soll: Sookee und der vermeintliche Graf Fujiwara wollen Hideko über eine Vermählung um ihr Vermögen bringen. Doch wie so oft geht die Liebe unerwartete Wege.
KINOSTART 13. April 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Ah-ga-ssi LAND Südkorea LÄNGE 145 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama/Romanze REGIE Chan-wook Park DREHBUCH Seo-kyeong Jeong, Chan-wook Park, inspiriert von dem Roman „Fingersmith“ von Sarah Waters MUSIK Yeong-wook Jo KAMERA Chung-hoon Chung SCHNITT Jae-Bum Kim, Sang-beom Kim PRODUKTION Syd Lim, Chan-wook Park VERLEIH AUT Filmladen DARSTELLER Min-hee Kim, Tae-ri Kim, Jung-woo Ha, Jin-Woong Jo, Hae-suk Kim, So-ri Moon, u.a.

TRAILER

BEWERTUNGEN & KRITIKEN

Metacritic: 84/100

RottenTomatoes: 94/100

„The Handmaiden is just pure cinema, a dizzying, disturbing fable of love and betrayal that piles on luxurious imagery, while never losing track of its story’s human core.“

David Sims / The Atlantic

„Park Chan-wook is a master of classy trash… There’s artistry in his filmmaking, but also a lot of blood, plenty of sick humor and moments of sheer lunacy. The Handmaiden ranks among his best films yet.“

Richard Roeper / Chicago Sun-Times

„The chemistry between the female leads is nothing short of electric, the story — which turns back on itself again and again — is breathtaking, the direction is marvelous from all angles, the framing, the scenery, the intimacy … Go see it. If you love cinema at all, go see it.“

Tom Long / Detroit News

„Chan-wook Park’s The Handmaiden is deliciously perverse, delightfully twisty, and unapologetically erotic.“

James Berardinelli / ReelViews

ABGANG MIT STIL

AbgangMitStil (c) Warner Bros

Alan Arkin, Morgan Freeman und Michael Caine in „Abgang mit Stil“ © Warner Bros

Die drei Freunde fürs Leben Willie, Joe und Albert stehen vor den Scherben ihrer Existenz, als ihnen ihre ohnehin kleine Firmenrente unter einem fadenscheinigen Vorwand gestrichen wird. Aus Angst davor ihre Familien nicht mehr unterstützen zu können und in Schulden zu versinken, schmieden die drei Herren, die sich in ihrem Leben noch nie etwas zu Schulden haben kommen lassen einen verrückten Plan: Sie beschließen eine Bank auszurauben.

KINOSTART 14. April 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Going In Style LAND USA LÄNGE 96 Minuten JAHR 2017 GENRE Komödie REGIE Zach Braff DREHBUCH Theodore Melfi, basierend auf einer Geschichte von Edward Cannon MUSIK Rob Simonsen KAMERA Rodney Charters SCHNITT Myron I. Kerstein PRODUKTION Donald De Line VERLEIH AUT Warner Bros. DARSTELLER Morgan Freeman, Michael Caine, Alan Arkin, Joey King, Ann-Margaret, Matt Dillon, Christopher Lloyd, u.a.

TRAILER

BEWERTUNGEN & KRITIKEN

Metacritic: 50/100

RottenTomatoes: 44/100

„Its stars are such pros, they’re so enormously charismatic and have such lovely chemistry with each other, it’s hard not to be charmed by their mere presence on screen.“

Christy Lemire / RobertEbert.com 

„Update of 1979’s three-men-and-a-bank-robbery caper is no bargain, but it does let you hang with the A-list senior cast of Morgan Freeman, 79, Alan Arkin, 83, and Michael Caine, 84.“

Peter Travers / Rolling Stone

„…not a terrible film. It’s brief, mostly good natured, and is populated by an entertaining cast that can bring interest to anything. But like a watery bowl of gruel, it’s not much fun to choke down, nor is it particularly nourishing once you do.“ 

Frank Wilkins / Reel Reviews

„It is such an undeniable thrill to see these three legends together, it really doesn’t matter that the heist movie, directed by Zach Braff is nothing more than a pleasant stroll.“

Jim Slotek / Toronto Sun

THE BIRTH OF A NATION – AUFSTAND ZUR FREIHEIT

 

BirthOfANation (c) 20th Century Fox

Nate Parker und Aja Naomi King in „Birth of a Nation“ © 20th Century Fox

Nat Turner, ein gebildeter Prediger, lebt als Sklave auf dem Anwesen Samuel Turners im Süden der USA. Der Bürgerkrieg liegt noch in weiter Ferne, doch es gibt immer wieder kleine von Sklaven organisierte Aufstände. Sklavenhalter Turner ist sich der rhetorischen Fertigkeiten von Nat Turner bewusst und zwingt ihn, Widerstände der Sklaven mit seinen Worten unter Kontrolle bekommen. Nat leidet darunter Handlanger seines eigenen Peinigers zu sein, bis die ständige Demütigung zu groß wird und er beschließt selbst einen Aufstand zu organisieren.

KINOSTART 14. April 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Birth of a Nation LAND USA LÄNGE 120 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama/Geschichte REGIE Nate Parker DREHBUCH Nate Parker, Jean McGianni Celestin MUSIK Henry Jackman KAMERA Elliot Davis SCHNITT Steven Rosenblum PRODUKTION Jason Michael Berman, Aaron L. Gilbert, Preston L Holmes, u.a. VERLEIH AUT abc-films DARSTELLER Nate Parker, Armie Hammer, Penelope Ann Miller, Jackie Earle Haley, Mark Boone Junior, Colman Domingo, Aja Naomi King, u.a.

TRAILER

BEWERTUNGEN & KRITIKEN

Metacritic: 69/100

RottenTomatoes: 71/100

„… an ambitious, multilayered epic – as important in its way as ’12 Years a Slave‘ … Parker’s Nat Turner, no Sunday school martyr, thirsts as much for bloody retribution as freedom.“

Glenn Lovell / CinemaDope

„Standing alone, however, The Birth of a Nation is an important re-purposing of a historically racist precedent, a film which challenges previously established and damaging modes of racial representation.“ 

Sadhbh Ní Bhroin / Film Ireland Magazine

„Jam-packed with debatable arguments, themes, and imagery, The Birth Of A Nation is sure to stir up an emotion – but in an overloaded fashion.“

Stephanie Archer / Film Inquiry

„This isn’t a particularly compelling or well-made film. It’s very much the work of an ambitious beginner, corny in some places, pretentious in others.“

Rick Kisonak / Seven Days

GOLD

Gold (c) Lewis Jacobs

Matthew McConaughey in „Gold“ © Lewis Jacobs

Es sind die späten 1980er Jahre und Kenny Wells hat die Firma, die er von seinem Vater geerbt hat beinahe in den Bankrott getrieben. Kenny selbst versucht seine Sorgen im Alkohol zu ertränken. Ein Vollrausch beschert ihm eines Tages eine Vision: Er erinnert sich an einen Ort auf der Insel Borneo, den er vor einigen Jahren mit einem Geologen erkundet hatte. Kenny ist von da an von dem Gedanken besessen an diesem weit entfernten Ort auf Gold zu stoßen. Er verkauft den Schmuck seiner Freundin, macht sich auf nach Borneo und mit der Unterstützung des Geologen und seines Teams stößt er tatsächlich auf Gold.

KINOSTART 14. April 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Gold LAND USA LÄNGE 120 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama REGIE Stephen Gaghan DREHBUCH Patrick Massett, John Zinman MUSIK Daniel Pemberton KAMERA Robert Elswit SCHNITT Douglas Crise, Rick Grayson PRODUKTION Teddy Schwarzman, Michael Nozik, Matthew McConaughey, u.a. VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Matthew McConaughey, Edgar Ramirez, Bryce Dallas Howard, Corey Stoll, Toby Kebbell, Bill Camp, Joshua Harto, u.a.

TRAILER

BEWERTUNGEN & KRITIKEN

Metacritic: 49/100

RottenTomatoes: 42/100

„Despite McConaughey’s commitment to the role, his Kenny is more pathetic than sympathetic, which makes caring about him for two hours a difficult task.“

Gary M. Kramer / Salon.com

„Torn between hard-hitting satire on the pitfalls of capitalism and goofy, upbeat we’re-in-the-money clichés.“ 

Tom Huddleston / Time Out 

„If a single performance could make a film, Gold would be, well, solid. McConaughey whoops and hollers and canters, delivering gimlet-eyed eulogies to the precious metal that has long bewitched him, but the film doesn’t hold half the heat of his obsession.“ 

Tom Shone / Newsweek 

„As a big business movie in the wake of The Big Short, Gold gives us another dipsy adventure into the adrenalin-pumped world of high-risk speculation and financial high-wire walks…[with] an impressive acting showpiece from McConaughey.“

Jim Schembri / 3AW

ZU GUTER LETZT

LastWord_BD_2225.CR2

Shirley MacLaine in „Zu guter Letzt“ © TOBIS Film GmbH

Harriet Lauler ist es als erfolgreiche Geschäftsfrau gewohnt, dass alles und jeder nach seiner Pfeife tanzt. Da sie gerne alles kontrolliert beschließt sie, ihren eigenen Nachruf nach ihren Vorstellungen aufschreiben zu lassen und engagiert dafür die junge Journalistin Anne Sherman. Da sie jedoch dank ihrer autoritären Art kaum Freunde übrig hat, fallen die Wortspenden für ihren Nachruf eher mäßig aus. Von diesem Umstand vor den Kopf gestoßen beschließt Harriet ihr Leben in Ordnung zu bringen.

KINOSTART 14. April 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL The Last Word LAND USA LÄNGE 109 Minuten JAHR 2017 GENRE Komödie REGIE MArk Pellington DREHBUCH Stuart Ross Fink MUSIK Nathan Matthew David KAMERA Eric Koretz SCHNITT Julia Wong PRODUKTION Kirk D’Amico, Anne-Marie Mackay, Mark Pellington u.a. VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Shirley MacLaine, Amanda Seyfried, Anne Heche, AnnJewel Lee Dixon, Thomas Sadoski, Philip Baker Hall, Tom Everett Scott, u.a.

TRAILER

BEWERTUNGEN & KRITIKEN

Metacritic: 40/100
RottenTomatoes: 33/100

„Even when surrounded by junk, the 83-year-old MacLaine still has plenty of pep. She’s a treasure, but „The Last Word“ doesn’t do her or her legacy justice.“

Adam Graham / Detroit News

„The Last Word is a love letter to [MacLaine], but respect would have helped the movie more. She doesn’t need the applause – her sharpness, skill and timing are obviously intact.“

Gary Thompson / Philadelphia Daily News

„The film is a comedy that benefits from the gifts of an effectively typecast Shirley MacLaine but traps her in a story lacking credibility and in a production bereft of emotional truth.“

Anita Katz / San Francisco Examiner

„There is nothing new and different in „The Last Word“ and it relies, mainly, on MacLaine’s acerbic wit to carry the pace of the story.“

Robin Clifford / Reeling Reviews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s