Filmstarts der Woche

DIE MUMIE

DieMumie_JakeJohnson,AnnabelleWallis,TomCruise (c) Universal Pictures International France

Jake Johnson, Annabelle Wallis und Tom Cruise in „Die Mumie“ © Universal Pictures International France

Der Wissenschaftler Nick Morton soll in seiner Funktion als Mitglied einer paramilitärischen Elite-Einheit einen antiken Sarkophag von Ägypten nach London bringen. Doch wie es in Gräbern alter Ägypter vorkommen soll, wecken Morton und seine Kollegin Jenny Halsey den Geist der mächtigen Ahmanet und wie Morton vom mysteriösen Dr. Jekyll erfährt, ist er der Einzige der den Geist bezwingen kann.

KINOSTART 08. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL The Mummy LAND USA LÄNGE 110 Minuten JAHR 2017 GENRE Action REGIE Alex Kurtzman DREHBUCH Jon Spaihts, Christopher McQuarrie MUSIK Brian Tyler, Roberto Orci KAMERA Ben Seresin SCHNITT Gina Hirsch, Paul Hirsch PRODUKTION Alex Kurtzman, Chris Morgan, Sean Daniel VERLEIH AUT UPI DARSTELLER Tom Cruise, Annabelle Wallis, Sofia Boutella, Russell Crowe, Jake Johnson, Courtney B. Vance, Marwan Kenzari, u.a.

TRAILER

AQUARIUS

Aquarius_SoniaBraga (c) SBS Distribution

Sonia Braga in „Aquarius“ © SBS Distribution

Die Musikkritikerin und Matriarchin Clara wird von Spekulanten dazu gedrängt aus ihrer Wohnung auszuziehen. Sie ist die letzte Bewohnerin eines charmanten alten Hauses, das einem modernen Wohnblock weichen soll. Doch Clara bleibt standhaft und kämpft mit allen Mitteln.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Aquarius LAND Brasilien/Frankreich LÄNGE 144 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama REGIE Kleber Mendonca Filho DREHBUCH Kleber Mendonca Filho KAMERA Pedro Sotero, Fabrizio Tadeu SCHNITT Eduardo Serrano PRODUKTION Emilie Lesclaux, Said Ben Said, Michel Merkt VERLEIH AUT Alphaville Filmverleih DARSTELLER Sonia Braga, Maeve Jinkings, Irandhir Santos, Humberto Carrao, Zoraide Coleto, Barbara Colen, Carla Ribas, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 88/100

RottenTomatoes: 97/100

„‚Aquarius‘ is about a half-hour too long for the story it tells, yet it feels like a privilege to be in the presence of such a powerful character and such a quietly commanding performance.“

Soren Anderson/Seattle Times

„This isn’t a movie about a situation, it’s a movie about a fully formed, red-blooded character dealing with a situation while also dealing with everything else.“

Tom Long/Detroit News 

„In an era when movies about and for older viewers tend to be insipid comedies, this is a welcome change of pace.“

Colin Covert/Minneapolis Star Tribune

„‚Aquarius‘ makes a compelling case for looking up from our ubiquitous distractions to take in the world around us – the one that we live in and, whether we’re aware of it or not, lives in us.“

Ann Hornaday/Washington Post

THE DINNER

TheDinner_LauraLinney,SteveCoogan,RebeccaHall,RichardGere (c) TOBIS Film GmbH

Laura Linnes, Steve Coogan, Rebecca Hall und Richard Gere in „The Dinner“ © TOBIS Film GmbH

Der Kongressabgeordnete Stan Lohman reserviert für seine Frau Katelyn, seinen Bruder Paul und dessen Frau Claire einen Tisch in einem exklusiven Restaurant. Doch der Anlass des Dinners ist alles andere als angenehm: Die Söhne der beiden Paare haben ein furchtbares Verbrechen begangen. Die Eltern, die denken stets alles richtig gemacht zu haben, müssen feststellen, dass ihr perfektes Leben und ihre Moralvorstellungen vor dem Zusammenbruch stehen.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL The Dinner LAND USA LÄNGE 120 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama/Mystery/Thriller REGIE Oren Moverman DREHBUCH Oren Moverman KAMERA Bobby Bukowski SCHNITT Alex Hall PRODUKTION Coddy Chubb, Lawrence Inglee, Julia Lebedev VERLEIH AUT Tobis DARSTELLER Richard Gere, Laura Linney, Steve Coogan, Rebecca Hall, Chloe Sevigny, Charlie Plummer, Seamus Davey-Fitzpatrick, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 58/100

RottenTomatoes: 51/100

„As focus lurches distractingly from the heated dinner-table debate to a zigzagging network of flashbacks, momentum fatally stalls, while the illustrious ensemble of actors at the film’s center never quite gets cooking.“

Guy Lodge/Newsweek

„Despite the skill of the cast, you spend much of the film trying to decide which of its characters most deserves to choke on an appetizer.“

Anthony Lane/New Yorker

„Although Moverman’s cinematic style can be physically uncomfortable to experience, it’s impossible to turn away from the quartet of incredible performances.“

Katie Walsh/Tribune News Service

„Potential game-changing touch: this time, it’s the politician and not his middle-class brother who is in favor of exposing the truth.“

Scott Marks/San Diego Reader

EIN KUSS VON BÉATRICE

EinKussVonBéatrice_CatherineDeneuve,CatherineFrot (c) Michael Crotto

Catherine Deneuve und Catherine Frot in „Ein Kuss von Béatrice“ © Michael Crotto

30 Jahre nach dessen Tod, klopft die Geliebte von Claires verstorbenen Vater, Béatrice an ihre Tür und wirbelt ihr Leben durcheinander, das ohnehin im Umbruch ist: Die kleine Entbindungsstation, bei der sie solange als Hebamme gearbeitet hat wird geschlossen, ihr Sohn zieht von Zuhause aus und nun auch das noch! Die Verabredung mit Béatrice bleibt nicht folgenlos.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Sage femme LAND Frankreich LÄNGE 117 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama REGIE Martin Provost DREHBUCH Martin Provost MUSIK Grégoire Hetzel KAMERA Yves Cape SCHNITT Albertine Lastera PRODUKTION Olivier Delbosc, Jacques-Henri Bronckart, Olivier Bronckart VERLEIH AUT Thimfilm DARSTELLER Catherine Deneuve, Catherine Frot, Olivier Gourmet, Quentin Dolmaire, Myléne Demongeot, Pauline Etienne, Pauline Parigot, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

RottenTomatoes: 80/100

„What the film lacks in narrative and visual subtlety it more than makes up for in rich human interaction.“

Ben Croll/indieWire

„Provost has once again proven to be a sensitive and sure-handed director of what used to be called „women’s films,“ with this one somewhat of a cross between Douglas Sirk and the Dardennes.“

Jordan Mintzer/Hollywood Reporter

„Tame, competent, mildly touching, and a little dull – except for Catherine Deneuve’s fearless turn as a boozing, ailing wreck.“

Owen Gleiberman/Variety

„A flawed endeavour, certainly, which grows somewhat tedious in the middle stages, but remains engaging thanks to the lead performances from the talented Catherines.“

Stefan Pape/HeyUGuys

BORN TO BE BLUE

BornToBeBlue_EthanHawke (c) New Real Films

Ethan Hawke in „Born To Be Blue“ © New Real Films

Ein Porträt von Fall und Aufstieg des Jazz-Trompeters Chet Baker: Ein Mann zwischen Drogen, einem folgenschweren Zwischenfall, der seine Karriere beendet und der Liebe seiner Frau, die ihn auf dem Weg zu einem fulminanten Comeback begleitet. Das Bildnis eines schwierigen, aber faszinierenderen Künstlers.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Born to be Blue LAND Großbritannien/Kanada LÄNGE 97 Minuten JAHR 2015 GENRE Biografie/Drama REGIE Robert Budreau DREHBUCH Robert Budreau MUSIK David Braid, Todor Kobakov, Steve London KAMERA Steve Cosens SCHNITT David Freeman PRODUKTION Robert Budreau, Leonard Farlinger, Jennifer Jonas, Jake Seal VERLEIH AUT Thimfilm DARSTELLER Ethan Hawke, Carmen Ejogo, Callum Keith Rennie, Kevin Hanchard, Tony Nappo, Stephen McHattie, Janet-Laine Green, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 64/100

RottenTomatoes: 88/100

„Hawke portrays Baker as a little boy lost: selfish, sweet, insecure, arrogant, impossible to live with.“

Cath Clarke/Time Out

„Budreau, who stages several breathtaking scenes of Baker playing against the vast open sky during a visit to his parents‘ farm in Oklahoma, successfully gets to the root of his subject.“

Adam Graham/Detroit News

„Hawke makes this sweeter, gentler Baker believable in a schoolgirl-diary way-this is the Baker we want to believe in when we lie back in the embrace of his trumpet sound.“

Stephanie Zacharek/TIME Magazine

„The film draws you deeply into Baker’s fantasy world, to the point that the entreaty of his famous recording, „Let’s Get Lost,“ almost seems like a good idea.“

Paul de Barros/Seattle Times

DIE MIGRANTIGEN

DieMigrantigen_DorisSchretzmayer (c) Golden Girls Filmproduktion

Doris Schretzmayer in „Die Migrantigen“ © Golden Girls Filmproduktion

Die besten Freunde Benny und Marko sind das Sinnbild des modernen Wieners: Sie sind hip, urban, arbeiten in der Medienbranche und…haben Migrationshintergrund. Doch das Leben meint es nicht gut mit ihnen und als sie aus Spaß, um sich vom Frust abzulenken auf Klischee-Gemeindebau-Gangster machen, wird zufällig die Fernsehredakteurin Marlene Weizenhuber auf sie aufmerksam und möchte sie für eine Doku-Soap engagieren.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Die Migrantigen LAND Österreich LÄNGE 90 Minuten JAHR 2017 GENRE Komödie REGIE Arman T. Riahi DREHBUCH Arman T. Riahi, Aleksandar Petrovic, Faris Rahoma MUSIK Karwan Marouf KAMERA Mario Minichmayr SCHNITT Cordula Werner, Arman T. Riahi PRODUKTION Arash T. Riahi, Karin C. Berger VERLEIH AUT Lunafilm DARSTELLER Faris Endris Rahoma, Aleksandar Petrovic, Doris Schretzmayer, Ali Salman, Daniela Zacherl, Josef Hader, Dirk Stermann, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

„Auch wenn die Komödie durch Charme und witzigen Pointen definitiv zu unterhalten weiß, mangelt es ein wenig an Originalität und Cleverness. Durch das Aufkommen der TV-Doku und dem schamlosen Verhalten der Redakteurin gibt es zwar hier und da ein paar medienkritische Züge, jedoch mangelt es an Scharfsinnigkeit, um wirklich als Satire durchzugehen. Auch in puncto Integration hätte der Humor des Films cleverer ausfallen können. Die allgemeine Botschaft des Films zielt darauf ab Klischees zu hinterfragen und sich stets ein eigenes Bild zu machen.“

Christian Pogatetz/uncut.at

WORLDS APART

WorldsApart_J.K.Simmons,MariaKavoyianni (c) Kairos Filmverleih

J. K. Simmons und Maria Kavoyianni in „Worlds Apart“ © Kairos Filmverleih

Sechs Menschen aus drei Generationen werden zu drei Liebespaaren. Von unterschiedlicher Herkunft, treffen sie sich alle durch Zufall in Athen: Eine Studentin wird von einem Flüchtling beschützt, ein Abteilungsleiter beginnt eine Affäre mit einer Geschäftsfrau und eine Hausfrau hat in einem Supermarkt eine folgenschwere Begegnung mit einem Professor – drei Geschichten über Zufall und Liebe.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Enas Allos Kosmos LAND Griechenland LÄNGE 113 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama REGIE Christopher Papakaliatis DREHBUCH Christopher Papakaliatis MUSIK Kostas Christides KAMERA Yannis Drakoularakos SCHNITT Stella Filippopoulou PRODUKTION Christopher Papakaliatis, Chris Papavasiliou, Dorothea Paschalidou, Kostas Sousoulas VERLEIH AUT Polyfilm DARSTELLER J. K. Simmons, Christopher Papakaliatis, Andrea Osvárt, Maria Kavoyianni, Minas Hatzisavvas, Tawfeek Barhom, Niki Vakali, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 61/100

RottenTomatoes: 63/100

„It’s an often tender, affecting film that slowly creeps up on you – then completely takes hold.“

Gary Goldstein/Los Angeles Times

„It can’t help but come off as a bit diagrammed. Yet the movie is onto something: what happens to a society when „ordinary“ life begins to get stripped away.“

Owen Gleiberman/Variety

„The writer/director [is] so intent on hammering home his thematic points that the situations and characters seem contrived merely to underline them.“

Frank Scheck/Hollywood Reporter

„Powerful, engrossing and provocative with just the right blend of truth and spectacle. It’s the rare kind of film that has a heart, mind and soul intact.“

Avi Offer/NYC Movie Guru

Außerdem ab 09. Juni in unseren Kinos

PLAN B – SCHEISS AUF PLAN A 

MEIN NEUES BESTES STÜCK 

NEO RAUCH – GEFÄHRTEN UND BEGLEITER

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s