Filmstarts der Woche

DIE VERFÜHRTEN

The Beguiled

Elle Fanning, Nicole Kidman und Kirsten Dunst in „Die Verführten“ © Focus Features LLC. All Rights Reserved/Ben Rothstein

In Zeiten des Amerikanischen Bürgerkriegs kümmert sich die Schulleiterin Martha Farnsworth zusammen mit einer zweiten Lehrerin um die fünf verbliebenen Schülerinnen in ihrem Mädcheninternat in Virginia. Das ruhige Leben wird jedoch mit einem Mal auf den Kopf gestellt, als die jüngste Schülerin Amy eines Tages beim Pilze sammeln im Wald einen verwundeten Nordstaaten-Offizier findet. Die Damen nehmen ihn auf um ihn gesund zu pflegen und dann dem Militär zu übergeben, doch wie von Martha befürchtet, zieht der junge Mann die jungen Frauen in seinen Bann.

KINOSTART 29. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL The Beguiled LAND USA LÄNGE 91 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama/Western REGIE Sofia Coppola DREHBUCH Sofia Coppola, Albert Maltz, Irene Kamp, basierend auf einem Roman von Thomas Cullianan MUSIK Laura Karpman, Phoenix KAMERA Philippe Le Sourd SCHNITT Sarah Flack PRODUKTION Sofia Coppola, Youree Henley VERLEIH AUT UPI DARSTELLER Colin Farrell, Nicole Kidman, Elle Fanning, Kirsten Dunst, Oona Laurence, Angourie Rice, Addison Riecke, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 74/100

Metacritic: 77/100

„‚The Beguiled‘, in its quasi-mathematical abstraction, amounts to little more than the baseline proof of [Coppola’s] method-a reductio ad absurdum.“

Richard Brody/New Yorker

„Each frame of The Beguiled is a wonder to look at, from the candle-lit dinner-time conferences to the angelic portraits of John, who’s frequently bathed in heavenly light.“

David Sims/The Atlantic

„Writer-director Sofia Coppola has produced a small-scale movie that exalts old-fashioned movie-making qualities, yielding a refreshingly understated alternative to a sea of summer blockbusters.“

Brian Lowry/CNN.com

„The kind of movie that lingers on in your head, just like the best fairy tales do.“

Sheila O’Malley/RogerEbert.com

GIRL’S NIGHT OUT

Girls Night Out_Zoe Kravitz-Jillian Bell-Scarlett Johansson-Ilana Glazer-Kate McKinnon (c) Sony Pictures Releasing France

Zoe Kravitz, Jillian Bell, Scarlett Johansson, Ilana Glazer und Kate McKinnon in „Girl’s Night Out“ © Sony Pictures Releasing France

Vor zehn Jahren am College waren sie die besten Freundinnen, doch seither haben sie sich kaum gesehen. Nun treffen sich die fünf Freundinnen anlässlich von Jess‘ Junggesellinnenabschieds wieder. Party, Alkohol, Kokain und ein Stripper – die Ladies fahren das gesamte Programm auf, bis der knackige Tänzer, bei einem zu heftigen Lapdance von Alice versehentlich zu Tode kommt und die Freundinnen alle Hände voll zu tun haben, die Sache zu vertuschen.

KINOSTART 30. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Rough Night LAND USA LÄNGE 101 Minuten JAHR 2017 GENRE Komödie REGIE Lucia Aniello DREHBUCH Lucia Aniello, Paul W. Downs MUSIK Dominic Lewis KAMERA Sean Porter SCHNITT Craig Alpert PRODUKTION Lucia Aniello, Dave Becky, Paul W. Downs, Matthew Tolmach VERLEIH AUT Sony DARSTELLER Scarlett Johansson, Kate McKinnon, Zoe Kravitz, Jullian Bell, Ilana Glazer, Demi Moore, Ty Burrell, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 48/100

Metacritic: 51/100

„Scarlett Johansson works overtime to salvage this dismal Bridesmaids knockoff, heavily informed by The Hangover and even Weekend at Bernie’s.“

J. R. Jones/Chicago Reader

„Orchestrating a gender reversal on this concept isn’t especially liberating; you might actually get more laughs out of the cutaways to the lame bachelor party of Jess’s fiancé, where sensitive men get „wild“ at their private wine tasting.“

Joshua Rothkopf/Time Out

„This should have been funnier. Rough Night is a comedy with a great female cast, but the women were given nothing to do.“

Liz Braun/Toronto Sun

„The women in Rough Night are terrific company. They never wear out their welcome. Too bad you can’t say the same for the movie.“

Peter Travers/Rolling Stone

DER TOD VON LUDWIG DEM XIV.

Der Tod von Ludwig XIV_Jean-Pierre Léaud (c) Capricci Films

Jean-Pierre Léaud in „Der Tod von Ludwig dem XIV.“ © Capricci Films

Gottgesandt und doch dem Tod geweiht: König Ludwig der 14te, Sonnenkönig und seines Zeichens absolutistischer Herrscher Frankreichs verspürt nach einem Spaziergang auf einmal einen Schmerz im Bein. Bereits kurze Zeit später kann er nicht mehr aus dem Bett aufstehen und nervöse Ärzte rätseln wie man seine Beine, die sich langsam schwarz färben behandeln könnte. Doch während notgedrungen die Regierungsgeschäfte am Bett weitergeführt werden wird schon bald klar, dass die letzten Stunden des Monarchen gekommen sind.

KINOSTART 30. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL La mort de Louis XIV LAND Frankreich/Portugal LÄNGE 115 Minuten JAHR 2016 GENRE Biografie/Drama REGIE Albert Serra DREHBUCH Thierry Lounas, Albert Serra KAMERA Jonathan Ricquebourg SCHNITT Ariadna Ribas, Albert Serra, Artur Tort PRODUKTION Thierry Lounas VERLEIH AUT Filmgarten DARSTELLER Jean-Pierre Léaud, Patrick d’Assumcao, Marc Susini, Bernard Belin, Irène Silvagni, Vincenc Altaió, Jacques Henric, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 74/100

Metacritic: 71/100

„Serra has done his subject justice, transmuting the slow and steady march toward oblivion into an aptly imposing and unyielding work of art.“

Justin Chang/Los Angeles Times

„At its most powerful it presents an allegory of the decline and fall and vanity of power, and an intimate look at the inevitable confrontation with mortality faced by kings and commoners alike.“

Peter Keough/Boston Globe

„Serra’s ideas are serious but simple, and his movie seems to illustrate them in slow motion.“

Richard Brody/New Yorker

„In The Death of Louis XIV writer/director Albert Serra shows us that monumental events can be conveyed through the smallest of details.“

Nell Minow/RogerEbert.com

OVERDRIVE

Overdrive_Freddie Thorp-Scott Eastwood (c) Jessica Forde_Océan films

Freddie Thorp und Scott Eastwood in „Overdrive“ © Jessica Forde/Océan films

Die Brüder Andrew und Garrett Foster sind keine gewöhnlichen Autodiebe, sie haben sich auf luxuriöse Edel-Schlitten spezialisiert, wie einen 1937er Bugatti Type 57. Blöderweise gehört der dem französischen Gangsterboss Jacomo Morier, der auf den Besitzerwechsel eher unentspannt reagiert. Doch er gibt den Brüdern eine Chance dem Tod von der Schippe zu springen: Sie sollen Moriers Erzfeind dessen heißgeliebten 1962er Ferrari 250 GTO stehlen.

KINOSTART 30. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Overdrive LAND Frankreich/USA LÄNGE 96 Minuten JAHR 2017 GENRE Action/Thriller REGIE Antonio Negret DREHBUCH Michael Brandt, Derek Haas KAMERA Laurent Barès SCHNITT Samuel Danési, Sophie Fourdrinoy PRODUKTION Grégoire Melin, Pierre Morel, Christopher Tuffin, VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Scott Eastwood, Freddie Thorp, Ana de Armas, Gaia Weiss, Clemens Schick, Simon Abkarian, Moussa Maaskri, u.a.

TRAILER

 

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

MIT SIEBZEHN

SOMMERFEST

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s