Filmstarts der Woche

TEHERAN TABU

TeheranTabu (c) Camino Filmverleih_Little Dream Entertainment

Bilal Yasar in „Teheran Tabu“ © Camino Filmverleih/Little Dream Entertainment

In der iranischen Hauptstadt Teheran kreuzen sich die Weg von vier unterschiedlichen Menschen, die doch eines gemeinsam haben: sie verstoßen gegen die restriktiven Regeln in Bezug auf Sex, Liebesbeziehungen und Drogen. Der in Rotoskop-Technik gestaltete Animationsfilm zeigt das hektische Teheran als Ort der Doppelmoral. Hinter einem streng religiösen Regelwerk führen die Menschen ein modernes Leben im Verborgenen.

KINOSTART 30. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Tehran Taboo
  • LAND Österreich/Deutschland
  • LÄNGE 90 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Animation/Drama
  • REGIE Ali Soozandeh
  • DREHBUCH Ali Soozandeh, Grit Kienzlen
  • KAMERA Martin Gschlacht
  • SCHNITT Frank Geiger, Andrea Mertens
  • MUSIK Ali N. Askin
  • PRODUKTION Ali Samadi Ahadi, Mark Fencer, Frank Geiger, Armin Hofmann
  • VERLEIH AUT Filmladen
  • DARSTELLER Zahra Amir Ebrahimi, Elmira Rafizadeh, Bilal Yasar, Arash Marandi, Negar Mona Alizadeh, Alireza Bayram, Hasan Ali Mete, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Meine persönliche Kritik:

„Der in Rotoskop-Technik gestaltete Animationsfilm zeigt das hektische Teheran als Ort der Doppelmoral. Hinter einem streng religiösen Regelwerk führen die Menschen ein modernes Leben im Verborgenen und suchen Ablenkung bei den Drogen. Auch wenn die Geschichten teilweise plakativ wirken, so geben sie ein sehr aufschlussreiches und bedrückendes Bild einer Parallelgesellschaft in die man gezwungen wird, wenn man nicht über genügend Geld und Einfluss verfügt.“

„An audacious, if somewhat didactic, debut.“

Deborah Young/Hollywood Reporter

WAS UNS BINDET

WasUnsBindet_Werner und Irene Löcker (c) Mischief Films

Werner und Irene Löcker in „Was uns bindet“ © Mischief Films

Seit fast 50 Jahren sind Irene und Werner Löcker, die Eltern der Regisseurin verheiratet. Sie leben gemeinsam und doch getrennt in ihrem Haus in St. Michael im Lungau. Er bewohnt das untere Stockwerk, sie das obere. Seit 18 Jahren haben die beiden dieses Arrangement und als Werner Löcker beschließt seinen Töchtern das alte halb verfallene Bauernhaus zu vererben, bringt es die Familie wieder zusammen an den Ort, an dem die Kinder groß geworden sind und die Ehe, die nach wie vor auf dem Papier besteht in die Brüche ging.

KINOSTART 01. Dezember 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Was uns bindet
  • LAND Österreich
  • LÄNGE 102 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Dokumentation
  • REGIE Ivette Löcker
  • DREHBUCH Ivette Löcker
  • KAMERA Frank Amann
  • SCHNITT Michael Palm
  • TON Tong Zhang
  • PRODUKTION Teresa-Saija Wieser, David Bohun
  • VERLEIH AUT Filmgarten
  • DARSTELLER Irene Löcker, Werner Löcker, Simone Löcker, Marlies Löcker, Wilma Löcker, Helmut Wimmer, Andreas Santner, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Meine persönliche Kritik:

„Löcker zeichnet ein filmisches Familienporträt, vielleicht vordergründig aus dem Wunsch heraus, die Familienverhältnisse tiefgreifender aufzuarbeiten. Doch die Regisseurin präsentiert mit diesem sehr persönlichen Film gleichzeitig auch ein Sittenbild für das Leben auf dem Land und einer ganzen Generation.“

LADY MACBETH

LadyMacbeth_Florence Pugh (c) KMBO

Florence Pugh in „Lady Macbeth“ © KMBO

Die junge Katherine wird im England des 19. Jahrhunderts an den reichen Erben Alexander verheiratet, der sich als uninteressierter, langweiliger Mensch herausstellt. Katherine vertreibt sich die Langeweile in ihrer Ehe mit langen Spaziergängen um das Herrenhaus bei denen sie eines Tages den Gutsarbeiter Sebastian kennen und in weiterer Folge lieben lernt. Als sich ihr Gatte der Affäre entgegen stellt erwacht in ihr der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben.

KINOSTART 01. Dezember 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Battle of the Sexes
  • LAND Großbritannien
  • LÄNGE 89 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama/Romanze
  • REGIE William Oldroyd
  • DREHBUCH Nikolai Leskov, Alice Birch
  • KAMERA Ari Wegner
  • SCHNITT Nick Emerson
  • MUSIK Dan Jones
  • PRODUKTION Fodhla Cronin O’Reilly,
  • VERLEIH AUT Polyfilm
  • DARSTELLER Florence Pugh, Cosmo Jarvis, Paul Hilton, Naomie Ackie, Christopher Fairbank, Golda Rosheuvel, Anton Palmer, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 89/100

Metacritic: 76/100

„Pugh is a wrecking crew, communicating pure malevolence with a simple glance, but always keeping her composure. She may be evil, but she’s first and foremost a lady.“

Adam Graham/Detroit News

2Director William Oldroyd delivers a taut and well-paced period drama elevated by Pugh’s riveting performance.“

Bruce Demara/Toronto Star

MOUNTAIN

Mountain (c) Jon Griffith

Filmszene aus „Mountain“ © Jon Griffith

In eindruckenden Bildern, untermalt von der markanten Stimme Willem Dafeos und Musik des Australian Chamber Orchestras porträtiert Jennifer Peedom in ihrem Dokumentarfilm die faszinierende Macht der Berge und wie diese nach wie vor das Leben und die Träume so vieler Menschen beherrschen.

KINOSTART 01. Dezember 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Mountain
  • LAND Australien
  • LÄNGE 74 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Dokumentation
  • REGIE Jennifer Peedom
  • DREHBUCH Jennifer Peedom, Robert Macfarlane
  • KAMERA Renan Ozturk
  • SCHNITT Christian Gazal, Scott Gray
  • MUSIK Richard Tognetti
  • PRODUKTION Jennifer Peedom, Jo-Anne McGowan
  • VERLEIH AUT Thimfilm
  • MIT Willem Dafoe

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 100/100

„One of the most visceral essay films ever made, with Peedom and her Sherpa altitude cinematographer Renan Ozturk unfurling a series of glistening images that should be seen only on the biggest of big screens.“

Harry Windsor/Hollywood Reporter

„Sublime, cerebral, poetic and musically evocative, Mountain takes us – it seems – to every mountain in the world in what appears to be a floating armchair, sometimes high above the peaks.“

Andrew L. Urban/Urban Cinefile

 

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

COCO – LEBENDIGER ALS DAS LEBEN! 

GIRLS TRIP 

FLATLINERS

MADAME

 

 

 

Filmstarts der Woche

BATTLE OF THE SEXES

_Z3A3179.CR2

Emma Stone und Steve Carell in „Battle of the Sexes“ © Twentieth Century Fox France

Die Frage beschäftigt bis heute die Gemüter: Sollten weibliche und männliche Sportler direkt gegeneinander antreten? Im Jahr 1973 stellte sich die Tenniswelt eben diese Frage, als der 55-jährige ehemalige Weltranglisteerste Bobby Riggs die aktive Spielerin Billie Jean King zu einem Duell herausforderte. Das Match wurde zu einem „Battle of the Sexes“ hochstilisiert…den Weg dorthin erzählt der Film mit Emma Stone und Steve Carell in den Hauptrollen.

KINOSTART 24. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Battle of the Sexes
  • LAND Großbritannien/USA
  • LÄNGE 121 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Biographie/Komödie/Drama
  • REGIE Jonathan Dayton, Valerie Faris
  • DREHBUCH Simon Beaufoy
  • KAMERA Linus Sandgren
  • SCHNITT Pamela Martin
  • MUSIK Nicholas Britell
  • PRODUKTION Danny Boyle, Christian Colson, Robert Graf
  • VERLEIH AUT Centfox
  • DARSTELLER Emma Stone, Steve Carell, Andrea Riseborough, Natalie Morales, Sarah Silverman, Bill Pullman, Alan Cumming, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 84/100

Metacritic: 73/100

„An unusually smart film, Battle of the Sexes mixes humour with social observation, and makes its point in a more entertaining way than most message films would.“

Richard James Havis/South China Morning Post

„Faris and Dayton are interested in how the players got there, not in the game itself, and their emphasis on the whole environment of the match creates a far richer and chewier film than the usual triumphant sports drama.“

Helen O’Hara/Daily Telegraph (UK)

AUS DEM NICHTS

Aus dem Nichts_Diane Kruger, Numan Acar (c) Pathé Distribution

Diane Kruger und Numan Acar in „Aus dem Nichts“ © Pathé Distribution

Katja hatte es nie leicht, aber sie ist eine starke unkonventionelle Frau, die sich mit dem kurdischstämmigen Ex-Dealer Nuri ein kleines Reisebüro in einem türkischen Viertel in Hamburg aufbauen und einen gemeinsamen Sohn haben. Doch mit einem Schlag stürzt ihr Traum in sich zusammen, als ihre Familie bei einem Bombenanschlag durch Neonazis stirbt. Alles scheint klar, doch die Mühlen der Justiz mahlen langsam und vermuten einen Unterwelt-Racheakt hinter dem Anschlag, weshalb Katja auf Rache schwört.

KINOSTART 24. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Aus dem Nichts
  • LAND Deutschland/Frankreich
  • LÄNGE 106 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama
  • REGIE Fatih Akin
  • DREHBUCH Fatih Akin, Hark Bohm
  • KAMERA Rainer Klausmann
  • SCHNITT Andrew Bird
  • MUSIK Josh Homme
  • PRODUKTION Fatih Akin, Ann-Kristin Hofmann, Nurhan Sekerci-Porst, Herman Weigel
  • VERLEIH AUT Warner
  • DARSTELLER Diane Kruger, Numan Acar, Denis Moschitto, Johannes Krisch, Ulrich Tukur, Hanna Hilsdorf, Ulrich Brandhoff, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 55/100

Metacritic: 61/100

„The more I think about it, the more I believe it might actually be one of Akin’s best.“

Bilge Ebiri/Village Voice

„Routine terrorists on trial thriller, but Kruger is riveting in it.“

Roger Moore/Movie Nation

DETROIT

UDP_01999.ARW

Anthony Mackie in „Detroit“ © Mars Films

43 Todesopfer, 1.189 Verletzte und 7.000 Verhaftete – das war die Bilanz der Unruhen in Detroit im Sommer 1967, die zu den größten in der Geschichte der USA zählen. Die Ereignisse dieses Sommers werden anhand unterschiedlicher Geschichten aufgerollt und erzählen nicht nur die Geschichte der Unruhen von Detroit, sondern auch die Geschichte von Rassismus in den USA.

KINOSTART 24. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Detroit
  • LAND USA
  • LÄNGE 143 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama/Geschichte
  • REGIE Kathryn Bigelow
  • DREHBUCH Mark Boal
  • KAMERA Barry Ackroyd
  • SCHNITT William Goldenberg, Harry Yoon
  • MUSIK James Newton Howard
  • PRODUKTION Kathryn Bigelow, Mark Boal, Matthew Budman, Megan Ellison, Colin Wilson
  • VERLEIH AUT Constantin Film
  • DARSTELLER John Boyega, Will Poulter, Algee Smith, Jacob Latimore, Anthony Mackie, Hannah Murray, Jack Reynor, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 83/100

Metacritic: 78/100

„Reteaming Bigelow and Boal, Detroit lacks the clarity of their previous collaborations but the ambitious period drama maintains their power to disturb, and question what it is to be an American.“

Thelma Adams/New York Observer

„Bigelow doesn’t have as original, as distinctive, as reflective a sense of cinematic drama as the extraordinary subject matter of „Detroit“ requires.“

Richard Brody/New Yorker

DAVID LYNCH: THE ART LIFE

The Art Life_David Lynch (c) Potemkine Films

David Lynch in „David Lynch: The Art Life“ © Potemkine Films

Mit seinen düsteren, surrealistischen Werken wie Twin Peaks oder Mullholland Drive hat sich David Lynch eine große, treu ergebene Fangemeinde geschaffen. Für viele ist seine Filmsprache ein Mysterium. Dieses versucht der Dokumentarfilm zu entwirren. Dabei gibt Lynch persönliche Einblicke in sein Leben und seine Art zu arbeiten.

KINOSTART 24. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL David Lynch: The Art Life
  • LAND USA/Dänemark
  • LÄNGE 88 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Dokumentation/Biographie
  • REGIE Jon Nguyen, Rick Barnes, Olivia Neergaard-Holm
  • KAMERA Jason S.
  • SCHNITT Olivia Neergaard-Holm
  • MUSIK Jonatan Bengta
  • PRODUKTION Jon Nguyen, Jason S., Sabrina S. Sutherland
  • VERLEIH AUT Polyfilm
  • MIT David Lynch, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 89/100

Metacritic: 75/100

„Is there a more rewarding way of spending 90 minutes than watching Lynch putter, reminisce, and work on a sculpture? Maybe, but you’d need to give Lynch the budget to produce another feature to find out.“

Scott Marks/San Diego Reader

„As if you’d want it any other way, Lynch retains that sense of enigma, of velvety mystery that runs through his best work.“

Edward Lawrenson/The Big Issue

 

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

PADDINGTON 2

LIEBE ZU BESUCH

ANNA FUCKING MOLNAR

HELLE NÄCHTE

Filmstarts der Woche

JUSTICE LEAGUE

Justice League_Jason Momoa, Gal Gadot, Ezra Miller, Ray Fisher (c) Warner Bros.

Jason Momoa, Gal Gadot, Ezra Miller und Ray Fisher in „The Justice League“ © Warner Bros.

Superman ist tot, aber die Bösewichte und Gefahren sind noch da und um diesen entgegen zu treten schmieden Batman und Wonder Woman eine neue Superhelden-Allianz. Gemeinsam bekommen es Aquaman, The Flash, Cyborg & Co mit Steppenwolf zu tun, einem Abgesandten eines außerirdischen Tyrannen der drei Verderben bringende „Mutterboxen“ sein Eigen machen will. Dies gilt es superheldenhaft zu verhindern!

KINOSTART 16. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Justice League
  • LAND USA
  • LÄNGE 121 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Action/Abenteuer/Fantasy
  • REGIE Zack Snyder
  • DREHBUCH Chris Terrio, Joss Whedon, Zack Snyder, inspiriert von den Charakteren von Bob Kane, Bill Finger, William Moulton Marston, Joe Shuster, Jerry Siegel
  • KAMERA Fabian Wagner
  • SCHNITT David Brenner, Richard Pearson, Martin Walsh
  • MUSIK Danny Elfman
  • PRODUKTION Jon Berg, Geoff Johns, Charles Roven, Deborah Snyder
  • VERLEIH AUT Warner
  • DARSTELLER Ben Affleck, Gal Gadot, Jason Momoa, Ezra Miller, Ray Fisher, Jeremy Irons, Amy Adams, u.a.

TRAILER

 

GUARDIANS OF THE EARTH

Guardians of the Earth (c) Soleil Film

Filmszene aus „Guardians of the Earth“ © Soleil Film

Nach 21 Jahren des kontinuierlichen Scheiterns von UN-Klimaverhandlungen treffen 195 Länder, 20.000 weltweite Unterhändler auf einem vom Militär geschützten Privatflughafen im Norden von Paris zusammen, um einen letzten Versuch zur Rettung der Erde zu unternehmen. Was wie ein Thriller klingt ist tatsächlich ein Dokumentarfilm und er gibt spannende Einblicke hinter die Kulissen der Verhandlungen zu einer Einigung gegen den Klimawandel.

KINOSTART 17. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Guardians of the Earth
  • LAND Deutschland/Österreich
  • LÄNGE 86 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Dokumentation
  • REGIE Filip Antoni Malinowski
  • KONZEPT Filip Antoni Malinowski, Ari Richter, Carlo Pisani 
  • KAMERA Jakob Fuhr, Börres Weiffenbach, Emmanuel Cappelin, Filip Antoni Malinowski, Attila Boa
  • SCHNITT Frank Brummundt
  • MUSIK Nils Frahm
  • PRODUKTION Jürgen Karasek, Filip Antoni Malinowski, Inka Dewitz, Michael Bogar
  • VERLEIH AUT filmdelights
  • MIT Saleemul Huq, Christiana Figueres, Helmut Hojesky, Laurent Fabius, Naomi Klein, Peter Woolcott, Yeb Sano, u.a.

TRAILER

 

TIERE

Tiere_Philipp Hochmair, Birgit Minichmayr (c) 2017 Film Kino Text

Philipp Hochmair und Birgit Minichmayr in „Tiere“ © 2017 Film Kino Text

Kinderbuchautorin Anna und Starkoch Nick befinden sich mitten in einer handfesten Ehekrise. Um sich vom giftigen Alltagstrott und Nicks Affäre Andrea zu entfernen, ziehen die beiden in die Schweizer Berge um zu sich und zueinander zurück zu finden. Doch die Reise beginnt gleich mit einem Zusammenstoß mit einem Schaf und von da an werden die Dinge immer seltsamer.

KINOSTART 17. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Tiere
  • LAND Österreich/Schweiz
  • LÄNGE 100 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama/Mystery
  • REGIE Greg Zglinski
  • DREHBUCH Jörg Kalt, Greg Zglinski
  • KAMERA Piotr Jaxa
  • SCHNITT Karina Ressler
  • MUSIK Bartosz Chajdecki
  • PRODUKTION Stefan Jäger, Katrin Renz
  • VERLEIH AUT Polyfilm
  • DARSTELLER Birgit Minichmayr, Philipp Hochmair, Mona Petri, Mehdi Nebbou, Michael Ostrowski, Philip Lenkowsky, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 96/100

Metacritic: 74/100

„Ein Mindgame-Movie voll surrealer Szenen einer Ehe: Birgit Minichmayr und Philipp Hochmair überzeugen als kriselndes Paar, das in den Mahlstrom einer verworrenen Eifersuchtsgeschichte gezogen wird.“

Jakob Maurer/epd-Film

„Pays obvious dues to Hitchcock, Polanski and Lynch, but is too stylish and self-aware to fall into the trap of mere pastiche.“

Stephen Dalton/Hollywood Reporter

THE SQUARE

The Square_Elisabeth Moss, Claes Bang (c) Bac Films

Elisabeth Moss und Claes Bang in „The Square“ © Bac Films

Christian ist Chefkurator des angesehenen X-Royal Museums für zeitgenössische Kunst und ein Alphatier, das sich immer wieder aufs Neue überlegt wie man moderne Kunst am besten an den Mann und die Frau bringt. Während er sich für das neueste Ausstellungshighlight, eine Installation namens „The Square“ mit dem Marketingteam den Kopf zermartert, werden ihm Geldbörse und Handy gestohlen was zusammen mit Alkohol dazu führt das alles immer mehr außer Kontrolle gerät.

KINOSTART 17. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL The Square
  • LAND Dänemark/Deutschland/Frankreich/Schweden
  • LÄNGE 142 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama/Komödie
  • REGIE Ruben Östlund
  • DREHBUCH Ruben Östlund
  • KAMERA Fredrik Wenzel
  • SCHNITT Jacob Secher Schulsinger, Ruben Östlund
  • PRODUKTION Philippe Bober, Erik Hemmendorff,
  • VERLEIH AUT Filmladen
  • DARSTELLER Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West, Terry Notary, Christopher Laesso, Marina Schiptjenko, Elijandro Edouard, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 78/100

Metacritic: 72/100

„It’s funny throughout – not to say that it inspires many laughs, but it’s full of irony and absurdity and is very smart.“

Mick LaSalle/San Francisco Chronicle

„It’s laugh-out-loud funny and occasionally just plain silly. But it asks a serious question that seems more urgent with every passing day: „How much inhumanity does it take before we access your humanity?““

Peter Howell/Toronto Star

 

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

AMELIE RENNT 

HAPPY DEATHDAY 

WENN GOTT WILL

THE BIG SICK 

THE RECALL 

THE LAST WARRIOR 

PLÖTZLICH SANTA

Filmstarts der Woche

THOR: TAG DER ENTSCHEIDUNG

null

Tom Hiddleston, Tessa Thompson, Cate Blanchett, Chris Hemsworth und Mark Ruffalo in „Thor: Tag der Entscheidung“ © Marvel Studios

Der Haussegen auf Asgard hängt mal wieder gewaltig schief: Loki hat sich mit der Göttin des Todes Hela zusammen getan um Asgard in seine Gewalt zu bringen und Thor findet sich hammerlos auf dem fernen Planeten Sakaar wieder. Hela hat sehr düstere Pläne für Asgard nämlich den Ragnarok, die vollkommene Zerstörung und damit die letzte Stunde der Götter. Dies gilt es zu verhindern, doch dazu muss Thor erst einmal seinem unfreiwilligen Exil entkommen.

KINOSTART 31. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Thor: Ragnarok
  • LAND USA
  • LÄNGE 130 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Action/Fantasy
  • REGIE Taika Waititi
  • DREHBUCH Eric Pearson, Craig Kyle, Christopher L. Yost, basierend auf den Comics von Stan Lee, Larry Lieber, Jack Kirby
  • KAMERA Javier Aguirresarobe
  • SCHNITT Zene Baker, Joel Negron
  • PRODUKTION Kevin Feige
  • VERLEIH AUT Walt Disney Studios
  • DARSTELLER Chris Hemsworth, Mark Ruffalo, Cate Blanchett, Tom Hiddleston, Jeff Goldblum, Tessa Thompson, Benedict Cumberbatch, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 96/100

Metacritic: 74/100

„‚Thor: Ragnarok‘ is a blast, pure and simple.“

Bill Goodykoontz/Arizona Republic

„In its own weird little way, ‚Thor: Ragnarok‘ manages to poke fun at the constant churn of myth and entertainment of which the movie itself is a part. It’s a candy-colored cage of delights, but it is a cage nevertheless – and it doesn’t hide that fact.“

Bilge Ebiri/Village Voice

GAUGUIN

Gauguin_Tuhei Adams, Vincent Cassel (c) Move Movie_Studio Canal_NJJ Entertainment

Tuhei Adams und Vincent Cassel in „Gauguin“ © Move Movie/Studio Canal/NJJ Entertainment

Biopic über die Reise des berühmten Malers Paul Gauguin durch den Dschungel von Tahiti im letzten Jahrzehnt seines Lebens. Er trifft auf seine junge Muse Tehura, eine junge Ureinwohnerin, die ihn zu einer revolutionären neuen Bildsprache inspiriert, durch die er nach seinem Tod als Wegbereiter des Expressionismus in die Geschichte eingehen sollte.

KINOSTART 03. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Gauguin – Voyage de Tahiti
  • LAND Frankreich/Französisch Polynesien
  • LÄNGE 102 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Biografie/Drama
  • REGIE Edouard Deluc
  • DREHBUCH Edouard Deluc, Etienne Comar, Thomas Lilti, Sarah Kaminsky, nach den Aufzeichnungen von Paul Gauguin
  • KAMERA Pierre Cottereau
  • SCHNITT Guerric Catala
  • PRODUKTION Bruno Levy
  • VERLEIH AUT Constantin Film
  • DARSTELLER Vincent Cassel, Tuhei Adams, Malik Zidi, Pua-Tai Hikutini, Pernille Bergendorff, Marc Barbé, Paul Jeanson, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

„A fascinating period in Gauguin’s life to explore, and couple that with the remarkable lead performance by Cassel, and you’re left with a biopic that’s most definitely worth catching.“

Stefan Pape/HeyUGuys

„The love triangle as depicted here isn’t a strong enough structure to support either a traditional three-act configuration or a looser association of ideas connected to Gauguin and his life.“

Boyd van Hoeij/Hollywood Reporter

GOOD TIME

Good Time_Robert Pattinson (c) Ad Vitam

Robert Pattinson in „Good Time“ © Ad Vitam

Aufgrund ihrer prekären Lage setzen sich Connie Nikas und sein geistig zurückgebliebener Bruder Nik in den Kopf, eine Bank in ihrer Nachbarschaft in Queens zu überfallen. Der Überfall geht wie zu erwarten war schief und auf der Flucht trennen sich die Wege der Brüder. Connie kann entkommen, während Nik verhaftet wird. Connie versucht setzt fortan alles daran seinen Bruder wieder frei zu bekommen.

KINOSTART 03. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Good Time
  • LAND USA
  • LÄNGE 95 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama/Krimi
  • REGIE Benny Safdie, Josh Safdie
  • DREHBUCH Ronald Bronstein, Josh Safdie
  • KAMERA Sean Price Williams
  • SCHNITT Ronald Bronstein, Benny Safdie
  • PRODUKTION Sebastian Bear-McClard, Oscar Boyson, Terry Dougas, Paris Kasidokostas Latsis
  • VERLEIH AUT Polyfilm
  • DARSTELLER Robert Pattinson, Benny Safdie, Taliah Webster, Jennifer Jason Leigh, Barkhad Abdi, Necro, Peter Verby, Saida Mansoor, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 89/100

Metacritic: 80/100

„Pattinson’s performance is one of the year’s finest and a revelation for anyone who has wanted to pigeonhole him as an actor.“

Adam Graham/Detroit News

„The film never lets up, pushing and pushing and pushing the viewer into Connie’s deeply messed up world.“

Rebecca Lewis/Metro (UK)

PATTI CAKE$ – QUEEN OF RAP

Patti Cakes_Danielle Macdonald, Siddarth Dhanajay (c) Jeong Park

Danielle Macdonald und Siddarth Dhananjay © Jeong Park

Patricia „Patti“ Dombrowski träumt von einer Karriere als Rapperin. Gar nicht soweit hergeholt, denn die junge Frau hat Talent. Doch von ihrem Umfeld erfährt sie nicht nur Begeisterung, vor allem von ihrer Mutter. Unterstützung bekommt sie von ihrem Freund Jheri, der selbst ein trostloses Leben als Drugstore-Verkäufer fristet. Als sie den Outcast Basterd kennen lernt beginnt ihr Traum von der Musik-Karriere endlich Formen anzunehmen.

KINOSTART 03. November 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Patti Cake$
  • LAND USA
  • LÄNGE 108 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama
  • REGIE Geremy Jasper
  • DREHBUCH Geremy Jasper
  • KAMERA Federico Cesca
  • SCHNITT Brad Turner
  • PRODUKTION Chris Columbus, Michael Gottwald, Dan Janvey, Noah Stahl, Daniela Taplin Lundberg, Rodrig Teixeira
  • VERLEIH AUT abc-films
  • DARSTELLER Danielle Macdonald, Bridget Everett, Siddarth Dhananjay, Mamoudou Athie, Cathy Moriarty, McCaul Lombardi, Patrick Brana, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 84/100

Metacritic: 67/100

„‚Patti Cake$‘ for the most part avoids feeling like a song you’ve heard before. It’s too big-hearted and genuine not to love.“

Dave McGinn/Globe and Mail

„Take „8 Mile“ and cross it with „Hustle & Flow“ and add a little bit of „Precious“ and you have „Patti Cake$,“ a hip-hop underdog story about finding the rhythm by following your own beat.“

Adam Graham/Detroit News

 

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

WESTERN

THE SECRET MAN

MATHILDE

Filmstarts der Woche

SCHNEEMANN

Schneemann_Michael Fassbender (c) Universal Pictures

Michael Fassbender in „Schneemann“ © Universal Pictures

Harry Hole, seines Zeichens trockener Alkoholiker und arbeitswütiger Ermittler ist zusammen mir seiner kongenialen Partnerin Katrine Bratt einem besonders mysteriösen Mörder auf der Spur: Jeden Winter verschwinden junge Mütter und das einzige was von ihnen zurück bleibt ist ein Schneemann. Wie viele Opfer gibt es bereits und was steckt hinter dem perfiden Spiel des Killers?

KINOSTART 19. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL The Snowman
  • LAND Großbritannien
  • LÄNGE 125 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama/Krimi
  • REGIE Tomas Alfredson
  • DREHBUCH Hossein Amini, Søren Sveistrup, Peter Straughan, basierend auf dem Krimi von Jo Nesbø
  • KAMERA Dion Beebe
  • SCHNITT Thelma Schoonmaker, Claire Simpson
  • PRODUKTION Tim Bevan, Eric Fellner, Peter Gustafsson, Robyn Slovo
  • VERLEIH AUT UPI
  • DARSTELLER Michael Fassbender, Rebecca Ferguson, Charlotte Gainsbourg, J. K. Simmons, Chloe Sevigny, Val Kilmer, David Dencik, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 26/100

Metacritic: 34/100

„Jo Nesbø’s best-selling serial-killer mystery becomes all coal and no carrot, despite a sterling cast and crew.“

Jason Solomons/TheWrap

„A production that seems to have been second-, third- and fourth-guessed at every turn, and bears the manifold scars and stitches of on-the-fly rethinking.“

Guy Lodge/Variety

GEOSTORM

Geostrom (c) 2017 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC., SKYDANCE PRODUCTIONS, LLC AND RATPAC-DUNE ENTERTAINMENT LLC

Szene aus „Geostorm“ © 2017 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC., SKYDANCE PRODUCTIONS, LLC AND RATPAC-DUNE ENTERTAINMENT LLC

Der Klimawandel gerät allmählich völlig außer Kontrolle, doch es wäre nicht der Mensch, würde er sich nicht, wenn auch mit etwas Verspätung ein System einfallen lassen, dass Katastrophen verhindern kann. Und es wäre kein Actionfilm, würde sich dieses System schlussendlich nicht gegen den Menschen richten. Das ausgeklügelte Satelliten-Netzwerk beginnt aus mysteriösen Gründen Katastrophen auszulösen anstatt sie zu verhindern. Astronaut Jake Lawson macht sich daran herauszufinden warum.

KINOSTART 20. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Geostorm
  • LAND USA
  • LÄNGE 109 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Action
  • REGIE Dean Devlin
  • DREHBUCH Dean Devlin, Paul Guyot
  • KAMERA Roberto Schaefer
  • SCHNITT Chris Lebenzon, John Refoua, Ron Rosen
  • PRODUKTION Dean Devlin, David Ellison, Dana Goldberg
  • VERLEIH AUT Warner
  • DARSTELLER Gerard Butler, Katheryn Winnick, Ed Harris, Abbie Cornish, Jim Sturgess, Andy Garcia, Alexandra Maria Lara, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

 

„This is a movie where the special effects are relied on so heavily that acting, dialogue and wardrobe do not matter.“

John Lui/The Straits Times

„The climate change angle is mere window dressing for what is essentially another ‚Gerard Butler action film‘.“

Ben Sin/South China Morning Post

TRÄUM WAS SCHÖNES

Träum was Schönes_Barbara Ronchi, Nicoló Cabras (c) Simone Martinetto

Barbara Ronchi und Nicoló Cabras in „Träum was Schönes“ © Simone Martinetto

Als er neun Jahre alt war starb Massimos Mutter. Heute ist er ein erfolgreicher Journalist, doch er hat den Tod seiner Mutter nie richtig überwunden und lebt völlig abgekapselt von der Außenwelt, bis er eine junge Ärztin kennen lernt, die alles verändert.

KINOSTART 20. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Fai bei sogni
  • LAND Frankreich/Italien
  • LÄNGE 134 Minuten
  • JAHR 2016
  • GENRE Drama/Liebesfilm
  • REGIE Marco Bellocchio
  • DREHBUCH Valia Santella, Edoardo Albinati, Marco Bellocchio, basierend auf dem Roman von Massimo Gramellini
  • KAMERA Daniele Ciprì
  • SCHNITT Francesca Calvelli
  • PRODUKTION Beppe Caschetto
  • VERLEIH AUT Filmladen
  • DARSTELLER Valerio Mastandrea, Bérénice Bejo, Barbara Ronchi, Fabrizio Gifuni, Guido Caprino, Dario Dal Pero, Nicolò Cabras, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 43/100

„The film is composed of several exquisite stand-alone sequences unsatisfactorily strung together on a thin cord of mother love, in a story of a middle-aged man unable to overcome the loss of his mother when he was nine.“

Jay Weissberg/Variety

„Bellocchio stages a gentle, eminently watchable return to some of the key themes that have haunted his 50 years of filmmaking, particularly the scarring left by a dysfunctional family and maternal love gone awry.“

Deborah Young/Hollywood Reporter

 

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

FREE! – TIMELESS MEDLEY 2 

 

 

Filmstarts der Woche

WHAT HAPPENED TO MONDAY?

WhatHappenedToMonday_Noomi Rapace (c) Splendid Film GmbH

Noomi Rapace in „What Happened to Monday?“ © Splendid Film GmbH

Es ist das Jahr 2043 und rund 10 Millionen hungrige Menschen kämpfen um die wenigen Ressourcen, die der Planet Erde noch hergibt. Regentin Cayman verfolgt eine strikte Ein-Kind-Politik, bei der Geschwister in einen Cryo-Schlaf gezwungen werden, bis das Ressourcen-Problem gelöst ist. Um dieser Zwangsmaßnahme zu entgehen, teilen sich die sieben eineiigen Settman-Schwestern eine Identität, bei der jede nur an einem Tag der Woche außer Haus gehen kann. Alles gut, bis sechs der sieben Geschwister eines Tages vergeblich darauf warten, dass ihre Schwester Monday nach Hause kommt.

KINOSTART 12. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL What Happened to Monday?
  • LAND Großbritannien/Frankreich/Belgien/USA
  • LÄNGE 123 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Science Fiction/Thriller
  • REGIE Tommy Wirkola
  • DREHBUCH Max Botkin, Kerry Williamson
  • KAMERA José David Montero
  • SCHNITT Martin Stoltz
  • PRODUKTION Raffaella De Laurentiis, Fabrice Gianfermi, Philippe Rousselet
  • VERLEIH AUT Einhorn Film
  • DARSTELLER Noomi Rapace, Glenn Close, Willem Dafoe, Marwan Kenzari, Christian Rubeck, Pal Sverre Hagen, Tomiwa Edun, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 58/100

Metacritic: 47/100

„Wirkola stages a few excellent set pieces and Rapace is fantastic, but the general lack of entertainment value has to be considered disappointing given the potential of the entire piece.“

Brian Tallerico/RogerEbert.com

„The film isn’t as provocative as it means to be, but it gets a lot of juice from Rapace’s multifaceted performance and an „anything goes“ approach to plot.“

Noel Murray/Los Angeles Times

BORG/McENROE

BorgMcEnroe_Shia LeBeouf, Sverrir Gudnason (c) Universum Film

Shia LeBeouf und Sverrir Gudnason in „Borg/McEnroe“ © Universum Film

Im Herren-Turnier von Wimbledon 1980 treffen das 21-jährige stets fluchende Enfant terrible John McEnroe und der schweigsame vierfache Wimbledon-Meister Björn Borg im Finale aufeinander. Der Film zeichnet den Weg der beiden Ausnahmetalente, die unterschiedlicher nicht hätten sein können nach, bis hin zu jenem legendären Match.

KINOSTART 13. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Borg vs. McEnroe
  • LAND Dänemark/Finnland/Schweden
  • LÄNGE 107 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama/Sportfilm
  • REGIE Janus Metz
  • DREHBUCH Ronnie Sandahl
  • KAMERA Niels Thastum
  • SCHNITT Per K. Kirkegaard, Per Sandholt
  • PRODUKTION Jon Nohrstedt, Fredrik Wikström
  • VERLEIH AUT Filmladen
  • DARSTELLER Shia LaBeouf, Sverrir Gudnason, Stellan Skarsgard, Tuva Novotny, Björn Granath, David Bamber, Robert Emms, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 71/100

Metacritic: 57/100

“ ‚Borg McEnroe‘ is informative and well-acted but also very predictable.“

Geoffrey Macnab/Independent (UK)

„The final match is an absolute nail-biter, reminding tennis fans how electric this sport can be.“

Anna Smith/Time Out

CAPTAIN UNDERPANTS

Captain Underpants (c) Twentieth Century Fox France

Filmszene aus „Captain Underpants“ © Twenthieth Century Fox France

Die Freunde George und Harold haben die Nase voll von ihrem grimmigen Schulleiter und so beschließen die beiden Viertklässler diesen in einen tollpatschigen Superhelden in schicken Unterhosen zu verwandeln. Schon bald finden sich die drei in einem verrückten Abenteuer wieder.

KINOSTART 13. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Captain Underpants
  • LAND USA
  • LÄNGE 90 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Animation
  • REGIE David Soren
  • DREHBUCH Nicholas Stoller, David Soren, basierend auf den Romanen von Dav Pilkey
  • ANIMATION Luiza Alaniz, Jordi Gaspar Aldea, Dimitrios Aspros, Dorian Bougard, u.a.
  • SCHNITT Matt Landon
  • PRODUKTION Mireille Soria, Mark Swift
  • VERLEIH AUT Centfox
  • STIMMENS Kevin Hart, Ed Helms, Nick Kroll, Thomas Middleditch, Jordan Peele Kristen Schaal, DeeDee Rescher, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes:87/100

Metacritic: 69/100

„Just when your brain’s starting to ache, the film chucks in another subversive crack about America’s failing school system, or a genuinely hilarious sock-puppet-animated flashback.“

Tom Huddleston/Time Out

„While the movie is solidly and unapologetically pitched towards kids, it has a subversive streak that is as genuine and sharp as anything whipped up by Roald Dahl.“

Oliver Jones/New York Observer

RELATIV EIGENSTÄNDIG

Relativ eigenständig (c) Christin Veith

Filmszene aus „Relativ eigenständig“ © Christin Veith

Ein Dokumentarfilm für den Schüler einer Neuen Mittelschule und einer Privatschule selbst ihren Alltag gefilmt haben. Ein direkter Vergleich der Unterschiede im Bildungssystem und den unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten.

KINOSTART 13. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Relativ eigenständig
  • LAND Österreich
  • LÄNGE 66 Minuten
  • JAHR 2016
  • GENRE Dokumentation
  • REGIE Christin Veith
  • DREHBUCH Christin Veith
  • KAMERA Andi Winter
  • SCHNITT Cordula Thym, Christin Veith
  • PRODUKTION Christin Veith, Cordula Thym
  • VERLEIH AUT filmdelights

TRAILER

 

 

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

CAPTAIN UNDERPANTS 

MALEIKA 

TIERE UND ANDERE MENSCHEN

AMERICAN ASSASSIN

WEIT. DIE GESCHICHTE VON EINEM WEG UM DIE WELT 

LOUIS & LUCA – DAS GROSSE KÄSERENNEN

DARKLAND

Filmstarts der Woche

BLADE RUNNER 2049

Blade Runner 2049_Ryan Gosling (c) Sony Pictures_Warner Bros. Pictures

Ryan Gosling in „Blade Runner 2049“ © Sony Pictures/Warner Bros. Pictures

30 Jahre nachdem Cop Deckard als „Blade Runner“ außer Kontrolle geratene Androiden gejagt hat, schlägt sich Officer K als Mitglied des LAPD nach wie vor mit künstlichen Menschen herum, die nicht so funktionieren wie sie sollten. Dabei kommt er einer Verschwörung auf die Spur: der Androiden-Hersteller Niander Wallace bastelt an einer Revolution der künstlich intelligenten Menschen, auf Kosten derer aus Fleisch und Blut. Officer K hofft auf die Hilfe von Cop Deckard, doch dieser gilt seit Jahren als verschollen.

KINOSTART 06. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Blade Runner 2049
  • LAND Großbritannien/USA/Kanada
  • LÄNGE 163 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Science Fiction
  • REGIE Denis Villeneuve
  • DREHBUCH Hampton Fancher, Michael Green, basierend auf dem Buch von Philip K. Dick
  • KAMERA Roger Deakins
  • SCHNITT Joe Walker
  • PRODUKTION Broderick Johnson, Andrew A. Kosove, Cynthia Sikes, Bud Yorkin
  • VERLEIH AUT Sony
  • DARSTELLER Ryan Gosling, Harrison Ford, Jared Leto, Robin Wright, Dave Bautista, Ana de Armas, Mackenzie Davis, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 94/100

Metacritic: 85/100

„In a world filled with cinema replicants – sturdy, shiny, carefully engineered jobs that almost duplicate the look and warmth of a real movie – „Blade Runner 2049″ is that rarest of sequels: An original.“

Stephen Witty/Newark Star-Ledger

„One of the most deeply philosophical and challenging sci-fi films of all time.“

Brian Tallerico/RogerEbert.com

HAPPY END

Happy End_Fantine Harduin, Jean-Louis Trintignant, Isabelle Huppert, Laura Verlinden, Toby Jones, Mathieu Kassovitz (c) Les Films du Losagne

Fantine Harduin, Jean-Louis Trintignant, Isabelle Huppert, Laura Verlinden, Toby Jones und Mathieu Kassovitz in „Happy End“ © Les Films du Losagne

Die renommierte und wohlhabende Baufirma Laurent steht gleich vor mehreren Problemen: der Familien- und Firmen-Patriarch ist suizidgefährdet und auf einer Großbaustelle kostet ein Erdeinsturz einem Bauarbeiter das Leben. Die Kinder des Patriarchen Anne und Thomas sind bereits schwer überfordert, als schließlich auch noch Thomas‘ 12-jährige Tochter im Landsitz der Familie einzieht und die großbürgerliche Ruhe gehörig ins Wanken bringt.

KINOSTART 06. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Happy End
  • LAND Deutschland/Frankreich/Österreich
  • LÄNGE 105 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama
  • REGIE Michael Haneke
  • DREHBUCH Michael Haneke
  • KAMERA Christian Berger
  • SCHNITT Monika Willi
  • PRODUKTION Margaret Ménégoz
  • VERLEIH AUT Filmladen
  • DARSTELLER Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant, Mathieu Kassovitz, Fantine Harduin, Franz Rogowski, Loubna Abidar, Nabiha Akkari, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 62/100

Metacritic: 75/100

„An exceedingly clever, thought-provoking and dark reflection on life, death and family relations“

Kate Taylor/Globe and Mail

„Haneke’s in such tight control of this material that he knows exactly how to mold such nastiness into a maze of tonal possibilities.“

Eric Kohn/indieWire

MEIN LEBEN: EIN TANZ

Mein Leben - Ein Tanz_Antonia Santiago Amador (c) temperclayfilm

Antonia Santiago Amador in „Mein Leben: Ein Tanz“ © temperclayfilm

In den 60er und 70er Jahren verzauberte die Flamenco-Tänzerin Antonia Santiago Amador, besser bekannt als La Chana sogar Hollywoodgrößen wie Peter Sellers. Doch plötzlich verschwand sie sowohl von der Bühne als auch generell von der Bildfläche. Vor kurzem wagte die Grande Dame jedoch ein Comeback, das Regisseurin Lucija Stojevic in ihrem Dokumentarfilm begleitet.

KINOSTART 06. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL La Chana
  • LAND Island/Spanien/USA
  • LÄNGE 83 Minuten
  • JAHR 2016
  • GENRE Dokumentation
  • REGIE Lucija Stojevic
  • DREHBUCH Lucija Stojevic
  • KAMERA Samuel Navarrete
  • SCHNITT Irene Coll, Domi Parra
  • PRODUKTION Tim Bevan, Eric Fellner, Beeban Kidron, Tracey Seaward
  • VERLEIH AUT Polyfilm

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

„Both archival footage of her remarkable flamenco and current interviews in which she speaks about rhythm entering the body reveal a natural artist who was born to dance.“

Kate Taylor/Globe and Mail

EINE FANTASTISCHE FRAU

Eine fantastische Frau_Daniela Vega (c) Ad Vitam

Daniela Vega in „Eine fantastische Frau“ © Ad Vitam

Als Marinas Lebensgefährte Orlando unerwartet an einem Herzinfarkt stirbt bricht für sie eine Welt zusammen. Zu allem Überfluss wird sie in der schweren Zeit nach dem Tod ihrer großen Liebe von dessen Familie angefeindet, weil sie eine Transfrau und soll sogar von der Beerdigung ausgeschlossen werden. Das Drama gewann bei der diesjährigen Berlinale den Silbernen Bären für das beste Drehbuch.

KINOSTART 06. Oktober 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Una Mujer Fantástica
  • LAND Chile/Deutschland/Spanien/USA
  • LÄNGE 104 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama
  • REGIE Sebastián Lelio
  • DREHBUCH Sebastián Lelio, Gonzalo Maza 
  • KAMERA Benjamín Echazarreta
  • SCHNITT Soledad Salfate
  • PRODUKTION Juan de Dios Larraín, Pablo Larraín, Sebastián Lelio, Gonzalo Maza
  • VERLEIH AUT Polyfilm
  • DARSTELLER Daniela Vega, Francisco Reyes, Luis Gnecco, Aline Küppenheim, Nicolás Saavedra, Amparo Noguera, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 100/100

Metacritic: 96/100

„Though emotionally charged & dramatic in its execution, Lelio takes creative risks, making for a film that while steeped in realism, has surrealist twists along the way & several visually striking sequences that provide a slight, if enchanting touch.“

Stefan Pape/HeyUGuys

„Empathetic and engaging from start to finish, complete with an exceptional lead performance and one perfect song cue.“

Sarah Ward/Concrete Playground

 

Außerdem diese Woche im Kino:

UNTER DEUTSCHEN BETTEN 

MY LITTLE PONY

Filmstarts der Woche

VICTORIA & ABDUL

Victoria and Abdul_Judi Dench, Ali Fazal (c) Focus Features_Peter Mountain

Judi Dench und Ali Fazal in „Victoria & Abdul“ © Focus Features/Peter Mountain

Als Queen Victoria im Jahr 1887 ihr 50. Thronjubiläum feiert lernt sie den jungen indischen Bediensteten Abdul Karim kennen, der extra wegen der Feierlichkeiten nach Großbritannien gereist ist. Die exzentrische Monarchin ist so angetan von dem jungen Mann, dass sie ihn kurze Zeit später in ihr Gefolge aufnimmt und damit ihrer Familie und ihren Beratern vor gehörig vor den Kopf stößt.

KINOSTART 28. September 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Victoria & Abdul
  • LAND Großbritannien/USA
  • LÄNGE 112 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama/Biographie
  • REGIE Stephen Frears
  • DREHBUCH Lee Hall, basierend auf dem Buch von Shrabani Basu 
  • KAMERA Danny Cohen
  • SCHNITT Melanie Oliver
  • PRODUKTION Tim Bevan, Eric Fellner, Beeban Kidron, Tracey Seaward
  • VERLEIH AUT UPI
  • DARSTELLER Judi Dench, Ali Fazal, Tim Pigott-Smith, Eddie Izzard, Adeel Akhtar, Michael Gambon, Paul Higgins, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 65/100

Metacritic: 56/100

„The chief – though hardly the only – problem with Victoria & Abdul is that too much political correctness proves to be as bad for drama as too little.“

David Edelstein/Vulture

„Judi Dench can do no wrong, and playing Queen Victoria for the second time in the richly satisfying Victoria and Abdul is an acting lesson par excellence that proves how rapturous it is to watch this great artist do everything right.“

Rex Reed/New York Observer

ON THE MILKY ROAD

On The Milky Road_Monica Bellucci, Emir Kusturica (c) Marcel Hartmann

Monica Bellucci und Emir Kusturica in „On The Milky Road“ © Marcel Hartmann

Milchmann Kostja überquert täglich unter Lebensgefahr die Grenze im Balkankrieg um den Soldaten Milch zu verkaufen. Jeden Abend kehrt er zurück zu seiner zukünftigen Ehefrau, der hübschen Dorfbewohnerin Milena. Doch seine Aussicht auf ein behütetes Leben gerät ins Wanken, als er einer  vergebenen Italienerin begegnet in die er sich unsterblich verliebt und sich damit einen eifersüchtigen General zum Feind macht. Emir Kusturica ist zurück – und das als Regisseur und Hauptdarsteller zugleich.

KINOSTART 29. September 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Na mlijecnom putu
  • LAND Großbritannien/USA
  • LÄNGE 125 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Drama/Komödie
  • REGIE Emir Kusturica
  • DREHBUCH Emir Kusturica 
  • KAMERA Martin Sec, Goran Volarevic
  • SCHNITT Svetolik Zajc
  • PRODUKTION Lucas Akoskin, Alex Garcia, Paula Vaccaro
  • VERLEIH AUT Filmladen
  • DARSTELLER Emir Kusturica, Monica Bellucci, Sloboda Micalovic, Predrag Manojlovic, Sergej Trifunovic, Aleksandar Sasa Saric, Bajram Severdzan, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 57/100

„A flawed, indulgent but impressive picture along very familiar lines – another wildly boozy knees-up with splashes of magic realism and tragedy, here garnished with CGI.“

Peter Bradshaw/Guardian

Milky reinforces Kusturica’s leap from magical realism into the territory of exaggerated phoniness.“

Jay Weissberg/Variety

CHUZPE

Chuzpe (c) Kodak

Szenenbild aus dem Film „Chuzpe“ © Kodak

Peter Ily Huemer zeichnet in seinem Dokumentarfilm die Geschichte der ersten Punkband Wiens nach. Mit Anekdoten Angehöriger der Szene und Erinnerungen an die Band und ihre Weggefährten lernt man ein anderes Gesicht der österreichischen Hauptstadt und ihres Undergrounds kennen.

KINOSTART 29. September 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL Chuzpe
  • LAND Österreich
  • LÄNGE 88 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Dokumentation/Musikfilm
  • REGIE Peter Ily Huemer
  • DREHBUCH Peter Ily Huemer 
  • KAMERA Christian Mitterbauer, Kirk von Heflin
  • SCHNITT Kirk von Heflin
  • PRODUKTION Xpedit Film
  • VERLEIH AUT Stadtkino Filmverleih
  • MIT Robert Wolf, Stefan Wildner, Martin Biro, Titanilla Eisenhart, Ronnie Urini, Doris Harasek, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Chuzpe ist ein wichtiges Filmdokument über eine gesellschaftliche Nische, zu der es bisher keines gab. Umso ehrenwerter, dass Huemer Wert darauf gelegt hat, zu seinen Protagonisten kritische Distanz zu wahren und die kleine Widerstandsbewegung, die für Wien so wichtig war, in all ihrer Widersprüchlichkeit zu beleuchten.“

Alexander Musik/ORF.at

ES

Es_Bill Skarsgard (c) 2017 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. AND RATPAC-DUNE ENTERTAINMENT LLC. ALL RIGHTS RESERVED_Brooke Palmer

Bill Skarsgård in „Es“ © 2017 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. AND RATPAC-DUNE ENTERTAINMENT LLC. ALL RIGHTS RESERVED/Brooke Palmer

Die Beschaulichkeit der Kleinstadt Derry wird durch das rätselhafte Verschwinden Einheimischer, vorwiegend Kinder durchkreuzt, die nach einiger Zeit grausam verstümmelt wieder auftauchen. Missgunst und Paranoia bestimmen das Leben. Das muss auch die Außenseiter-Clique im täglichen Leben erfahren, bis es ihnen endgültig reicht und sie dem Mysterium auf den Grund gehen wollen. Pennywise is back: In der Neuverfilmung des Horror-Kultromans Es von Stephen King verleiht Bill Skarsgård dem diabolischen Clown ein neues beängstigendes Gesicht.

KINOSTART 29. September 2017

CREDITS

  • ORIGINALTITEL It
  • LAND USA
  • LÄNGE 135 Minuten
  • JAHR 2017
  • GENRE Horror/Thriller
  • REGIE Andres Muschietti
  • DREHBUCH Chase Palmer, Cary Fukunaga, Gary Dauberman, nach dem gleichnamigen Roman von Stephen King 
  • KAMERA Chung-hoon Chung
  • SCHNITT Jason Ballantine
  • PRODUKTION Seth Grahame-Smith, David Katzenberg, Roy Lee, Dan Lin, Barbara Muschietti
  • VERLEIH AUT Warner
  • DARSTELLER Bill Skarsgård, Jaeden Lieberher, Finn Wolfhard, Sophia Lillis, Javier Botet, Wyatt Oleff, Chosen Jacobs, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 84/100

Metacritic: 70/100

„It’s such a great performance that you wish Muschietti had eased up on the CGI and just let Skarsgård do the talking.“

Katie Walsh/Tribune News Service

„I’m writing this not so much as a critic but as an ordinary moviegoer, experiencing Proustian transport via an old-fashioned scary movie executed by a team of filmmakers and actors at the top of their game.“

Matthew Rozsa/Salon.com

 

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

CARS 3 – EVOLUTION 

WIR TÖTEN STELLA

ROCK MY HEART

Filmstarts der Woche

KINGSMAN – THE GOLDEN CIRCLE

Kingsman The Golden Circle_Taron Egerton (c) Twentieth Century Fox France

Taron Egerton in „Kingsman – The Golden Circle“ © Twentieth Century Fox France

Der ehemalige Problem-Teenager Eggsy hat sich zum Gentleman-Spion gemausert und muss zusammen mit seinem Kollegen Merlin erneut die Welt retten. Doch diesmal sehen sie sich einer starken Gegnerin gegenüber. Um Poppy und ihren zerstörerischen Plänen mit voller Kraft entgegen treten zu können holen sich die Kingsman Verstärkung bei ihrem amerikanischen Pendant, den Statesman.

KINOSTART 21. September 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Kingsman: The Golden Circle LAND Großbritannien/USA LÄNGE 135 Minuten JAHR 2017 GENRE Action/Komödie REGIE Matthew Vaughn DREHBUCH Jane Goldman, Matthew Vaughn, nach dem Comic von Mark Millar und Dave Gibbons KAMERA George Richmond SCHNITT Eddie Hamilton PRODUKTION Adam Bohling, David Reid, Matthew Vaughn VERLEIH AUT Centfox DARSTELLER Taron Egerton, Channing Tatum, Jeff Bridges, Halle Berry, Mark Strong, Colin Firth, Pedro Pascal, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 52/100

Metacritic: 48/100

“ ‚Kingsman: The Golden Circle‘ ultimately delivers enough highlights along the way to merit the return engagement.“

Brian Lowry/CNN.com

“ ‚Golden Circle‘ is too scattered and way overstuffed.“

Johnny Oleksinski/New York Post

BAUMSCHLAGER

Baumschlager_Meyrav Feldman, Moran Rosenblatt, Thomas Stipsits, Sólveig Arnarsdóttir (c) Filmladen

Meyrav Feldman, Moran Rosenblatt, Thomas Stipsits und Sólveig Arnarsdóttir in „Baumschlager“ © Filmladen

Baumschlager ist ein österreichischer UNO-Offizier der dank Nahost-Frieden auf einmal seinen Job verliert und gleich zwei Geliebte in Israel und Jordanien zurück lassen. Doch kaum zu Hause bei seiner Ehefrau, wird er durch pikante Fotos erpresst in das ehemalige Kampfgebiet zurück zu kehren und in seiner unverdächtigen Uniform Drogen über die Grenze zu schmuggeln.

KINOSTART 22. September 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Baumschlager LAND Israel/Österreich LÄNGE 102 Minuten JAHR 2016 GENRE Komödie REGIE Harald Sicheritz DREHBUCH Maayan Oz KAMERA Thomas Kürzl SCHNITT Paul-Michael Sedlacek PRODUKTION Danny Krausz, Tami Leon, Chilik Michaeli, Avraham Pirchi VERLEIH AUT Filmladen DARSTELLER Thomas Stipsits, Gerti Drassl, Meyrav Feldman, Moran Rosenblatt, Anatole Taubman, Sólveig Arnarsdóttir, Niko Koshet, u.a

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Meine Bewertung:

Harald Sicheritz präsentiert mit seinem neuen Film eine bitterböse Satire in der er sich nicht davor scheut, heiklen Themen mit einem tiefschwarzen, zuweilen sehr derben Humor entgegen zu treten. Die gekonnt verdrehte Geschichte, in der alle überzeichneten Figuren und abstrusen Handlungsstränge am Ende ein großes Ganzes ergeben und die beständig in einem hohen Tempo erzählt wird zeigt, dass es manchmal ausreicht die falschen Steine ins Rollen zu bringen um eine Lawine auszulösen.  Passend zur Handlung ist der Humor stellenweise sehr grenzwertig, aber alles in allem bietet Baumschlager eine erfrischend bissige Herangehensweise an ein ungewöhnliches Thema.

KÖRPER UND SEELE

Körper und Seele_Morcsányi Géza, Alexandra Borbély (c) Alamode Film

Géza Morcsányi , Alexandra Borbély in „Körper und Seele“ © Alamode Film

Mária ist sehr introvertiert und der Umgang mit anderen Menschen fällt ihr schwer. Einzig zu ihrem ebenfalls zurückhaltenden Chef Endre hat sie eine Verbindung, die sogar über den Alltag hinaus geht: beide haben denselben Traum in dem sie ein Reh bzw. ein Hirsch in einem Wald sind. Ildikó Enyedis ungewöhnliche und berührende Liebesgeschichte wurde in Berlin mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

KINOSTART 22. September 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Teströl és Lélekröl LAND Ungarn LÄNGE 116 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama REGIE Ildikó Enyedi DREHBUCH Ildikó Enyedi KAMERA Máté Herbai SCHNITT Károly Szalai PRODUKTION Ernö Mesterházy, Adrás Muhi, Mónika Mécs VERLEIH AUT Thimfilm DARSTELLER Géza Morcsányi, Alexandra Borbély, Zoltán Schneider, Ervin Nagy, Tamás Jordán, Zsuzsa Járó, Réka Tenki, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 93/100

Metacritic: 71/100

„Mad, singular and heart-stirring in a way that’s hard to comprehend.“

David Jenkins/Little White Lies

„Morcsányi endows his character with the sad, lived-in expression of a man resigned to his drab routine, but it’s breakout talent Borbély who truly emerges as the movie’s star.“

Eric Kohn/indieWire

SCHLOSS AUS GLAS

Schloss aus Glas_Naomi Watts, Woody Harrelson, Ella Anderson, Charlie Shotwell, Sadie Sink (c) Studiocanal GmbH_Jake Giles Netter

Naomi Watts, Woody Harrelson, Ella Anderson, Charlie Shotwell, Sadie Sink in „Schloss aus Glas“ © Studiocanal GmbH_Jake Giles Netter

Jeanette lebt in ärmlichen Verhältnissen auf. Zusammen mit ihren Geschwistern und ihren Eltern zieht sie oft um und muss mit dem nötigsten auskommen. Einzig die fantastischen Geschichten ihres Vaters machen ihr Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Doch die Beziehung zum alkoholkranken Vater ist auch schwierig. Als Erwachsene erinnert sich Jeanette an ihre Kindheit und reflektiert ihre Beziehung zu den Eltern.

KINOSTART 22. September 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL The Glass Castle LAND USA LÄNGE 127 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama/Biograohie REGIE Destin Daniel Cretton DREHBUCH Destin Daniel Cretton, Andrew Lanham, nach dem gleichnamigen Roman von Jeanette Walls KAMERA Brett Pawlak SCHNITT Nat Sanders PRODUKTION Ken Kao, Gil Netter VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Brie Larson, Woody Harrelson, Naomi Watts, Ella Anderson, Chandler Head, Max Greenfield, Josh Caras, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 48/100

Metacritic: 56/100

„There are heart-tugging moments in The Glass Castle, but Walls’s bestselling memoir needed to be roughed up and aired out. For it to match up to the book, the movie needed the glass to be smashed, not every shard treasured.“

Thelma Adams/New York Observer

„Due to the herculean task of adaptation, „The Glass Castle“ lacks the emotional potency of Cretton’s earlier work and the unflinching detail of Walls‘ memoir.“

Katie Walsh/Tribune News Service

 

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

DAS LÖWENMÄDCHEN 

THE BOOK OF HENRY

LEANDERS LETZTE REISE

THE LEGO NINJAGO MOVIE

HEREINSPAZIERT!

DAS SYSTEM MILCH 

Filmstarts der Woche

MOTHER!

Mother_Javier Bardem, Jennifer Lawrence (c) Paramount Pictures

Javier Bardem und Jennifer Lawrence in „Mother!“ © Paramount Pictures

Ein Dichter und seine junge Ehefrau beziehen ein altes Landhaus. Er verbringt seine Zeit mit seiner Arbeit, sie mit der Restaurierung des Hauses. Sie lieben das zurück gezogene Leben, doch damit ist es bald vorbei, als eines Tages ein fremdes Ehepaar vor ihrer Tür steht und beginnt, sich im Haus breit zu machen. Der Beginn unheilvoller Entwicklungen.

KINOSTART 14. September 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Mother! LAND USA LÄNGE 120 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama/Horror REGIE Darren Aronofsky DREHBUCH Darren Aronofsky KAMERA Matthew Livatique SCHNITT Andrew Weisblum PRODUKTION Scott Franklin, Ari Handel VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Michelle Pfeiffer, Ed Harris, Domhnall Gleeson, Brian Gleeson, Kristen Wiig, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 78/100

Metacritic: 82/100

„In the end, it’s hard not to get the impression that Aronofsky’s film has a lot more meaning for him than the audience.“

Chris Nashawaty/Entertainment Weekly

„Like all our most vivid bad dreams, it snags the mind. With barbs.“

Dan Jolin/Empire Magazine

LOGAN LUCKY

Logan Lucky_Adam Driver, Daniel Craig, Channing Tatum (c) Studiocanal GmbH

Adam Driver, Daniel Craig und Channing Tatum in „Logan Lucky“ © Studiocanal GmbH

Für Jimmy Logan läuft so ziemlich alles schief, was schief laufen kann: aufgrund eines Handicaps verliert er seinen Job und seine Ex-Frau beschließt mit dem gemeinsamen Kind in einen anderen Bundesstaat ziehen. Seine Geschwister und er beschließen den angeblichen Fluch, der über der Familie Logan hängt zu durchbrechen und sich durch einen tollkühnen Raubüberfall zu holen, was ihnen ihrer Meinung nach zusteht.

KINOSTART 15. September 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Logan Lucky LAND USA LÄNGE 118 Minuten JAHR 2017 GENRE Komödie REGIE Steven Soderbergh DREHBUCH Rebecca Blunt KAMERA Steven Soderbergh (als Peter Andrews) SCHNITT Steven Soderbergh (als Mary Ann Bernard) MUSIK David Holmes PRODUKTION Reid Carolin, Gregory Jacobs, Mark Johnson, Channing Tatum VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Daniel Craig, Channing Tatum, Adam Driver, Katherine Waterston, Riley Keough, Hilary Swank, Katie Holmes, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 93/100

Metacritic: 78/100

„Soderbergh films the movie with swing, relishing the overlapping and intertwining strands of the complex plot, the brightly lit personalities of the characters it involves, and the magnificently conceived, essential tiny details …“

Richard Brody/New Yorker

„Logan Lucky hums and purrs along like an Xfinity Ford Mustang, although, once the smoke clears, you may find yourself wondering if you’ve been watching a film about anything.“

Tom Shone/Sunday Times (UK)

DIE DRITTE OPTION

Die dritte Option (c) Thimfilm

Filmstill aus „Die dritte Option“ © Thimfilm

Wie entscheidet man sich, wenn man erfährt, dass man mit einem behinderten Kind schwanger ist? Der Film beleuchtet diese schwierige Situation und das Thema Pränataldiagnostik.

KINOSTART 15. September 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Die dritte Option LAND Österreich LÄNGE 78 Minuten JAHR 2017 GENRE Dokumentation REGIE Thomas Fürhapter DREHBUCH Thomas Fürhapter KAMERA Judith Benedikt, Manuel Zauner SCHNITT Dieter Pichler PRODUKTION Johannes Rosenberger VERLEIH AUT Thimfilm

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

„Indem Fürhapter eine Text-Bild-Schere herstellt, keine O-Töne verwendet und die Bilder nüchtern und distanziert komponiert, nimmt er dem sehr schwierigen Thema seine Emotionalität und erweitert den bekannten Diskurs sorgsam um spannende Fragen, die uns alle etwas angehen. Ein herausfordernder Film, der bei seinem Kinostart im Herbst bestimmt für Diskussionen sorgen wird.“

Kleine Zeitung

PORTO

Porto_Lucie Lucas, Anton Yelchin (c) 2016 Double Play Films, LCC

Lucie Lucas und Anton Yelchin in „Porto“ © 2016 Double Play Films, LCC

Als sich der amerikanische Tagelöhner Jake und die französische Studentin Mati in Porto gleich drei Mal zufällig über den Weg laufen, ergeben sie sich in ihr Schicksal, verbringen eine atemberaubende Nacht miteinander und gestehen sich ihre Liebe. Doch schnell werden sie von der verräterischen Realität eingeholt. Ein melancholisches Liebesdrama, mit einem der letzten Auftritte des im vergangenen Jahr viel zu jung verstorbenen Schauspieltalents Anton Yelchin.

KINOSTART 15. September 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Porto LAND Frankreich/Polen/Portugal/USA LÄNGE 76 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama/Liebesfilm REGIE Gabe Klinger DREHBUCH Larry Gross, Gabe Klinger KAMERA Wyatt Garfield SCHNITT Gabe Klinger, Géraldine Mangenot PRODUKTION Rodrigo Areias, Sonia Buchman, Nicolas De La Mothe, Gabe Klinger, Todd Remis, Julie Snyder VERLEIH AUT Polyfilm DARSTELLER Anton Yelchin, Lucie Lucas, Paulo Calatré, Francoise Lebrun, Florie Auclerc-Vialens, Diana de Sousa, Rita Pinheiro, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 64/100

„The film is not a perfect undertaking, but it confirms Yelchin’s unique talent and underscores the sadness of his untimely death.“

Stephen Farber/Hollywood Reporter

„In artfully deconstructing a one-night stand with one wistful eye on what was and another on what could have been, Gabe Klinger’s first narrative feature winds up feeling appropriately elegiac in a multitude of ways.“

Guy Lodge/Variety

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

HIGH SOCIETY 

WIE DIE MUTTER, SO DIE TOCHTER