Filmstarts der Woche

VALERIAN – DIE STADT DER TAUSEND PLANETEN

Valerian_Dane DeHaan u. Cara Delevigne (c) EuropaCorp - VALERIAN SAS - TF1 Films Production

Dane DeHaan und Cara Delevigne in „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ © EuropaCorp/VALERIAN SAS/TF1 Films Production

In der intergalaktischen Metropole Alpha leben alle möglichen Lebewesen friedlich zusammen. Doch die Idylle wird von einer unbekannten bösen Macht bedroht. Um der Gefahr auf den Grund zu gehen, werden die beiden Spezialagenten Valerian und Laureline auf die Suche geschickt und finden sich in einem Abenteuer einer wahrhaftig anderen Dimension wieder

KINOSTART 20. Juli 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Valerian and the City of a Thousand Planets LAND Frankreich LÄNGE 137 Minuten JAHR 2017 GENRE Abenteuer/Science Fiction REGIE Luc Besson DREHBUCH Luc Besson, basierend auf dem Comic „Valérian et Laureline“ von Pierre und Jean-Claude Mézenières MUSIK Alexandre Desplat KAMERA Thierry Arbogast SCHNITT Julien Rey PRODUKTION Luc Besson, Virginie Silla VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Dane DeHaan, Cara Delevigne, Rihanna, John Goodman, Ethan Hawke, Rutger Hauer, Herbie Hancock, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 72/100

Metacritic: 52/100

„There isn’t a moment in this ludicrous, lushly self-indulgent movie that doesn’t feel like its creator is having the time of his life.“

Ignatiy Vishnevetsky/AV Club 

„Valerian is funny, gorgeous, and full of the type of mindbending scenarios that remind you of what fantasies are for.“

Josephine Livingstone/The New Republic 

„Besson has built his movie around a core couple that has what amounts to negative chemistry.“

Soren Anderson/Seattle Times

„The kind of movie that soars beyond adjectives like „good“ or „bad“: it’s sincere but overstuffed, visually gorgeous but dramatically clunky, and it represents a singular vision while simultaneously featuring two wildly miscast actors in the lead roles.“

Alonso Duralde/TheWrap

DIE GESCHICHTE DER LIEBE

Die Geschichte der Liebe_Derek Jacobi und Sophie Nélisse (c) Wild Bunch Distribution

Derek Jacobi und Sophie Nélisse in „Die Geschichte der Liebe“ © Wild Bunch Distribution

Der polnische Jude Léo verliebt sich in seine Nachbarin Alma, verspricht ihr nie eine Andere zu lieben und widmet ihr ein ganzes Buch. Doch dann kommen die Nationalsozialisten an die Macht und Alma flieht mit ihrer Familie in die USA. Léo kann seine große Liebe auch Jahrzehnte später nicht vergessen. Zur selben Zeit entdeckt die 15-jährige Alma das Buch von Léo dem sie ihren Namen verdankt. Ihre beiden Geschichten sind fortan miteinander verwoben.

KINOSTART 21. Juli 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL The History of Love LAND Frankreich/Kanada/Rumänien/USA LÄNGE 135 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama/Romanze REGIE Radu Mihaileanu DREHBUCH Radu Mihaileanu, Marcia Romano KAMERA Laurent Dailland SCHNITT Ludo Troch PRODUKTION Radu Mihaileanu, Xavier Rigault, Marc-Antoine Robert VERLEIH AUT Filmladen DARSTELLER Derek Jacobi, Sophie Nélisse, Gemma Arterton, Elliott Gould, Mark Rendall, Torri Higginson, Alex Ozerov, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

„Mihaileanu’s direction is uneven and it’s tempting to speculate on what a filmmaker less intensely preoccupied with Jewish themes – such as Gravity director Alfonso Cuaron, who was initially slated to helm – might have made of it.“

Bernard Besserglik/Hollywood Reporter

„Die Romanverfilmung über ein zwischen der Shoah und dem heutigen New York verschollenes Manuskript und eine verlorene Liebe im jüdischen Emigrantenmilieu verzettelt sich zwischen vielen Themen und Figuren, ist aber dennoch unterhaltsam.“

Birgit Roschy/epd-Film

„Da macht es letztendlich auch nicht viel aus, dass einen immer wieder das Gefühl beschleicht, dass man Ähnliches schon gesehen hat […]. Man lässt sich trotzdem gerne von Filmen wie „Die Geschichte der Liebe“ verzaubern und in diese Welten der schwierigen, aber die Kontinente und Zeiten überdauernden Liebe davontragen.“

Verena Schmöller/Kino-Zeit

Filmstarts der Woche

DIE VERFÜHRTEN

The Beguiled

Elle Fanning, Nicole Kidman und Kirsten Dunst in „Die Verführten“ © Focus Features LLC. All Rights Reserved/Ben Rothstein

In Zeiten des Amerikanischen Bürgerkriegs kümmert sich die Schulleiterin Martha Farnsworth zusammen mit einer zweiten Lehrerin um die fünf verbliebenen Schülerinnen in ihrem Mädcheninternat in Virginia. Das ruhige Leben wird jedoch mit einem Mal auf den Kopf gestellt, als die jüngste Schülerin Amy eines Tages beim Pilze sammeln im Wald einen verwundeten Nordstaaten-Offizier findet. Die Damen nehmen ihn auf um ihn gesund zu pflegen und dann dem Militär zu übergeben, doch wie von Martha befürchtet, zieht der junge Mann die jungen Frauen in seinen Bann.

KINOSTART 29. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL The Beguiled LAND USA LÄNGE 91 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama/Western REGIE Sofia Coppola DREHBUCH Sofia Coppola, Albert Maltz, Irene Kamp, basierend auf einem Roman von Thomas Cullianan MUSIK Laura Karpman, Phoenix KAMERA Philippe Le Sourd SCHNITT Sarah Flack PRODUKTION Sofia Coppola, Youree Henley VERLEIH AUT UPI DARSTELLER Colin Farrell, Nicole Kidman, Elle Fanning, Kirsten Dunst, Oona Laurence, Angourie Rice, Addison Riecke, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 74/100

Metacritic: 77/100

„‚The Beguiled‘, in its quasi-mathematical abstraction, amounts to little more than the baseline proof of [Coppola’s] method-a reductio ad absurdum.“

Richard Brody/New Yorker

„Each frame of The Beguiled is a wonder to look at, from the candle-lit dinner-time conferences to the angelic portraits of John, who’s frequently bathed in heavenly light.“

David Sims/The Atlantic

„Writer-director Sofia Coppola has produced a small-scale movie that exalts old-fashioned movie-making qualities, yielding a refreshingly understated alternative to a sea of summer blockbusters.“

Brian Lowry/CNN.com

„The kind of movie that lingers on in your head, just like the best fairy tales do.“

Sheila O’Malley/RogerEbert.com

GIRL’S NIGHT OUT

Girls Night Out_Zoe Kravitz-Jillian Bell-Scarlett Johansson-Ilana Glazer-Kate McKinnon (c) Sony Pictures Releasing France

Zoe Kravitz, Jillian Bell, Scarlett Johansson, Ilana Glazer und Kate McKinnon in „Girl’s Night Out“ © Sony Pictures Releasing France

Vor zehn Jahren am College waren sie die besten Freundinnen, doch seither haben sie sich kaum gesehen. Nun treffen sich die fünf Freundinnen anlässlich von Jess‘ Junggesellinnenabschieds wieder. Party, Alkohol, Kokain und ein Stripper – die Ladies fahren das gesamte Programm auf, bis der knackige Tänzer, bei einem zu heftigen Lapdance von Alice versehentlich zu Tode kommt und die Freundinnen alle Hände voll zu tun haben, die Sache zu vertuschen.

KINOSTART 30. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Rough Night LAND USA LÄNGE 101 Minuten JAHR 2017 GENRE Komödie REGIE Lucia Aniello DREHBUCH Lucia Aniello, Paul W. Downs MUSIK Dominic Lewis KAMERA Sean Porter SCHNITT Craig Alpert PRODUKTION Lucia Aniello, Dave Becky, Paul W. Downs, Matthew Tolmach VERLEIH AUT Sony DARSTELLER Scarlett Johansson, Kate McKinnon, Zoe Kravitz, Jullian Bell, Ilana Glazer, Demi Moore, Ty Burrell, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 48/100

Metacritic: 51/100

„Scarlett Johansson works overtime to salvage this dismal Bridesmaids knockoff, heavily informed by The Hangover and even Weekend at Bernie’s.“

J. R. Jones/Chicago Reader

„Orchestrating a gender reversal on this concept isn’t especially liberating; you might actually get more laughs out of the cutaways to the lame bachelor party of Jess’s fiancé, where sensitive men get „wild“ at their private wine tasting.“

Joshua Rothkopf/Time Out

„This should have been funnier. Rough Night is a comedy with a great female cast, but the women were given nothing to do.“

Liz Braun/Toronto Sun

„The women in Rough Night are terrific company. They never wear out their welcome. Too bad you can’t say the same for the movie.“

Peter Travers/Rolling Stone

DER TOD VON LUDWIG DEM XIV.

Der Tod von Ludwig XIV_Jean-Pierre Léaud (c) Capricci Films

Jean-Pierre Léaud in „Der Tod von Ludwig dem XIV.“ © Capricci Films

Gottgesandt und doch dem Tod geweiht: König Ludwig der 14te, Sonnenkönig und seines Zeichens absolutistischer Herrscher Frankreichs verspürt nach einem Spaziergang auf einmal einen Schmerz im Bein. Bereits kurze Zeit später kann er nicht mehr aus dem Bett aufstehen und nervöse Ärzte rätseln wie man seine Beine, die sich langsam schwarz färben behandeln könnte. Doch während notgedrungen die Regierungsgeschäfte am Bett weitergeführt werden wird schon bald klar, dass die letzten Stunden des Monarchen gekommen sind.

KINOSTART 30. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL La mort de Louis XIV LAND Frankreich/Portugal LÄNGE 115 Minuten JAHR 2016 GENRE Biografie/Drama REGIE Albert Serra DREHBUCH Thierry Lounas, Albert Serra KAMERA Jonathan Ricquebourg SCHNITT Ariadna Ribas, Albert Serra, Artur Tort PRODUKTION Thierry Lounas VERLEIH AUT Filmgarten DARSTELLER Jean-Pierre Léaud, Patrick d’Assumcao, Marc Susini, Bernard Belin, Irène Silvagni, Vincenc Altaió, Jacques Henric, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 74/100

Metacritic: 71/100

„Serra has done his subject justice, transmuting the slow and steady march toward oblivion into an aptly imposing and unyielding work of art.“

Justin Chang/Los Angeles Times

„At its most powerful it presents an allegory of the decline and fall and vanity of power, and an intimate look at the inevitable confrontation with mortality faced by kings and commoners alike.“

Peter Keough/Boston Globe

„Serra’s ideas are serious but simple, and his movie seems to illustrate them in slow motion.“

Richard Brody/New Yorker

„In The Death of Louis XIV writer/director Albert Serra shows us that monumental events can be conveyed through the smallest of details.“

Nell Minow/RogerEbert.com

OVERDRIVE

Overdrive_Freddie Thorp-Scott Eastwood (c) Jessica Forde_Océan films

Freddie Thorp und Scott Eastwood in „Overdrive“ © Jessica Forde/Océan films

Die Brüder Andrew und Garrett Foster sind keine gewöhnlichen Autodiebe, sie haben sich auf luxuriöse Edel-Schlitten spezialisiert, wie einen 1937er Bugatti Type 57. Blöderweise gehört der dem französischen Gangsterboss Jacomo Morier, der auf den Besitzerwechsel eher unentspannt reagiert. Doch er gibt den Brüdern eine Chance dem Tod von der Schippe zu springen: Sie sollen Moriers Erzfeind dessen heißgeliebten 1962er Ferrari 250 GTO stehlen.

KINOSTART 30. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Overdrive LAND Frankreich/USA LÄNGE 96 Minuten JAHR 2017 GENRE Action/Thriller REGIE Antonio Negret DREHBUCH Michael Brandt, Derek Haas KAMERA Laurent Barès SCHNITT Samuel Danési, Sophie Fourdrinoy PRODUKTION Grégoire Melin, Pierre Morel, Christopher Tuffin, VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Scott Eastwood, Freddie Thorp, Ana de Armas, Gaia Weiss, Clemens Schick, Simon Abkarian, Moussa Maaskri, u.a.

TRAILER

 

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

MIT SIEBZEHN

SOMMERFEST

 

Filmstarts der Woche

INNEN LEBEN

Innen Leben_DiamandBouAbboud, Hiam Abbass (c) Weltkino Filmverleih

Hiam Abbass und Diamand Bou Abboud in „Innen Leben“ © Weltkino Filmverleih

Ein kammerspielartig inszenierter beklemmender Film über den Alltag im syrischen Bürgerkrieg. Eine Gruppe Hilfesuchender findet in der Wohnung der Familienmutter Oum Zuflucht vor dem kriegerischen Schrecken auf den Straßen von Damaskus. Doch der Schutz währt nicht lange.

KINOSTART 23. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Insyriated LAND Belgien LÄNGE 168 Minuten JAHR 2017 GENRE Action/Abenteuer REGIE Philippe Van Leeuw DREHBUCH Philippe Van Leeuw KAMERA Virginie Surdej SCHNITT Gladys Joujou PRODUKTION Serge Zeitoun, Guillaume Malandrin VERLEIH AUT Filmladen DARSTELLER Hiam Abbass, Diamand Bou Abboud, Juliette Navis, Mohsen Abbas, Moustapha Al Kar, Alissar Kaghadou, Ninar Halabi, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

„‚Innen Leben‘ ist ein berührendes Drama über die wahren Opfer des Syrien-Kriegs: Die Zivilisten, die sich nach einem Leben in Frieden sehnen. Regisseur Philippe Van Leeuw zeigt nicht viel explizite Gewalt, und doch ist die Gewalt in jeder Sekunde dieses Films unübersehbar. Man bewundert die Filmfiguren für ihre Kraft, selbst in Momenten größter Not noch nach Auswegen zu suchen.“

Gunther Baumann/Filmclicks.at

„A tenacious mother in a Damascus apartment tries to keep her charges safe as rockets and thugs threaten violence in this well-intentioned but crudely melodramatic story.“

Jay Weissberg/Variety

„Gripping from start to finish.“

Deborah Young/Hollywood Reporter

„This tautly-constructed, intensely claustrophobic drama offers a sometimes nerve-shredding depiction of what happens when conflict impinges on domestic space.“

Jonathan Romney/Screen International

DU NEBEN MIR

DSC08396.dng

Amandla Stenberg in „Du neben mir“ © Warner Bros. Entertainment Inc._Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc._Doane Gregory

Aufgrund einer chronischen Krankheit hat die 18-jährige Maddy noch nie in ihrem Leben das Haus verlassen. Ihre Mutter und eine Krankenschwester sind die einzigen Vertrauten, bis der junge Olly nebenan einzieht. Was mit Textnachrichten mit Blick durch das Fenster zum Nachbarhaus beginnt, entspinnt sich langsam zu einem Verliebtsein. Doch soll sie tatsächlich ihr Leben riskieren um mit ihm zusammen zu sein?

KINOSTART 23. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Everything, Everything LAND USA LÄNGE 96 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama REGIE Stella Meghie DREHBUCH J. Mills Goodloe, nach einem Roman von Nicola Yoon MUSIK Ludwig Göransson KAMERA Igor Jadue-Lillo SCHNITT Nancy Richardson PRODUKTION Elysa Dutton, Leslie Morgenstein VERLEIH AUT Warner DARSTELLER Amandla Stenberg, Nick Robinson, Anika Noni Rose, Ana de la Reguera, Taylor Hickson, Dan Payne, Fiona Loewi, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 52/100

RottenTomatoes: 48/100

„‚Everything, Everything‘ is not for everyone, but it will satisfy a certain subset of teenage girls who are compelled by watching fragile girls come-of-age with the help of a pretty boy.“

Jude Dry/indieWire

„Stenberg and Robinson are enormously appealing young actors, but charisma only goes so far in a story that manages to be, as directed by Stella Meghie, sterile and wildly far-fetched.“

Michael O’Sullivan/Washington Post

„Engrossing and not too sugar-sweet, Meghie’s movie is slightly paranoid, surprisingly fantastical and superb at translating the overwhelming stupor of first love with big, bold shots and a banging soundtrack.“

Julia Cooper/Globe and Mail

„‚The Fault in Our Stars‘ meets ‚Room‘ in ‚Everything, Everything‘ a confounding psychological drama masquerading as a cutesy teen love story.“

Adam Graham/Detroit News

TRANSFORMERS 5: THE LAST KNIGHT

null

Mark Wahlberg in „Transformers 5: The Last Knight“ © 2017 Hasbro. All Rights Reserved._Andrew Cooper

Der Krieg mit den Transformers hat tiefe Wunden in die menschliche Zivilisation gerissen. Cade Yaeger nimmt die Waise Izzy auf, die ihre Familie durch die Transformers verloren hat. In einer seiner schlimmsten Stunden bekommt er eine ungewöhnliche Einladung von einem mysteriösen britischen Wissenschaftler, der das Geheimnis, dass der Verbindung von Transformers und Menschen zugrunde liegt entschlüsselt zu haben scheint.

KINOSTART 22. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Transformers: The Last Knight LAND USA LÄNGE 149 Minuten JAHR 2017 GENRE Action/Science Fiction REGIE Michael bay, Ken Nolan DREHBUCH Akiva Golsman, Art Marcum, Matt Holloway MUSIK Steve Jablonsky KAMERA Jonathan Sela SCHNITT Mark Sanger, Adam Gerstel, John Refoua PRODUKTION Don Murphy, Tom DeSanto, Lorenzo di Bonaventura, Ian Bryce VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Mark Wahlberg, Anthony Hopkins, Laura Haddock, Stanley Tucci, Josh Duhamel, Isabela Moner, Tyrese Gibson, u.a.

TRAILER

DIL LEYLA

Dil Leyla (c) Essence Film GmbH

Leyla Imret in „Dil Leyla“ © Essence Film GmbH

Eigentlich sollte die Dokumentation Dil Leyla ein Film über die jüngste Bürgermeisterin der Türkei, die Deutsch-Kurdin Leyla Imret werden. Doch die politischen Geschehnisse haben den Film zu einem fesselnden Stück hautnah eingefangener Zeitgeschichte gemacht, als türkische Soldaten in die sich langsam erholende osttürkische Stadt Cizre einmarschieren und Leyla in Gefahr schwebt festgenommen zu werden.

KINOSTART 23. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Dil Leyla LAND Deutschland LÄNGE 71 Minuten JAHR 2016 GENRE Dokumentation REGIE Asli Özarslan DREHBUCH Asli Özarslan KAMERA Carina Neubohn SCHNITT Ana Branea PRODUKTION Sabrina Proske, Igor Dovgal VERLEIH AUT Filmdelights MIT Leyla Imret, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

„So lässt der Film die Zuschauer am Beispiel dieser jungen, idealistischen Frau die traurige Realität in Cizre sehr nah miterleben. Es wird spürbar, wie schwer es für die Kurden in der Türkei sein muss, an den Frieden und den Fortschritt zu glauben, wenn sich ihre Hoffnungen immer wieder so leicht zerschlagen.“

Bianka Piringer/Kino-Zeit

DER EFFEKT DES WASSERS

Der Effekt des Wassers_Florence Loiret-Caille, Samir Guesmi (c) Le Pacte

Florence Loiret-Caille und Samir Guesmi in „“Der Effekt des Wassers“ © Le Pacte

Als Kranfahrer Samir die schöne Agathe in einer Bar aus der Ferne von ihrer feurigen Seite kennen lernt ist er sofort hingerissen, aber auch eingeschüchtert. Als er heraus findet, dass sie Schwimmlehrerin ist, meldet er sich unter dem Vorwand Nichtschwimmer zu sein für Stunden an. Doch das falsche Spiel geht nicht lange gut.

KINOSTART 23. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL L’Effet aquatique LAND Frankreich/Island LÄNGE 83 Minuten JAHR 2015 GENRE Drama/Komödie REGIE Sólveig Anspach, Jean-Luc Gaget DREHBUCH Sólveig Anspach, Jean-Luc Gaget MUSIK Martin Wheeler KAMERA Isabelle Razavet SCHNITT Anne Riégel PRODUKTION Patrick Sobelman, Skuli Fr. Malmquist VERLEIH AUT Polyfilm DARSTELLER Samir Guesmi, Florence Loiret Caille, Didda Jónsdóttir, Philippe Rebbot, Esteban, Olivi Cote, Frosti Runólfsson, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

„Die Romanze über einen verliebten Franzosen, der einer Schwimmlehrerin bis nach Island nachreist, erweist sich mit ihrem lakonischem Humor und ihrem ästhetischen Feingefühl als aparter Ausreißer im Liebeskomödien-Einerlei.“

Birgit Roschy/epd-Film

 

Filmstarts der Woche

WONDER WOMAN

WonderWoman_GalGadot (c) Warner Bros. Entertainment Inc. and Ratpac-Dune Entertainment LLC_ Clay Enos_TM & (c) DC Comics

Gal Gadot in „Wonder Woman“ © Warner Bros. Entertainment Inc. and Ratpac-Dune Entertainment LLC/ Clay Enos/TM & amp/DC Comics

Prinzessin Diana, Thronerbin des Insel-Königreichs Themyscira ist seit ihrer Geburt auf ihr künftiges Leben auf Amazonen-Königin vorbereitet worden und ist dementsprechend mit allen Regeln der Kriegskunst vertraut. Als der US-Pilot Steve Trevor auf ihrer Insel notlandet, beschließt Diana unter dem Decknamen Diana Prince nach London zu gehen und sich in die kriegsgebeutelte Welt der Menschen vorzuwagen.

KINOSTART 15. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Wonder Woman LAND USA LÄNGE 168 Minuten JAHR 2017 GENRE Action/Abenteuer REGIE Patty Jenkins DREHBUCH Zack Snyder, Allan Heinberg, Jason Fuchs, basierend auf der Comic-Figur von William Mouldon Marston MUSIK Rupert Gregson-Williams KAMERA Matthew Jensen SCHNITT Martin Walsh PRODUKTION Zack Snyder, Deborah Snyder, Charles Roven, Richard Suckle VERLEIH AUT Warner DARSTELLER Gal Gadot, Chris Pine, Elena Anaya, Robin Wright, Danny Huston, David Thewlis, Connie Nielsen, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 76/100

RottenTomatoes: 93/100

„‚Wonder Woman‘ is a superhero movie, and it fulfills the heroic and mythic demands of that genre, but it’s also an entry in the genre of wisdom literature that shares hard-won insights and long-pondered paradoxes of the past with a sincere intimacy.“

Richard Brody/New Yorker

„Wonder Woman embraces issues of female power and the need to turn from hate to love, war to peace in a mainstream delivery system. And the female lead is not solely a mother, sister, girlfriend or hooker, however gold her heart: wonder of wonders!“

Thelma Adams/New York Observer

„Jenkins and screenwriter Allan Heinberg have created an unassailable icon, one who fits into the pantheon with ease, and stands out like no other.“

Elizabeth Weitzman/Culture Trip

„In common with Diana, there is a genuine wonder at work here. We rediscover the tropes of genre through her questioning eyes. And for once, the comic-book movie almost seems fresh again.“

Wendy Ide/The Guardian (UK)

I AM NOT YOUR NEGRO

IAmNotYourNegro (c) Karma Films

Filmstill aus „I Am Not Your Negro“ © Karma Films

In seiner Dokumentation I Am Not Your Negro verbindet Raoul Peck Passagen aus dem unvollendeten Manuskript des Autors James Baldwin mit Archivaufnahmen der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegungen. Bilder aus den 60ern und Bilder der letzten Jahre erzählen mit den analytischen Betrachtungen Baldwins ein vielfältiges Bild.

KINOSTART 15. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL I Am Not Your Negro LAND Frankreich/USA LÄNGE 95 Minuten JAHR 2016 GENRE Dokumentation REGIE Raoul Peck DREHBUCH James Baldwin, Raoul Peck MUSIK Alexei Aigui KAMERA Henry Adebonojo, Bill Ross IV, Turner Ross SCHNITT Alexandra Strauss PRODUKTION Rémi Grellety, Hébert Peck, Raoul Peck VERLEIH AUT Polyfilm MIT James Baldwin, Martin Luther King Jr., Sidney Poitier, Harry Belafonte, Malcolm X, Medgar Evers, u.a. erzählt von Samuel L. Jackson

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 95/100

RottenTomatoes: 98/100

Persönliche Kritik: 

„Die Worte von James Baldwin sind 50 Jahre nachdem er sich zu Papier gebracht hat leider immer noch sehr aktuell. Was der Film und Baldwin schaffen, ist aber nicht nur ein Blick auf die Geschichte der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung, sondern eine beeindruckende Analyse der Umstände, die Rassismus zugrunde liegen, frei nach dem Motto: Will ich jemandem etwas Schlechtes, sagt es mehr über mich aus, als über ihn. Unbedingt ansehen und nie mehr vergessen!“

„It’s an astonishing, often challenging and sharp examination of race in the United States, confronting how the country’s history repeats and how Baldwin insisted we must remember, relentlessly question, remain conscientious and resist.“

Durga Chew-Bose/Globe and Mail

„The result – hard-hitting and insightful – is a reminder that the more things change, the more they stay the same.“

Bruce Demara/Toronto Star

„‚I Am Not Your Negro‘ is important. And urgent. And almost certainly unlikely to be seen by the people who would benefit from it most.“

Bill Goodykoontz/Arizona Republic

DER WUNDERBARE GARTEN DER BELLA BROWN

DerWunderbareGartenDerBellaBrown_TomWilkinson,JessicaBrownFindlay (c) NFP marketing & distribution

Tom Wilkinson und Jessica Brown Findlay in „Der wunderbare Garten der Bella Brown © NFP marketing & amp distribution

Bella Brown ist introvertiert und ein bisschen anders. Der Grund warum sie es in der Welt nicht immer leicht hat und sich gerne in ihr kleines Häuschen zurückzieht. So reinlich ihr Haus geordnet ist, so verwildert ist der kleine Garten der es umgibt. Sehr zum Ärger des griesgrämigen Nachbars Alfie. Als Bellas Vermieter droht sie aus dem Haus zu werfen, sollte sie den Garten nicht binnen eines Monats auf Vordermann bringen, schließen sich die zwei unterschiedlichen Charaktere Bella und Alfie zusammen.

KINOSTART 15. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL This Beautiful Fantastic LAND Großbritannien/USA LÄNGE 100 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama/Fantasy/Komödie REGIE Simon Aboud DREHBUCH Simon Aboud MUSIK Anne Nikitin KAMERA Mike Eley SCHNITT David Charap PRODUKTION Christine Alderson, Monika Bacardi, Andrea Iervolino, Kami Naghdi VERLEIH AUT Luna Film DARSTELLER Jessica Brown Findlay, Jeremy Irvine, Tom Wilkinson, Andrew Scott, Anne Chancellor, Sheila Hancock, Eileen Davies, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 51/100

RottenTomatoes: 67/100

„Depending on how you take your twee – sparingly or, as is the case in this preciously concocted tale of English misfits, slathered like marmalade over a crumpet – it will either delight or quickly cloy.“

Michael O’Sullivan/Washington Post

„A charming, beautifully photographed modern fairy tale about love and gardening, This Beautiful Fantastic is worth seeing in spite of its dumb deterrent of a title.“

Rex Reed/New York Observer

„Far too precious and eager to please to really deserve its self-description as a fairy tale.“

Walter V. Addiego/San Francisco Chronicle 

„Like its title, with those synonymous adjectives, Simon Aboud’s film strings together a story that strains to be charming while actually being immediately predictable.“

Kristen Yoonsoo Kim/Village Voice

ALL EYEZ ON ME

AllEyezOnMe_DemetriusShippJr (c) Constantin Film Verleih GmbH

Demetrius Shipp Jr. in „All Eyez On Me“ © Constantin Film Verleih GmbH

All Eyez On Me erzählt vom kurzen aber umso vielfältigeren Leben von Rapper Tupac Shakur. Der Film zeigt die Anfänge des widersprüchlichen Poeten und Revolutionärs, die berühmt berüchtigte East-Coast-vs.-West-Coast-Fehde und das tragische Ende der selbigen.

KINOSTART 15. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL All Eyez On Me LAND USA LÄNGE 129 Minuten JAHR 2017 GENRE Biographie/Drama/Musikfilm REGIE Benny Boom DREHBUCH Jeremy Haft, Eddie Gonzalez, Steven Bagatourian MUSIK John Paesano KAMERA Peter Menzies Jr. SCHNITT Joel Cox PRODUKTION L. T. Hutton, David Robinson, James G. Robinson VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Demetrius Shipp Jr., Danai Gurira, Kat Graham, Hill Harper, Annie Ilonzeh, Lauren Cohan, Jamal Woolard, u.a.

TRAILER

AGNUS DEI – DIE UNSCHULDIGEN

AgnusDei (c) MANDARIN CINEMA - AEROPLAN FILM - MARS FILMS_ANNA WLOCH

Filmstill aus „Agnus Dei – Die Unschuldigen“ © MANDARIN CINEMA – AEROPLAN FILM – MARS FILMS/ANNA WLOCH

Es ist das Jahr 1945 und Soldaten der Roten Armee fallen auf ihrem Weg durch Europa in ein polnisches Kloster ein. Sie vergewaltigen zahlreiche Nonnen und lassen diese schwanger und gebrochen zurück. Eine junge französische Rotkreuz-Schwester möchte den verzweifelten Frauen helfen. Nach einer wahren Begebenheit.

KINOSTART 16. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Les innocentes LAND Frankreich/Polen LÄNGE 115 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama REGIE Anne Fontaine DREHBUCH Sabrina B. Karine, Alice Vial, Anne Fontaine, Pascal Bonitzer, nach einem Konzept von Philippe Maynial MUSIK Grégoire Hetzeli KAMERA Caroline Champetier SCHNITT Annette Dutertre PRODUKTION Eric Altmayer, Nicolas Altmayer VERLEIH AUT Thimfilm DARSTELLER Lou de Laage, Agata Buzek, Agata Kulesza, Vincent Macaigne, Joanna Kulig, Eliza Rycembel, Katarzyna Dabrowska, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 78/100

RottenTomatoes: 94/100

„An emotionally involving rather than harrowing film, with scenes as beautiful as oil paintings.“

Cath Clarke/Time Out

„Director and co-writer Anne Fontaine makes every shot and every exchange count in her tender but penetrating exploration of sisterhood in a brutal world.“

Matthew Lickona/San Diego Reader

„Shot in artful, quiet light (many of the frames look like elegant paintings), „The Innocents“ is beautifully performed by its nearly all-female cast; each nun, even those unnamed, is given her own personality and story.“

Moira MacDonald/Seattle Times

„‚The Innocents‘ is a powerful, brave film that will stay with you for days.“

Ellen Brait/Globe and Mail

Außerdem diese Woche neu im Kino:

BOB DER BAUMEISTER – DAS MEGA TEAM

MÄDELSTRIP

MARIA MAFIOSI

Filmstarts der Woche

DIE MUMIE

DieMumie_JakeJohnson,AnnabelleWallis,TomCruise (c) Universal Pictures International France

Jake Johnson, Annabelle Wallis und Tom Cruise in „Die Mumie“ © Universal Pictures International France

Der Wissenschaftler Nick Morton soll in seiner Funktion als Mitglied einer paramilitärischen Elite-Einheit einen antiken Sarkophag von Ägypten nach London bringen. Doch wie es in Gräbern alter Ägypter vorkommen soll, wecken Morton und seine Kollegin Jenny Halsey den Geist der mächtigen Ahmanet und wie Morton vom mysteriösen Dr. Jekyll erfährt, ist er der Einzige der den Geist bezwingen kann.

KINOSTART 08. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL The Mummy LAND USA LÄNGE 110 Minuten JAHR 2017 GENRE Action REGIE Alex Kurtzman DREHBUCH Jon Spaihts, Christopher McQuarrie MUSIK Brian Tyler, Roberto Orci KAMERA Ben Seresin SCHNITT Gina Hirsch, Paul Hirsch PRODUKTION Alex Kurtzman, Chris Morgan, Sean Daniel VERLEIH AUT UPI DARSTELLER Tom Cruise, Annabelle Wallis, Sofia Boutella, Russell Crowe, Jake Johnson, Courtney B. Vance, Marwan Kenzari, u.a.

TRAILER

AQUARIUS

Aquarius_SoniaBraga (c) SBS Distribution

Sonia Braga in „Aquarius“ © SBS Distribution

Die Musikkritikerin und Matriarchin Clara wird von Spekulanten dazu gedrängt aus ihrer Wohnung auszuziehen. Sie ist die letzte Bewohnerin eines charmanten alten Hauses, das einem modernen Wohnblock weichen soll. Doch Clara bleibt standhaft und kämpft mit allen Mitteln.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Aquarius LAND Brasilien/Frankreich LÄNGE 144 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama REGIE Kleber Mendonca Filho DREHBUCH Kleber Mendonca Filho KAMERA Pedro Sotero, Fabrizio Tadeu SCHNITT Eduardo Serrano PRODUKTION Emilie Lesclaux, Said Ben Said, Michel Merkt VERLEIH AUT Alphaville Filmverleih DARSTELLER Sonia Braga, Maeve Jinkings, Irandhir Santos, Humberto Carrao, Zoraide Coleto, Barbara Colen, Carla Ribas, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 88/100

RottenTomatoes: 97/100

„‚Aquarius‘ is about a half-hour too long for the story it tells, yet it feels like a privilege to be in the presence of such a powerful character and such a quietly commanding performance.“

Soren Anderson/Seattle Times

„This isn’t a movie about a situation, it’s a movie about a fully formed, red-blooded character dealing with a situation while also dealing with everything else.“

Tom Long/Detroit News 

„In an era when movies about and for older viewers tend to be insipid comedies, this is a welcome change of pace.“

Colin Covert/Minneapolis Star Tribune

„‚Aquarius‘ makes a compelling case for looking up from our ubiquitous distractions to take in the world around us – the one that we live in and, whether we’re aware of it or not, lives in us.“

Ann Hornaday/Washington Post

THE DINNER

TheDinner_LauraLinney,SteveCoogan,RebeccaHall,RichardGere (c) TOBIS Film GmbH

Laura Linnes, Steve Coogan, Rebecca Hall und Richard Gere in „The Dinner“ © TOBIS Film GmbH

Der Kongressabgeordnete Stan Lohman reserviert für seine Frau Katelyn, seinen Bruder Paul und dessen Frau Claire einen Tisch in einem exklusiven Restaurant. Doch der Anlass des Dinners ist alles andere als angenehm: Die Söhne der beiden Paare haben ein furchtbares Verbrechen begangen. Die Eltern, die denken stets alles richtig gemacht zu haben, müssen feststellen, dass ihr perfektes Leben und ihre Moralvorstellungen vor dem Zusammenbruch stehen.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL The Dinner LAND USA LÄNGE 120 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama/Mystery/Thriller REGIE Oren Moverman DREHBUCH Oren Moverman KAMERA Bobby Bukowski SCHNITT Alex Hall PRODUKTION Coddy Chubb, Lawrence Inglee, Julia Lebedev VERLEIH AUT Tobis DARSTELLER Richard Gere, Laura Linney, Steve Coogan, Rebecca Hall, Chloe Sevigny, Charlie Plummer, Seamus Davey-Fitzpatrick, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 58/100

RottenTomatoes: 51/100

„As focus lurches distractingly from the heated dinner-table debate to a zigzagging network of flashbacks, momentum fatally stalls, while the illustrious ensemble of actors at the film’s center never quite gets cooking.“

Guy Lodge/Newsweek

„Despite the skill of the cast, you spend much of the film trying to decide which of its characters most deserves to choke on an appetizer.“

Anthony Lane/New Yorker

„Although Moverman’s cinematic style can be physically uncomfortable to experience, it’s impossible to turn away from the quartet of incredible performances.“

Katie Walsh/Tribune News Service

„Potential game-changing touch: this time, it’s the politician and not his middle-class brother who is in favor of exposing the truth.“

Scott Marks/San Diego Reader

EIN KUSS VON BÉATRICE

EinKussVonBéatrice_CatherineDeneuve,CatherineFrot (c) Michael Crotto

Catherine Deneuve und Catherine Frot in „Ein Kuss von Béatrice“ © Michael Crotto

30 Jahre nach dessen Tod, klopft die Geliebte von Claires verstorbenen Vater, Béatrice an ihre Tür und wirbelt ihr Leben durcheinander, das ohnehin im Umbruch ist: Die kleine Entbindungsstation, bei der sie solange als Hebamme gearbeitet hat wird geschlossen, ihr Sohn zieht von Zuhause aus und nun auch das noch! Die Verabredung mit Béatrice bleibt nicht folgenlos.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Sage femme LAND Frankreich LÄNGE 117 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama REGIE Martin Provost DREHBUCH Martin Provost MUSIK Grégoire Hetzel KAMERA Yves Cape SCHNITT Albertine Lastera PRODUKTION Olivier Delbosc, Jacques-Henri Bronckart, Olivier Bronckart VERLEIH AUT Thimfilm DARSTELLER Catherine Deneuve, Catherine Frot, Olivier Gourmet, Quentin Dolmaire, Myléne Demongeot, Pauline Etienne, Pauline Parigot, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

RottenTomatoes: 80/100

„What the film lacks in narrative and visual subtlety it more than makes up for in rich human interaction.“

Ben Croll/indieWire

„Provost has once again proven to be a sensitive and sure-handed director of what used to be called „women’s films,“ with this one somewhat of a cross between Douglas Sirk and the Dardennes.“

Jordan Mintzer/Hollywood Reporter

„Tame, competent, mildly touching, and a little dull – except for Catherine Deneuve’s fearless turn as a boozing, ailing wreck.“

Owen Gleiberman/Variety

„A flawed endeavour, certainly, which grows somewhat tedious in the middle stages, but remains engaging thanks to the lead performances from the talented Catherines.“

Stefan Pape/HeyUGuys

BORN TO BE BLUE

BornToBeBlue_EthanHawke (c) New Real Films

Ethan Hawke in „Born To Be Blue“ © New Real Films

Ein Porträt von Fall und Aufstieg des Jazz-Trompeters Chet Baker: Ein Mann zwischen Drogen, einem folgenschweren Zwischenfall, der seine Karriere beendet und der Liebe seiner Frau, die ihn auf dem Weg zu einem fulminanten Comeback begleitet. Das Bildnis eines schwierigen, aber faszinierenderen Künstlers.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Born to be Blue LAND Großbritannien/Kanada LÄNGE 97 Minuten JAHR 2015 GENRE Biografie/Drama REGIE Robert Budreau DREHBUCH Robert Budreau MUSIK David Braid, Todor Kobakov, Steve London KAMERA Steve Cosens SCHNITT David Freeman PRODUKTION Robert Budreau, Leonard Farlinger, Jennifer Jonas, Jake Seal VERLEIH AUT Thimfilm DARSTELLER Ethan Hawke, Carmen Ejogo, Callum Keith Rennie, Kevin Hanchard, Tony Nappo, Stephen McHattie, Janet-Laine Green, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 64/100

RottenTomatoes: 88/100

„Hawke portrays Baker as a little boy lost: selfish, sweet, insecure, arrogant, impossible to live with.“

Cath Clarke/Time Out

„Budreau, who stages several breathtaking scenes of Baker playing against the vast open sky during a visit to his parents‘ farm in Oklahoma, successfully gets to the root of his subject.“

Adam Graham/Detroit News

„Hawke makes this sweeter, gentler Baker believable in a schoolgirl-diary way-this is the Baker we want to believe in when we lie back in the embrace of his trumpet sound.“

Stephanie Zacharek/TIME Magazine

„The film draws you deeply into Baker’s fantasy world, to the point that the entreaty of his famous recording, „Let’s Get Lost,“ almost seems like a good idea.“

Paul de Barros/Seattle Times

DIE MIGRANTIGEN

DieMigrantigen_DorisSchretzmayer (c) Golden Girls Filmproduktion

Doris Schretzmayer in „Die Migrantigen“ © Golden Girls Filmproduktion

Die besten Freunde Benny und Marko sind das Sinnbild des modernen Wieners: Sie sind hip, urban, arbeiten in der Medienbranche und…haben Migrationshintergrund. Doch das Leben meint es nicht gut mit ihnen und als sie aus Spaß, um sich vom Frust abzulenken auf Klischee-Gemeindebau-Gangster machen, wird zufällig die Fernsehredakteurin Marlene Weizenhuber auf sie aufmerksam und möchte sie für eine Doku-Soap engagieren.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Die Migrantigen LAND Österreich LÄNGE 90 Minuten JAHR 2017 GENRE Komödie REGIE Arman T. Riahi DREHBUCH Arman T. Riahi, Aleksandar Petrovic, Faris Rahoma MUSIK Karwan Marouf KAMERA Mario Minichmayr SCHNITT Cordula Werner, Arman T. Riahi PRODUKTION Arash T. Riahi, Karin C. Berger VERLEIH AUT Lunafilm DARSTELLER Faris Endris Rahoma, Aleksandar Petrovic, Doris Schretzmayer, Ali Salman, Daniela Zacherl, Josef Hader, Dirk Stermann, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

„Auch wenn die Komödie durch Charme und witzigen Pointen definitiv zu unterhalten weiß, mangelt es ein wenig an Originalität und Cleverness. Durch das Aufkommen der TV-Doku und dem schamlosen Verhalten der Redakteurin gibt es zwar hier und da ein paar medienkritische Züge, jedoch mangelt es an Scharfsinnigkeit, um wirklich als Satire durchzugehen. Auch in puncto Integration hätte der Humor des Films cleverer ausfallen können. Die allgemeine Botschaft des Films zielt darauf ab Klischees zu hinterfragen und sich stets ein eigenes Bild zu machen.“

Christian Pogatetz/uncut.at

WORLDS APART

WorldsApart_J.K.Simmons,MariaKavoyianni (c) Kairos Filmverleih

J. K. Simmons und Maria Kavoyianni in „Worlds Apart“ © Kairos Filmverleih

Sechs Menschen aus drei Generationen werden zu drei Liebespaaren. Von unterschiedlicher Herkunft, treffen sie sich alle durch Zufall in Athen: Eine Studentin wird von einem Flüchtling beschützt, ein Abteilungsleiter beginnt eine Affäre mit einer Geschäftsfrau und eine Hausfrau hat in einem Supermarkt eine folgenschwere Begegnung mit einem Professor – drei Geschichten über Zufall und Liebe.

KINOSTART 09. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Enas Allos Kosmos LAND Griechenland LÄNGE 113 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama REGIE Christopher Papakaliatis DREHBUCH Christopher Papakaliatis MUSIK Kostas Christides KAMERA Yannis Drakoularakos SCHNITT Stella Filippopoulou PRODUKTION Christopher Papakaliatis, Chris Papavasiliou, Dorothea Paschalidou, Kostas Sousoulas VERLEIH AUT Polyfilm DARSTELLER J. K. Simmons, Christopher Papakaliatis, Andrea Osvárt, Maria Kavoyianni, Minas Hatzisavvas, Tawfeek Barhom, Niki Vakali, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 61/100

RottenTomatoes: 63/100

„It’s an often tender, affecting film that slowly creeps up on you – then completely takes hold.“

Gary Goldstein/Los Angeles Times

„It can’t help but come off as a bit diagrammed. Yet the movie is onto something: what happens to a society when „ordinary“ life begins to get stripped away.“

Owen Gleiberman/Variety

„The writer/director [is] so intent on hammering home his thematic points that the situations and characters seem contrived merely to underline them.“

Frank Scheck/Hollywood Reporter

„Powerful, engrossing and provocative with just the right blend of truth and spectacle. It’s the rare kind of film that has a heart, mind and soul intact.“

Avi Offer/NYC Movie Guru

Außerdem ab 09. Juni in unseren Kinos

PLAN B – SCHEISS AUF PLAN A 

MEIN NEUES BESTES STÜCK 

NEO RAUCH – GEFÄHRTEN UND BEGLEITER

Filmstarts der Woche

BAYWATCH

Baywatch_JonBass,AlexandraDaddario,ZacEfron,DwayneJohnson,KellyRohrbach,IlfeneshHadera (c) Paramount Pictures France

Jon Bass, Alexandra Daddario, Zac Efron, Dwayne Johnson, Kelly Rohrbach und Ilfenesh Hadera in „Baywatch“ © Paramount Pictures France

Mitch Buchanan ist Rettungsschwimmer aus Leidenschaft. Dementsprechend wenig begeistert ist er, als ihm der junge Ex-Olympionike und Draufgänger Matt zur Seite gestellt wird, hat Mitch doch genug damit zu tun das organisierte Verbrechen in Form der Clubbesitzerin Victoria Leeds zu bekämpfen.

KINOSTART 01. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Baywatch LAND USA LÄNGE 119 Minuten JAHR 2017 GENRE Komödie REGIE Seth Gordon DREHBUCH Damian Shannon, Mark Swift MUSIK Christopher Lennertz KAMERA Eric Steelberg SCHNITT Peter S. Elliot PRODUKTION Michael Berg, Beau Flynn, Tom Pollock, Ivan Reitman, Douglas Schwartz VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Dwayne Johnson, Zac Efron, Priyanka Chopra, Alexandra Daddario, Pamela Anderson, David Hasselhoff, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 38/100

RottenTomatoes: 18/100

„Thank heaven for Dwayne Johnson, whose foot-wide smile will not be switched off, and who saves the life of the movie. Whether it deserves to be saved is another matter.“

Anthony Lane/New Yorker

„Unlike the setup, the story founders and cramps like a tourist who swam too soon after an all-you-can-eat buffet, which is pretty much the only thing the filmmakers don’t toss into the water by film’s end.“

Bob Mondello/NPR

„Not even Zac Efron’s abs can distract us from the fact that we are treading in shallow, shallow waters.“

Tufayel Ahmed/Newsweek

„The idea of lifeguards playing detective is so fundamentally ridiculous that making fun of it never gets old.“

David Edelstein/New York Magazine – Vulture

WENN DU STIRBST, ZIEHT DEIN GANZES LEBEN AN DIR VORBEI, SAGEN SIE

Wenn du stirbst_ZoeyDeutch (c) capelight pictures 2004-2017

Zoey Deutch in „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ © capelight pictures 2004-2017

Sam Kingston und ihre Freundinnen sind die coolen Kids der Highschool. Die heißesten Outfits, die attraktivsten Jungs, die legendärsten Parties und wer nicht in ihr Schema passt wird fertig gemacht. An einem Freitagabend haben die Mädels auf dem Heimweg von einer Party einen folgenschweren Unfall. Am nächsten Morgen erwacht Sam, doch es ist nicht Samstag sondern erneut Freitag…und das solange bis sie erkennt, was sich ändern muss, damit das Leben weiter geht.

KINOSTART 01. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Before I Fall LAND USA LÄNGE 98 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama/Mystery REGIE Ry Russo-Young DREHBUCH Maria Maggenti, nach dem gleichnamigen Roman von Lauren Oliver MUSIK Adam Taylor KAMERA Michael Filmognari SCHNITT Joe Landauer PRODUKTION Jonathan Shestack, Brian Robbins, Matt Kaplan VERLEIH AUT Polyfilm DARSTELLER Zoey Deutch, Halston Sage, Logan Miller, Kian Lawley, Jennifer Beals, Cynthy Wu, Medalion Rahimi, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 58/100

RottenTomatoes: 66/100

„Director Ry Russo-Young seems genuinely interested in tapping into these characters and reminding us what fresh hell adolescence brings each day, but the material resists her.“

Rafer Guzman/Newsday

„There’s little that the director, Ry Russo-Young, can do with the material’s sentimental thinness, but she does something nonetheless …“

Richard Brody/New Yorker

„Being spineless is its own form of evil, yet Russo-Young makes Samantha such a languid, lovely waif that you forgive her as soon as she smiles.“

Amy Nicholson/MTV

„‚Before I Fall‘ would do better to understand its corrupted little angels before it tries to teach them something.“

David Berry/Globe and Mail

GESCHWISTER

Geschwister (c) Markus Mörth Film

Ada Condeescu und Abdulkadir Tuncer in „Geschwister“ © Markus Mörth Film

Die Geschwister Bebe und Mikhail flüchten aus Moldawien auf der Suche nach einer neuen Heimat und einer besseren Zukunft. Doch die Asylsuche ist beschwerlich und nervenzehrend und stellt die enge Verbindung der beiden auf eine harte Probe.

KINOSTART 02. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Geschwister LAND Deutschland/Österreich LÄNGE 110 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama REGIE Markus Mörth DREHBUCH Markus Mörth KAMERA Sorin Dorian Dragoi SCHNITT Julia Drack PRODUKTION Markus Mörth, Bruno Fritzsche VERLEIH AUT Cuemark Films DARSTELLER Ada Condeescu, Abdulkadir Tuncer, Mark Filatov, Ivan Shvedoff, Kathrin von Steinburg, u.a.

TRAILER

JEAN ZIEGLER – DER OPTIMISMUS DES WILLENS

JeanZiegler (c) W-film_Dreampixies

Jean Ziegler in der Doku „Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens“ © W-film/Dreampixies

Trotz seines Alters von 83 Jahren spricht Jean Ziegler bei Tagungen im Beratenden Ausschuss des Menschenrechtsrats, reist nach Kuba und arbeitet auf seiner alten Schreibmaschine an dem nächsten Buch. Nicolas Wadimoff begleitet den bekannten Globalisierungskritiker filmisch und bringt ihn dem Publikum auf einer sehr persönlichen Ebene näher, mit all seiner Energie, seinem Idealismus, seinem Wissen, aber auch seinen Widersprüchlichkeiten.

KINOSTART 02. Juni 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Jean Ziegler, l’optimisme de la volonté LAND Schweiz/Frankreich LÄNGE 93 Minuten JAHR 2016 GENRE Dokumentation REGIE Nicolas Wadimoff DREHBUCH Emmanuel Gétaz, Nicolas Wadimoff MUSIK Bill Laswell KAMERA Camille Cottagnoud, Joseph Areddy SCHNITT Karine Sudan PRODUKTION Emmanuel Chaumet VERLEIH AUT Thimfilm DARSTELLER Jean Ziegler, Erica Ziegler, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Moviepilot: 6,8/10

„Die kleine, bescheidene Dokumentation stellt anfangs den öffentlichen Jean Ziegler in den Vordergrund. Doch erst der Blick auf den Menschen hinter den Kulissen macht den Film interessant, der letztlich – bei aller Sympathie – im Kino wohl eher eine kleinere Fangemeinde ansprechen wird.“

Gaby Sikorski/Programmkino.de

Meine persönliche Kritik: 

Wadimoff zeichnet ein sehr persönliches Porträt, konzentriert sich eher auf die Gegenwart und gibt nur einen kurzen Überblick über das bewegte Leben des Jean Ziegler. Er zeigt den Globalisierungsgegner als diskussionsfreudigen, aber auch sturen und manchmal widersprüchlichen Menschen. Wie der Titel schon sagt, ist Ziegler trotz vieler ernüchternder Rückschläge auf seinem Weg optimistisch, dass das Gewissen siegen wird. Soviel Idealismus mit 83 Jahren ist bewunderswert…und ansteckend.

 

Filmstarts der Woche

PIRATES OF THE CARIBBEAN: SALAZARS RACHE

PiratesOfTheCaribbeanSalazarsRache_BrentonThwaites, Johnny Depp (c) The Walt Disney Company France

Brenton Twaithes und Johnny Depp in „Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“ © The Walt Disney Company France

Der berüchtigte Salazar entkommt mit seiner Geistercrew dem Bermudadreieck und setzt die Segel Richtung Jack Sparrow, mit dem er eine alte Rechnung zu begleichen hat. Doch einfallsreich wie Sparrow ist, begibt er sich auf die Suche nach dem Dreizack des Poseidon, mit dem er hofft, Salazar zu besiegen.

KINOSTART 25. Mai 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales LAND USA LÄNGE 133 Minuten JAHR 2017 GENRE Abenteuer REGIE Espen Sandberg, Joachim Ronning DREHBUCH Jeff Nathanson MUSIK Geoff Zanelli KAMERA Paul Cameron SCHNITT Roger Barton, Leigh Folsom Boyd PRODUKTION Jerry Bruckheimer VERLEIH AUT Walt Disney Studios DARSTELLER Johnny Depp, Orlando Bloom, Javier Bardem, Brenton Thwaites, Kaya Scodelario, Kevin McNally, Geoffrey Rush, u.a.

TRAILER

VICTORIA – MÄNNER UND ANDERE MISSGESCHICKE

Victoria_VirginieEfira (c) Audoin Desforges

Virginie Efira in „Victoria – Männer und andere Missgeschicke“ © Audoin Desforges

Victoria ist Anwältin, hat zwei kleine Töchter, einen Ex, der nervt und zahlreiche One Night Stands. Soweit so gut, wäre da nicht ein Fall von versuchtem Mord, der auf ihrem Tisch landet, mit einem alten Freund als Klienten und einem Dalmatiner als einzigem Zeugen. Gut, dass auf einmal der junge Sam vor ihrer Tür steht und einen Job sucht: Victoria stellt ihn als Au-pair ein.

KINOSTART 25. Mai 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Victoria LAND Frankreich LÄNGE 97 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama/Komödie/Romanze REGIE Justine Triet DREHBUCH Justine Triet MUSIK Thibault Deboaisne (Supervisor) KAMERA Simon Beaufils SCHNITT Laurent Sénéchal PRODUKTION Emmanuel Chaumet VERLEIH AUT Filmladen DARSTELLER Virginie Efira, Vincent Lacoste, Melvil Poupaud, Laurent Poitrenaux, Laure Calamy, Alice Daquet, Julie Moulier, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

„If anything, what Triet has done is demonstrate that people are allowed to be complicated – and at times contradictory.“

Peter Debruge/Variety

„A movie that can feel both original and somewhat conventional – a classic working girl rom-com with just enough kookiness to set itself apart from the pack.“

Jordan Mintzer/Hollywood Reporter

„In terms of this type of filmmaking and its relationship with narrative, Victoria seems like a significant landmark in cinema history.“

Tom Crowley/Film Ireland Magazine

„Not an life changing film, but a nice comedy that knows how to play with tone, keeping everything light and satrizing the conventionalities of sexual practices in present day.“

Àngel Quintana/Caimán Cuadernos de Cine

BEUYS

Beuys_JosephBeuys (c) zeroonefilm_Stiftung Schloss Moyland_Ute Klophaus

Joseph Beuys im Film „Beuys“ © zeroonefilm/Stiftung Schloss Moyland/Ute Klophaus

Andres Veiel widmet dem Künstler Joseph Beuys 30 Jahre nach dessen Tod ein umfangreiches filmisches Porträt. Eine Collage aus Foto-, Film- und Tondokumenten gibt einen Einblick in die Gedankenwelt des wegweisenden Künstlers, der die Meinung vertrat und lehrte, dass jeder Mensch ein Künstler ist.

KINOSTART 25. Mai 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Beuys LAND Deutschland LÄNGE 107 Minuten JAHR 2017 GENRE Dokumentation REGIE Andres Veiel DREHBUCH Andres Veiel MUSIK Ulrich Reuter, Damian Scholl KAMERA Jörg Jeshel SCHNITT Olaf Voigtländer, Stephan Krumbiegel PRODUKTION Thomas Kufus VERLEIH AUT Polyfilm MIT Joseph Beuys, Caroline Tisdall, Rhea Thönges-Stringaris, Franz von der Grinten, Johannes Stüttgen, Klaus Staeck, Johannes Rau, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Moviepilot: 6,1/10

„Besonders reizvoll ist Beuys wenn die Kunst-Vorstellungen von Veiel und Beuys zur Deckung kommen, wenn der Regisseur mit seiner Dokumentation einen beuysschen Kunstakt hinlegt.“

Günter H. Jekubzik/filmtabs

„Ist Beuys gescheitert? Vielleicht. Doch seine Energie steckt noch heute an, eine Kraft, die auch in Veiels Filmporträt zu spüren ist.“

Jens Hinrichsen/FilmDienst.de

„Und weil [Andres] Veiel sich des eigenen Kommentars enthält [in Beuys], wird der Selbstdarsteller Beuys zum Hauptdarsteller, der viel mehr kann, als den Schamanen mit Filzhut und Privatmythologie zu geben.“

Stefan Benz/Echo Online

„Mit großer Materialfülle beleuchtet Andres Veiel den politisch-ästhetischen Hintergrund von Josef Beuys und verlässt sich dabei ganz auf seine Montagefähigkeit.“

Ulrich Sonnenschein/epdFilm

SONG TO SONG

SongToSong_RooneyMara, MichaelFassbender, Ryan Gosling (c) Metropolitan FilmExport

Rooney Mara, Michael Fassbender und Ryan Gosling in „Song to Song“ © Metropolitan FilmExport

Eine Dreiecksgeschichte in der Musikszene Austins: Auf einer Party des Musikmoguls Cook lernen sich die aufstrebenden Musiker Faye und BV kennen und beginnen eine Beziehung ohne dass BV weiß, dass Faye um ihre Karriere zu fördern eine Affäre mit Cook hatte. Als BV es herausfindet trennt er sich, doch die Musikszene ist klein und man trifft sich unweigerlich wieder.

KINOSTART 26. Mai 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Song to Song LAND USA LÄNGE 129 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama/Musikfilm/Romanze REGIE Terrence Malick DREHBUCH Terrence Malick MUSIK Lauren Mikus (Supervisor) KAMERA Emmanuel Lubezki SCHNITT Rehman Nizar Ali, Hank Corwin, Keith Fraase PRODUKTION Nicolas Gonda, Sarah Green, Ken Kao, u.a. VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Ryan Gosling, Rooney Mara, Michael Fassbender, Natalie Portman, Cate Blanchett, Holly Hunter, Val Kilmer, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 53/100

RottenTomatoes: 45/100

„The haughtily unenlightened can joke and snipe and snore all the want. As evinced by Song to Song, Malick is operating in top form. If only we’d be bothered to do the work of making sense of it.“

John Semley/Globe and Mail 

„Terrence Malick’s latest film isn’t so much a movie as it is a freeform collection of whispers and beseeching looks.“

Peter Howell/Toronto Star

„This is the one with Ryan Gosling, and like Terrence Malick’s two previous dramas it’s a gauzy, improvised affair that looks like a photo essay out of Architectural Digest and regards its gorgeous, murmuring actors as if they were statuary.“

J. R. Jones/Chicago Reader

„If „Song to Song“ is a punctuation point in Malick’s search for a new visual language, let it be an instructive one.“

Ann Hornaday/Washington Post