KINOJUWELEN: Metropolis Kino (DE)

Am 10. Oktober 1952 wurde das Metropolis Kino, das nach Plänen der Architekten Johannes Bräger gestaltet wurde unter seinem anfänglichen Namen Dammtor-Theater eröffnet und zeigte als Non-Stop-Kino, das täglich zwischen 9 und 23 Uhr besucht werden konnte an die 100 Vorstellungen pro Woche. Im Laufe der 60er Jahre wechselte das Kino immer wieder seine Besitzer: Ab 1961 wurde es von Syguda als Filmkunsttheater geführt, dann 1969 von Robert Billerbeck übernommen und ab 1971 in Filmtheater Dammtor umbenannt.

Am 13. Oktober 1979 wurde das Kino von der Initiative Kommunales Hamburg e.V. übernommen. Diese eröffnete das Kino unter dem Namen Metropolis und dem gleichnamigen Film wieder. Im Laufe der Jahre wurde das Kino immer wieder renoviert oder technisch auf den neuesten Stand gebracht. So erhielt es 1991 eine neue Bestuhlung. 2008 musste das Metropolis für einige Zeit in die Räume des damals geschlossenen Savoy umziehen, um nötige Umbauarbeiten möglich zu machen. Bei Umbauarbeiten 2011 übersiedelte das Metropolis über die Sommermonate ins Freie und zeigte gegen Spenden Kino auf dem Rathausmarkt.

Das Metropolis wurde am 01. November 2011 in den Räumen des 12-geschossigen Metropolis-Hauses neben der Staatsoper wiedereröffnet. Während des Umbaus hatte man die seit 2007 denkmalgeschützten Originalelemente des Kinosaales eingelagert und dann im Untergeschoss des Neubaus wieder eingebaut. Heute besitzt das Metropolis Kino einen modernen Kinosaal mit 270 Sitzplätzen und einem Dolby Digital 5.1-System.

MetropolisKino_Fassade 01 (c) filmteamcolon.blogspot.de

Die Fassade des Metropolis Kinos © filmteamcolon.blogspot.de

Metropolis-Kino, Hamburg, 2012, Architekt Florian Fischötter

Foyer im Metropolis Kino © Klaus Frahm

Metropolis-Kino, Hamburg, 2012, Architekt Florian Fischštter

Foyer mit Bar © Klaus Frahm

Metropolis-Kino, Hamburg, 2012, Architekt Florian Fischötter

Stiegenhaus des Metropolis Kinos © Klaus Frahm

Metropolis-Kino, Hamburg, 2012, Architekt Florian Fischötter

Der Kinosaal in Grau, Rot un Gelb © Klaus Frahm

Metropolis-Kino, Hamburg, 2012, Architekt Florian Fischötter

Blick auf den Zuschauerraum © Klaus Frahm

Metropolis Kino Webseite

Metropolis Kino Facebook

Header: Blick auf Foyer und Treppenhaus des Metropolis Kinos © Klaus Frahm

Filmstarts der Woche

MAGICAL MYSTERY ODER: DIE RÜCKKEHR DES KARL SCHMIDT

Magical Mystery_Charly Hübner (c) DCM_Gordon Timpen

Charly Hübner in „Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt“ © DCM/Gordon Timpen

Nach einem Nervenzusammenbruch versucht Karl Schmidt wieder sein Leben in den Griff zu kriegen. Auf dem Weg zu Veränderungen nimmt er das Angebot eines alten Freundes an und springt als Tourbus-Fahrer für dessen Techno-Band ein. Ein absurder Trip durch das Deutschland der 90er Jahre beginnt.

KINOSTART 31. August 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Magical Mystery oder die Rückkehr des Karl Schmidt LAND Deutschland LÄNGE 111 Minuten JAHR 2017 GENRE Komödie REGIE Arne Feldhusen DREHBUCH Sven Regener KAMERA Christoph Iwanow, Lutz Reitemeier SCHNITT Benjamin Ikes MUSIK Deichkind, Carsten Meyer, Modeselektor, Patrick Reising, Westbam, Francesco Wilking PRODUKTION Gerhard Meixner, Roman Paul VERLEIH AUT Thimfilm DARSTELLER Charly Hübner, Annika Meier, Detlev Buck, Marc Hosemann, Bastian Reiber, Jacob Matschenz, Jan Peter Kampwirth, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Filmstarts: 3,5/5

Moviepilot: 6,5/10

„Am Ende fällt Magical Mystery dennoch ein wenig zwischen die Stühle: So dicht und pointiert wie Herr Lehmann ist diese Regener-Verfilmung jedenfalls nicht geraten.“

Michael Meyns/Programmkino.de

„Durch die autobiografisch geprägte Figur des Karl Schmidt, der aufgrund seiner früheren Drogenprobleme stets nüchtern bleiben muss, beobachtet der Zuschauer das rauschhafte Party-Geschehen zwar durch eine unverfälscht-klare Brille. Trotzdem macht sich Regener nie über die Techno-Jünger lustig, sondern wirft einen regelrecht liebevollen Blick auf den ausgelassenen 90er-Jahre–Hype (auf dem Soundtrack findet sich Musik von Westbam bis Deichkind). Dabei wird Karl zwar permanent auf die Probe gestellt, etwa wenn er plötzlich wieder an Psychosen leidet, aber insgesamt läuft diese Thematik nur so nebenbei mit, während sich Feldhusen dann doch lieber wieder vornehmlich auf die Feiermeute konzentriert und damit einiges an dramatischer Fallhöhe verschenkt.“

Antje Wessels/Filmstarts.de

KILLER’S BODYGUARD

Killer's Bodyguard_Ryan Reynolds, Samuel L. Jackson (c) Metropolitan FilmExport

Ryan Reynolds und Samuel L. Jackson in „Killer’s Bodyguard“ © Metropolitan FilmExport

Michael Bryce ist der beste Bodyguard, den die Special Forces zu bieten haben. Doch dann bekommt Bryce den Auftrag ausgerechnet seinen größten Feind zu beschützen: Darius Kincaid, den besten Auftragskiller der Welt. Der Bodyguard soll den Berufsmörder sicher zum Internationalen Gerichtshof in Den Haag geleiten, wo dieser gegen einen osteuropäischen Diktator aussagen soll.

KINOSTART 31. August 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL The Hitman’s Bodyguard LAND USA/China/Bulgarien/Niederlande LÄNGE 118 Minuten JAHR 2017 GENRE Action/Komödie REGIE Patrick Hughes DREHBUCH Tom O’Connor KAMERA Jules O’Loughlin SCHNITT Jake Roberts MUSIK Atli Örvarsson PRODUKTION David Ellison, Mark Gill, Dana Goldberg, Matthew O’Toole, John Thompson, Les Weldon VERLEIH AUT Centfox DARSTELLER Samuel L. Jackson, Ryan Reynolds, Gary Oldman, Salma Hayek, Elodie Yung, Kirsty Mitchell, Richard E. Grant, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 39/100

Metacritic: 47/100

„While no one is going to mistake The Hitman’s Bodyguard for high art, it will please those in the mood for late-summer fun.“

Susan Wloszczyna/RogerEbert.com

„The political realism doesn’t sit well with the exploding cars, singing nuns and quipping killers.“

Kate Taylor/Globe and Mail

WALK WITH ME

Walk With Me (c) Karma Films

Filmszene aus „Walk With Me“ © Karma Films

Der Dokumentarfilm begleitet den vietnamesischen Mönch Thich Nhat Hanhs und seine Anhänger, deren Ziel es ist durch besondere Achtsamkeit ihr Leiden zu überwinden und eine tiefe Verbindung zu sich selbst herzustellen. Im Original liest Schauspieler Benedict Cumberbatch begleitend aus den frühen Tagebüchern des weltbekannten Schriftstellers und Zen-Buddhisten.

KINOSTART 31. August 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Walk with Me LAND Großbritannien LÄNGE 88 Minuten JAHR 2017 GENRE Dokumentation REGIE Marc Francis, Max Pugh DREHBUCH Marc Francis, Max Pugh KAMERA Marc Francis, Max Pugh SCHNITT Nicolas Chaudeurge, Marc Francis, Alan Mackay, Max Pugh MUSIK Germaine Franco PRODUKTION Marc Francis, Max Pugh VERLEIH AUT Thimfilm MIT Benedict Cumberbatch, Thich Nhat Hanh, Brother Pháp De, Brother Pháp Dung, Sister Chan Khong, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 83/100

Metacritic: 54/100

„‚Walk with Me‘ makes for a unique documentary spectacle, especially as it explores the power of silence and clarity.“

Nick Allen/RogerEbert.com

„It’s possible that the 94 minutes spent watching Walk With Me may be a suspension of life and its wonders, but Pugh and Frances have made a documentary which is fascinating enough to be worth the risk.“

Fionnuala Halligan/Screen International

DAS IST UNSER LAND!

Das ist unser Land_Catherine Jacob (c) Jean Claude LOTHER - Synecdoche Artémis Productions

Catherine Jacob in „Das ist unser Land!“ © Jean Claude LOTHER – Synecdoche Artémis Productions

Eine Krankenschwester aus sozialistischem Elternhaus, schließt sich der aufstrebenden rechtspopulistischen Partei Le Bloc an, um gegen die Missstände in ihrer ärmlichen Heimat-Region zu kämpfen. Schnell bleiben von ihr lang gehegte Werte dabei auf der Strecke.

KINOSTART 01. September 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Chez Nous LAND Belgien/Frankreich LÄNGE 117 Minuten JAHR 2017 GENRE Drama REGIE Lucas Belvaux DREHBUCH Lucas Belvaux, Jérome Leroy KAMERA Pierric Gantelmi d’Ille SCHNITT Ludo Troch MUSIK Frédéric Vercheval PRODUKTION David Frenkel, Patrick Quinet VERLEIH AUT Filmladen DARSTELLER Émilie Dequenne, Catherine Jacob, André Dussollier, Guillaume Gouis, Anne Marivin, Patrick Descamps, Charlotte Talpaert, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Filmstarts: 3,7/10

Moviepilot: 6,6/10

„While too baldly calculated and on-message to rank with Belvaux’s best, ‚Our Land‘ will see perhaps the strongest returns of his career given the topicality.“

Jay Weissberg/Variety

„In seinem neuen Spielfilm zeichnet Lucas Belvaux das eindrückliche Porträt einer an den Front National angelehnten Partei und legt so die Mechanismen rechtsextremer Politik offen.“

Sascha Westphal/epd-Film

JUGEND OHNE GOTT

Jugend ohne Gott_Fahri Yardim, Jannik Schümann (c) Constantin Film Verleih GmbH_die film gmbh_Marc Reimann

Fahri Yardim und Jannik Schümann in „Jugend ohne Gott“ © Constantin Film Verleih GmbH/die film gmbh/Marc Reimann

Die Schüler der Abschlussklasse eines Gymnasiums fahren auf ein Hochleistungs-Camp um sich auf eine Elite-Uni vorzubereiten. Zach will von all dem nichts wissen denn seine Gedanken liegen ganz bei der zwielichtigen Ewa, sehr zum Ärger seiner Mitschülerin Nadesh, die an Zach interessiert ist. Dann passiert auf einmal ein Mord und die Gruppe droht zu zerbrechen. Mittendrin versucht ein Lehrer die moralische Instanz für die Schüler zu sein, doch er gerät selbst in die Mühlen des Verbrechens. Romanverfilmung des gleichnamigen Klassikers von Ödön von Horváth.

KINOSTART 01. September 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Jugend ohne Gott LAND Deutschland LÄNGE 114 Minuten JAHR 2017 GENRE Literaturverfilmung REGIE Alain Gsporner DREHBUCH Alex Buresch, Matthias Pracht, nach dem Roman von Ödön von Horváth KAMERA Marc Francis, Max Pugh SCHNITT Nicolas Chaudeurge, Marc Francis, Alan Mackay, Max Pugh MUSIK Germaine Franco PRODUKTION Marc Francis, Max Pugh VERLEIH AUT Constantin Film DARSTELLER Jannis Niewöhner, Emilia Schüle, Alicia von Rittberg, Fahri Ogün Yardim, Jannik Schümann, Iris Berben, Anna Maria Mühe, u.a.

TRAILER

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

DIE LIEBHABERIN 

THE LIMEHOUSE GOLEM – DAS MONSTER VON LONDON

UNITED STATES OF LOVE

KINOJUWELEN: Skandia-Teatern (SE)

Das Skandia-Teatern in Stockholm wurde von der Svensk Filmindustri als Uraufführungstheater geplant. Der Auftrag ging an den renommierten Architekten Gunnar Asplund, der zu diesem Zeitpunkt gerade mit der Gestaltung der Staatsbibliothek betraut war. Zusammen mit zahlreichen Künstlern, darunter Einar Forseth gestaltete er einen Filmpalast im Stil der Schwedischen Moderne.

Der Kinosaal hatte eine gewölbte, dunkelblau gestrichene Decke, die an den Nachthimmel erinnern sollte und von der runde Lampen hingen. Die Türen zu den seitlichen Rängen waren wie Hausfassaden, das übrige Interieur in roten Farbnuancen gestaltet. Das Design des Theaters sollte an eine Freilichtbühne erinnern.

Am 20. September 1923 wurde das Kino, das 852 Personen Platz bot feierlich eröffnet. Drei Jahre später erhielt das Skandia-Teatern eine Wurlitzer-Orgel mit der den Stummfilmen nun Geräuscheffekte hinzugefügt werden konnten. Anfang der 1930er Jahre wurde eine Tonfilmanlage installiert.

1943 wurde das Skandia-Teatern zum ersten Mal umgebaut. Dabei wurde über dem Eingang ein für die damalige Zeit übliches nach oben gerichtetes, mit Neonröhren verziertes Vordach angebracht. Auch im Innenraum wurden große Veränderungen vorgenommen, unter anderem wurde die Decke weiß gestrichen, was bei Fachleuten und der Presse auf Unverständnis traf.

Im Jahr 1968 wurde das Kino auf 70mm-Film umgerüstet und der Name des Filmtheaters in Look geändert. Zudem wurden Wände und Decke erneut gestrichen und Teile der alten Einrichtung heraus gerissen. Die Umbauarbeiten hatten das ursprüngliche Kunstwerk von Asplund weitest gehend zunichte gemacht, das Theater verfiel zunehmend und es wurde immer schwerer Filmgesellschaften zu finden, die im Kino Qualitätsfilme zeigen wollten.

Gegen Ende der 1980er Jahre begann der Eigentümer, die Svensk Filmindustri den ursprünglichen Zustand des Kinos allmählich wieder herzustellen. 1991 erhielt das Filmtheater auch wieder seinen alten Namen zurück und wurde im Mai 2000 unter Denkmalschutz gestellt. Nach einer umfassenden Renovierung erstrahlt das Skandia-Teatern heute wieder fast im Originalzustand, verfügt über 570 Sitzplätze und wurde am 19. Dezember 2001 wiedereröffnet. Heute ist es ein Wochenendkino und Gala-Kino des Stockholm Film Festivals.

Skandia-Teatern_Fassade01 (c) Holger Ellgaard

Der Eingangsbereich des Skandia-Teatern © Holger Ellgaard

Skandia-Teatern_Balkon01 (c) Holger Ellgaard

Eingangstüren zu den Balkonen © Holger Ellgaard

Skandia-Teatern_Kinosaal01 (c) Holger Ellgaard

Blick auf das Auditorium und die Balkone © Holger Ellgaard

Skandia-Teatern_Kinosaal03 (c) Holger Ellgaard

Malereien auf den Balkonen © Holger Ellgaard

Skandia-Teatern_Kinosaal04 (c) Holger Ellgaard

Blick auf die Leinwand des Skandia-Teatern © Holger Ellgaard

Skandia-Teatern_Detail01 (c) Holger Ellgaard

Ungewöhnliches Treppengeländer im Kino © Holger Ellgaard

Svensk Filmindustri Webseite

Skandia-Teatern Facebook

Header: Blick auf den Kinosaal des Skandia-Teatern © erikgunnarasplund.com

Filmstarts der Woche

TULPENFIEBER

Tulpenfieber_Dane DeHaan, Christoph Waltz, Alicia Vikander (c) PROKINO Filmverleih GmbH

Dane DeHaan, Christoph Waltz und Alicia Vikander in „Tulpenfieber“ © PROKINO Filmverleih GmbH

Im Amsterdam des 17. Jahrhunderts soll der junge Maler Jan Van Loos ein Porträt eines reichen Kaufmanns malen. Doch seine ganze Konzentration gilt schon bald der bildschönen jungen Ehefrau, die seine romantischen Gefühle erwidert. Um ihre gemeinsame Flucht zu finanzieren, steigen die beiden heimlich in das Tulpengeschäft ein.

KINOSTART 24. August 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Tulip Fever LAND Großbritannien/USA LÄNGE 107 Minuten JAHR 2015 GENRE Drama/Romanze REGIE Justin Chadwick DREHBUCH Tom Stoppard, basierend auf dem Roman von Deborah Moggach KAMERA Eigil Bryld SCHNITT Rick Russell MUSIK Danny Elfman PRODUKTION Alison Owen, Harvey Weinstein VERLEIH AUT Thimfilm DARSTELLER Alicia Vikander, Dane DeHaan, Christoph Waltz, Jack O’Connell, Holliday Grainger, Tom Hollander, Judi Dench, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 3,3/5

Moviepilot: 6/10

„Vor zwanzig Jahren hätte ein Film wie „Tulpenfieber“ sämtliche Filmpreise gewonnen, doch auch heute noch begeistert ein solch berauschend-üppig ausgestatteter Kostümfilm, der nicht nur optisch fasziniert, sondern auch eine Geschichte erzählt, die dank hervorragender Darsteller und schöner Drehbuchideen weit über das Standardrepertoire gängiger Hollywoodschmonzetten hinaus geht.“

Antje Wessels/Wessels-Filmkritik

„Die Verfilmung des Bestsellers von Deborah Moggach schwankt zwar etwas unentschlossen zwischen kolportagehaftem Liebes- und Wirtschaftsdrama, ist aber mit prächtiger Ausstattung und namhafter Besetzung ästhetisch auf der Höhe der Zeit. Gegenwartsbezug liefert auch das historische Thema: die Blütezeit der niederländischen Malerei und die Tulpenspekulation.“

Birgit Roschy/epd-Film

ATOMIC BLONDE

Atomic Blonde_Charlize Theron (c) Universal Pictures International France

Charlize Theron in „Atomic Blonde“ © Universal Pictures International France

Lorraine ist eine toughe Agentin des britischen Geheimdienstes MI6 und erzählt ihrem Boss und einem CIA-Hotshot die Geschichte ihrer zahlreichen blauen Flecken und Prellungen: Eine gestohlene Liste mit Namen verdeckter britischer Agenten, ein übereifriger britischer Spion mit dem sie im Berliner Untergrund ermittelt, eine französische Jung-Spionin, die darauf angesetzt ist Lorraine zu verführen und eine Geschichte, die auf einen dramatischen Höhepunkt zusteuert.

KINOSTART 24. August 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Atomic Blonde LAND USA LÄNGE 115 Minuten JAHR 2017 GENRE Thriller REGIE David Leitch DREHBUCH Kurt Johnstad, nach der Graphic Novel „The Coldest City“ von Anthony Johnston und Sam Hart KAMERA Jonathan Sela SCHNITT Elísabet Ronaldsdóttir MUSIK Tyler Bates PRODUKTION A. J. Dix, Eric Gitter, Beth Kono, Kelly McCormick, Peter Schwerin, Charlize Theron VERLEIH AUT UPI DARSTELLER Charlize Theron, James McAvoy, Eddie Marsan, John Goodman, Toby Jones, James Faulkner, Roland Moller, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 74/100

Metacritic: 63/100

„While it’s not a perfect female-centric spy thriller (let’s keep trying), Atomic Blonde winks to the future with exciting possibilities.“

Tomris Laffly/Time Out 

„You don’t go to operas for dancing or ballets for singing, and you don’t see Atomic Blonde for anything but a badass female protagonist crunching bones and pulping faces in gratifyingly long takes or remarkable simulations thereof.“

David Edelstein/Vulture

BARAKAH MEETS BARAKAH

Barakah Meets Barakah_Fatima AlBanawi, Hisham Fageeh (c) El-housh Productions

Fatima AlBanawi und Hisham Fageeh in „Barakah meets Barakah“ © El-housh Productions

Ein junger Mann aus der Mittelschicht und eine junge Frau aus reichem Hause verlieben sich ineinander, aber im konservativen Saudi-Arabien wird diese Verbindung nicht gerne gesehen.

KINOSTART 25. August 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Barakah yoqabil Barakah LAND Saudi-Arabien LÄNGE 88 Minuten JAHR 2016 GENRE Liebeskomödie REGIE Mahmoud Sabbagh DREHBUCH Mahmoud Sabbagh KAMERA Victor Credi SCHNITT Daniel Garcia, Sofía Subercaseaux MUSIK Zeid Hamdan, Maii Waleed Yassin PRODUKTION Mahmoud Sabbagh, Hisham Fageeh VERLEIH AUT Filmladen DARSTELLER Hugh Bonneville, Gillian Anderson, Michael Gambon, Manish Dayal, Simon Callow, Lily Travers, Huma Qureshi, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Rotten Tomatoes: 100/100

Moviepilot: 7,7/10

„A smart, charming, and bittersweet tale about the Kingdom’s millennial generation and their take on the social and political restrictions that stand in the way of meeting and mingling with the opposite sex.“

Alissa Simon/Variety

„First-time filmmaker Mahmoud Sabbagh has infused Barakah Meets Barakah with an irresistible breeziness that does, generally speaking, compensate for the rough-around-the-edges vibe…“

David Nusair/Reel Film Reviews

IT WAS FIFTY YEARS AGO TODAY! THE BEATLES: SGT. PEPPER & BEYOND

It Was Fifty Years Ago (c) fashionpix_Alamy Stock Photo

Die berühmten Sgt. Pepper-Outfits der Beatles © fashionpix/Alamy Stock Photo

Vor 50 Jahren erfand sich eine der größten Bands der Welt neu und veröffentlichte „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“: Die Dokumentation folgt dem Entstehungsprozess rund um das berühmte Album der Beatles.

KINOSTART 25. August 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL It Was Fifty Years Ago Today! The Beatles: Sgt. Pepper & Beyond LAND Großbritannien LÄNGE 114 Minuten JAHR 2017 GENRE Dokumentation REGIE Alan G. Parker KAMERA Steve Kendrick SCHNITT Ian Farr MUSIK Andre Barreau, Evan Jolly PRODUKTION Reynold D’Silva, Alexa Morris VERLEIH AUT Tobis MIT The Beatles, Jane Asher, Pattie Boyd, Pete Best, Tony Bramwell, Andre Barreau, Jenny Boyd, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

„What’s the point in making a documentary about a classic album if you don’t have the rights to any of the music?“

Tom Huddleston/Time Out

„With a two-hour bombardment of talking heads of varying relevance, Parker tries gamely, but fails resoundingly, to overcome his documentary’s glaring paradox – that it’s a film about music containing no music.“

Brian Viner/Daily Mail (UK)

 

Außerdem ab dieser Woche im Kino:

HAPPY FAMILY 

HAMPSTEAD PARK – AUSSICHT AUF LIEBE

ANNABELLE 2

ALIBI.COM

DIE SCHLÖSSER IM SAND

KINOJUWELEN: Cine Phenomena (ES)

Eigentlich sollte diese Ausgabe der KINOJUWELEN im Zeichen Barcelonas stehen, da ich eben von einem Urlaub aus dieser wunderschönen Stadt zurückgekehrt bin. Einen Tag nach meiner Heimreise wurde Barcelona Schauplatz eines tragischen Verbrechens wie es in diesem Jahr schon einige der schönsten Städte Europas erleben mussten. Gerade deshalb möchte ich heute ein Kino aus der katalanischen Metropole vorstellen um ihre Schönheit, Stärke, Lebensfreude und Kunst zu feiern.

Das Cine Phenomena ist ein modernes Kino in der Carrer de Sant Antoni Maria Claret das vom Architekturbüro DFT arquitectes gestaltet und am 19. Dezember 2014 eröffnet wurde. Mit seinem eleganten Design steht es den klassischen Filmtheatern in nichts nach. Eine große Lobby geschmückt mit aktuellen Filmplakaten und eine gemütliche Bar laden zum Verweilen ein. Das Interieur ist in den Farben Rot, Schwarz und Grau gehalten.

Der große Kinosaal verfügt über 450 Sitzplätze, über eine der größten Leinwände des Landes und eine hochmoderne technische Ausstattung. In der Bar kann man bei Musik, Getränken und Snacks vor oder nach der Vorstellung entspannen. Es gibt auch die Möglichkeit einen Bereich für geschlossene Veranstaltungen zu mieten.

Das Programm des Kinos setzt sich aus aktuellen Blockbustern, aber auch Klassikern und spanischen Produktionen zusammen. Die Räumlichkeiten des Cine Phenomena stehen aber auch für Vorträge, Diskussionsrunden, Pressekonferenzen und Buchpräsentionen zur Verfügung.

CinePhenomena_Eingang02 (c) DFT arquitectes

Der Eingangsbereich mit Filmanzeige © DFT arquitectes

CinePhenomena_Eingang01 (c) DFT arquitectes

Die eleganten Eingangstüren im Jugendstil und der amüsante Teppich mit der Aufschrift „Reality ends here“ © DFT arquitectes

CinePhenomena_Lobby01 (c) Phenomena Experience

Die Lobby des Cine Phenomena © Phenomena Experience

CinePhenomena_Lobby01 (c) DFT arquitectes

Die Lobby mit aktuellen Filmplakaten und Bildern aus Filmklassikern © DFT arquitectes

CinePhenomena_Kinosaal04 (c) DFT arquitectes

Blick auf die Leinwand des Kinosaals © DFT arquitectes

CinePhenomena_Kinosaal02 (c) Phenomena Experience

Blick auf die komfortablen Sitze des Kinosaals © Phenomena Experience

CinePhenomena_Bar0 (c) DFT arquitectes

In der Bar entspannt man bei Musik und kühlen Getränken © DFT arquitectes

Cine Phenomena Webseite 

Cine Phenomena Facebook 

Header: Der große Kinosaal des Cine Phenomena © DFT arquitectes