Filmstarts der Woche

ALIEN: COVENANT

AlienCovenant_Katherine Waterston (c) Twentieth Century Fox

Katherine Waterston in „Alien: Covenant“ © Twentieth Century Fox

Android Walter wacht auf dem Raumschiff Covenant über eine Handvoll Crewmitglieder, Siedler und Embryonen, die auf dem langen Weg zu einem neuen Heimatplaneten sind. Nachdem die Druckwelle einer Sternen-Explosion das Schiff beschädigt und mehrere Menschen getötet werden, beschließt der neue Captain Oram die Covenant auf einen neuen bewohnbaren Planeten umzuleiten. Doch die Bewohner des Raumschiffes ahnen nicht, dass sie sich die vermeintliche neue Heimat mit einem Raubtier der besonderen Art teilen müssen.

KINOSTART 18. Mai 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Alien: Covenant LAND USA LÄNGE 123 Minuten JAHR 2017 GENRE Action/Horror REGIE Ridley Scott DREHBUCH John Logan, Dante Harper, Jack Paglen, Michael Green MUSIK Jed Kurzel KAMERA Dariusz Wolski SCHNITT Pietro Scalla PRODUKTION Ridley Scott, Mark Huffam, Michael Schaefer VERLEIH AUT Centfox DARSTELLER Katherine Waterston, Michael Fassbender, Billy Crudup, Danny McBride, Demián Bichir, Carmen Ejogo, Nathaniel Dean, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 64/100

RottenTomatoes: 75/100

„Covenant unfolds as a hybrid of the ponderous philosophy in Prometheus and the run-and-gun survival tactics of the first two Alien movies, landing on plenty of satisfying beats but struggling to balance the dissonant approaches.“

Eric Kohn/indieWire

„It’s a tall order of thrills and theology that the ever gung-ho Scott, working from a script by John Logan and Dante Harper, comes close to pulling off.“

Jake Coyle/Associated Press

„In short, it’s more of the same, which is both a relief to fans and a letdown to those hoping it might pave new ground.“

Peter Debruge/Variety

„This entry feels vital, freshly thought out and keen to keep us on our toes right up to the concluding scene.“

Todd McCarthy/Hollywood Reporter

JAHRHUNDERTFRAUEN

_DSC1040.NEF

Billy Crudup, Elle Fanning, Annette Benning, Greta Gerwig und Lucas Jade Zumann © Mars Films

Wir schreiben das Jahr 1979 und Dorothea versucht in einer ungewöhnlichen WG ihren 15-jährigen Sohn Jamie groß zu ziehen: Sie lebt zusammen mit Abbie, die eigentlich Kunst studieren wollte, doch nun versucht von einer Krebserkrankung zu heilen und William, einem sanftmütigen Autoschrauber. Und dann ist da noch Jamies beste Freundin Julie, die auf der Suche nach dem Sinn ist. Zwischen Punk, Bürgerrechten und dem Kalten Krieg versucht Jamie seinen Weg ins Erwachsenenleben zu finden.

KINOSTART 18. Mai 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL 20th Century Women LAND USA LÄNGE 119 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama/Komödie REGIE Mike Mills DREHBUCH Mike Mills MUSIK Roger Neill KAMERA Sean Porter SCHNITT Leslie Jones PRODUKTION Megan Ellison, Anne Carey, Youree Henley VERLEIH AUT Einhorn Film DARSTELLER Annette Bening, Elle Fanning, Greta Gerwig, Billy Crudup, Lucas Jade Zumann, Alison Elliott, Thea Gill, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 83/100

RottenTomatoes: 88/100

„The film is well worth a look, if just for the performances; just know going in that director Mills calls upon his cast and script to do most of the heavy lifting.“

Scott Marks/San Diego Reader

„It’s a credit to Mills that he makes it feel like he’s making the Earth move even when he’s just capturing a snapshot in time.“

Adam Graham/Detroit News

„The film’s greatest strength is its specific set of characters. While no big events or personal crises happen, no one seems two-dimensional or thin.“

Colin Covert/Minneapolis Star Tribune

„There are louder films jostling for attention out there. This one is the secret treasure of the season, though – crafted with tender precision, and built to last.“

Tim Robey/Daily Telegraph (UK)

#SINGLE

#Single (c) Filmladen

Filmstill aus „#Single“ © Filmladen

In Europa und den USA gibt es rund 270 Millionen Singles und die Hälfte davon versucht diesen Umstand per Onlinedating zu ändern. „Die Reduktion von Menschen, Gefühlen, Sexualität, Erotik, Beziehungsleben auf eine Ware, die ich konsumiere, führt zu einer Erkaltung und Ernüchterung der menschlichen Beziehungen, die man nicht nur positiv sehen kann.“, sagt der Philosoph Konrad Paul Liessmann, der einer der Talking Heads ist, die in dieser Dokumentation über die moderne Welt der Partnersuche zu Wort kommen.

KINOSTART 19. Mai 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL #Single LAND Österreich LÄNGE 90 Minuten JAHR 2016 GENRE Dokumentation REGIE Andrea Eder DREHBUCH Andrea Eder, Constanze Schumann MUSIK Matthias Weber KAMERA Dani Purer, Christian Haake SCHNITT David Arno Schwaiger PRODUKTION Constanze Schumann VERLEIH AUT Filmladen MIT Konrad Paul Liessmann, u.a.

TRAILER

HELL OR HIGH WATER

HellOrHighWater_ChrisPine, Ben Foster (c) Wild Bunch

Chris Pine und Ben Foster in „Hell or High Water“ © Wild Bunch

Die beiden Brüder Toby und Tanner erben nach dem Tod ihrer Mutter die hochverschuldete Familien-Farm. Bis zuletzt hatte die Bank der kranken Frau den letzten Penny aus der Tasche gezogen und nun steht der Zwangsverkauf der Farm vor der Türe. Die Brüder beschließen den Spieß umzudrehen und sich das Geld von der Bank zurück zu holen.

KINOSTART 19. Mai 2017

CREDITS

ORIGINALTITEL Hell or High Water LAND USA LÄNGE 102 Minuten JAHR 2016 GENRE Drama/Krimi/Western REGIE David Mackenzie DREHBUCH Taylor Sheridan MUSIK Nick Cave, Warren Ellis KAMERA Giles Nuttgens SCHNITT Jake Roberts PRODUKTION Peter Berg, Carla Hacken, Sidney Kimmel, Julie Yorn VERLEIH AUT Park Circus DARSTELLER Chris Pine, Ben Foster, Jeff Bridges, Dale Dickey, William Sterchi, Buck Taylor, Kristin Berg, u.a.

TRAILER

KRITIKEN & BEWERTUNGEN

Metacritic: 88/100

RottenTomatoes: 98/100

„Just as it taps into a dying corner of American society, Hell or High Water resurrects the power of western mayhem done right.“

Eric Kohn/indieWire

„From a purely narrative perspective, there’s nothing new here but like a new arrangement of a familiar tune, the slight changes make it fresh and enjoyable.“

James Berardinelli/ReelViews

„This neo-Western works splendidly as a self-contained tale of loyalty, loss and redemption, with polished turns from a smoldering Chris Pine and spunky Ben Foster.“

John Wenzel/Denver Post

„All of the performers in this film, right down to the bit players, are quite good, but Bridges demonstrates yet again that he is one of the finest actors in America.“

Peter Rainer/Christian Science Monitor

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s